Ganz harte Schule Meine Tochter bekommt keinen Glitzerranzen mit Einhörnern

Norm, TÜV, Tragetechnik: Um Schulranzen wird ein Riesen-Bohei gemacht. Zudem sind sie teuer. Alles unnötiger Quatsch - denn am Ende trägt ihn eh Mutti.

Und am Ende trägt doch Mama den Ranzen
Birte Müller

Und am Ende trägt doch Mama den Ranzen

Eine Elternkolumne von


  • Hier schreiben abwechselnd Birte Müller, Silke Fokken und Armin Himmelrath über das Leben mit Kindern zwischen dem ersten und dem letzten Schultag.

Als die Einschulung unserer Tochter anstand, las ich dann doch mal den Flyer mit Informationen für die Wahl des richtigen Schulranzens, mit dem mich meine Schwiegermutter versorgt hatte. Schließlich nahm ich damals noch an, dass Olivia ihren Ranzen, anders als ihr behinderter Bruder, selber zur Schule und zurück tragen würde.

Besonders erhellend war die Broschüre allerdings nicht: Der Ranzen müsse möglichst leicht sein - was mir bei einem Fliegengewicht wie unserer Tochter jedoch auch ohne fachkundige Beratung klar war. Und die Schultasche dürfe nicht breiter als die Schultern meines Kindes sein - aber so eine hätte es ohnehin nirgendwo gegeben, da hätte ich ihr schon eine Rolle für Architektenzeichnungen auf den Rücken schnallen müssen. Neu war mir nur der Ratschlag, eine Schulranzen-Messe gemeinsam mit dem Kind zu besuchen. Man solle dort probieren, welches Modell gut sitzt - was wir einfach mit den Ranzen der Nachbarskinder taten.

Da ich eine echte Rabenmutter bin (oder einfach geizig), habe ich Olivia nicht auf ein Schulranzen-Konsum-Event in einer "Ranzenlocation" gekarrt, wo sie sich dann unter hundert Modellen definitiv das teuerste und rosafarbenste von ALLEN ausgesucht hätte.

Stattdessen habe ich geschaut, was für Modelle aus den Vorjahren bei Ebay gehandelt wurden und ihr nur die gezeigt, unter denen sie wählen konnte; die rosa Glitzerranzen mit Einhörnern und Prinzessinnen habe ich gleich weggelassen.

Es ist erstaunlich, wie viele Leute nagelneue Schulranzen verkaufen, weil sich die verwöhnten Gören kurzfristig geschmacklich neu orientiert haben. Einige haben mehrere Schulranzen-Sets im Haus, weil Oma und Opa zu Weihnachten auch mal eben ungefragt eine Kollektion im Wert von mehr als 250 Euro geschenkt haben.

DIN-Norm, TÜV, Tragetechnik

Ich denke, dass ich meine Tochter in viele Entscheidungen (vielleicht zu viele) mit einbeziehe. Aber manches biete ich einfach nicht zur Wahl an, etwa, ob man zum Geburtstag eines neuen Mitschülers geht, ob man Nutella aufs Schulbrot will oder auch nicht, ob man einen irrsinnig teuren Ranzen bekommt.

Viele Mütter behaupten, dass sie zu Hause die Rudelführerinnen sind, haben aber jederzeit die ausgeklügeltsten Rechtfertigungen dafür bereit, warum sich ihr Kind beim Kauf der überteuerten Markenturnschuhe durchsetzen konnte. Einige veranstalten einen Riesenaufriss wegen der orthopädisch wertvollen Ranzenwahl mit DIN-Norm, TÜV, Tragetechnik und zulässigem Höchstgewicht.

Vielleicht bin ich einfach zu bequem. Ich habe mich auch nicht monatelang mit der Schulwahl meiner Tochter beschäftigt, sondern einfach die nächstgelegene Grundschule genommen, auf die auch alle Nachbarskinder gehen. Eine integrative Schule wäre mir zwar lieber gewesen, aber die Schulfreunde in der Nähe zu haben, erschien mir wichtiger. Und Inklusion hat meine Tochter zu Hause schon genug.

Wir haben jetzt einen schönen grasgrünen Ranzen, der Olivia UND mir richtig gut gefällt. Trotzdem ist das Thema noch nicht durch. Ich habe von aufgeregten Müttern am Schultor erfahren, dass die Ranzen unserer Kinder zu schwer sind!

Der Ranzen wiegt mehr als das schlechte Gewissen

Bei einem (in einschlägigen Broschüren empfohlenen) Höchstgewicht von 10 Prozent des eigenen Körpergewichtes, dürfte Olivias voller Ranzen maximal 1,8 kg wiegen. Die Frage ist jetzt: Soll ich Brot und Getränk zu Hause lassen oder lieber die Schulsachen? Oder etwa die Schleichtiere? Selbst ohne Spielzeug und mit nur halbvoller Wasserflasche sind wir bei etwa 25 Prozent des Körpergewichts.

Übrigens gibt es auch Wissenschaftler, die behaupten, kurzfristiges Tragen eines schweren Ranzens stärke die Rückenmuskulatur. Die Ursache für die neuerdings häufiger auftretenden Rückenschmerzen bei Kindern sehen sie eher in mangelnder Bewegung als im Tragen zu schwerer Ranzen.

Kinder sitzen zu viel - vor der Glotze, überm Tablet und natürlich im Auto, wenn Mama sie in den übernächsten Stadtteil zur vermeintlich besseren Schule gurkt, wo sie ihnen dann die Schultasche bis in den Vorraum trägt.

Auch meine Tochter hat ihren Ranzen lediglich am ersten Schultag selber tragen wollen. Seitdem muss ich ihn schleppen, wann immer ich in der Nähe bin. Ihr ist es auch völlig wurscht, ob er irgendwo vergessen wird oder nicht. Und natürlich habe auch ich eine mütterliche Rechtfertigung parat für mein bescheuertes Verhalten: Meine Tochter ist ja so zierlich und der Ranzen wiegt so viel - mehr sogar als mein schlechtes Gewissen, wenn ich sie zwinge, ihn doch mal selber zu tragen.

Zur Person
  • Birte Müller, Jahrgang 1973, ist Kinderbuchautorin und Illustratorin. Sie lebt mit ihrem Mann und den Kindern Willi, 9, (Down-Syndrom), und Olivia, 7, (Normal-Syndrom), in Hamburg. Ihr Lebensmotto: It's not a bug, it's a feature.


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.