Fotostrecke

Schwestern: "Ich war immer eifersüchtig auf sie"

Foto: Sophie Harris-Taylor/ Hoxton Mini Press

Bildband über Schwestern Sie lieben sich, sie hassen sich

Wenige Beziehungen sind so intensiv oder so kompliziert wie die von Schwestern. Ein Bildband erforscht, was das starke Band zwischen ihnen ausmacht.

Rochelle und Sabrina liegen eng umschlungen mit geschlossenen Augen auf einem Sofa. Es sind nur ihre Gesichter zu erkennen, die beiden wirken friedlich, harmonisch, fast wie ein Liebespaar. Aber Rochelle und Sabrina sind kein Liebespaar, sie sind Schwestern.

Die Londoner Fotografin Sophie Harris-Taylor  hat sie mit vielen anderen Paaren für ihren Bildband "Sisters"  porträtiert. Inspiriert wurde Harris-Taylor durch die komplizierte Beziehung zu ihrer eigenen Schwester. Mit ihrem Projekt wollte sie herausfinden, warum andere Schwestern ein besseres Verhältnis zueinander haben.

Sie startete in verschiedenen sozialen Medien einen Aufruf und suchte nach Teilnehmerinnen: Die Resonanz war erstaunlich. 80 Schwesternpaare und -gruppen hat die Fotografin für ihr Projekt besucht, rund die Hälfte davon schafften es in ihren Bildband. Harris-Taylor zeigt Schwestern aller Altersstufen, unterschiedlicher Generationen und verschiedener Kulturen.

Fotostrecke

Schwestern: "Ich war immer eifersüchtig auf sie"

Foto: Sophie Harris-Taylor/ Hoxton Mini Press

Sie lichtete die Mädchen und Frauen in ihren eigenen Häusern und Wohnungen ab - mal im Schlafzimmer, Wohnzimmer, im Garten oder im Treppenhaus. Beim Fotografieren nutzte sie ausschließlich natürliches Licht, damit erzeugt sie einen ehrlichen und intimen Eindruck und ermöglicht dem Betrachter einen unverhüllten Blick in die Beziehung der Geschwister.

Zu jedem Porträt hat Harris-Taylor kurze Texte und Zitate der Schwestern gestellt. Sie handeln von angespannten Momenten, Eifersüchteleien, Ängsten, Kindheitserinnerungen, aber auch Untrennbarkeit. Da ist zum Beispiel Flo, die über ihre Schwester Lizzie sagt: "In der Gesellschaft von Lizzie bin ich wahrscheinlich glücklicher und zufriedener als bei jedem anderen Menschen."

Flo wuchs als Jugendliche mehrere Jahre allein mit Lizzie auf - ohne die Eltern. Die ältere Lizzie übernahm die Verantwortung für sie. Das Foto der beiden spiegelt diese Rollenverteilung: Die große Schwester steht hinter der sitzenden kleinen, hat schützend ihren Arm um sie gelegt.

Clare und Juliet führen ein ganz anderes Leben als Lizzie und Flo. Wegen ihrer Behinderung kämpfte die jüngere Clare immer um Unabhängigkeit, wurde auf ein Internat geschickt, während die ältere Juliet die Familie unterstützen musste. Das Porträt der beiden zeigt die Distanz zwischen den Frauen: Mit verschränkten Händen sitzen sie nebeneinander, nur ihre Arme berühren sich, Juliets Kopf ist leicht ihrer Schwester zugewandt.

Anzeige
Harris-Taylor, Sophie

Harris-Taylor, S: Sisters

Verlag: Hoxton Mini Press
Seitenzahl: 96
Für 14,95 € kaufen
Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Auch wenn jede der Beziehungen einzigartig ist, erkannte Harris-Taylor auch Gemeinsamkeiten: Viele sagen ihrer Schwester ungeschönt die Meinung, sie sind ehrlicher zueinander als zu nahen Freunden. In schweren Zeiten unterstützen sie sich gegenseitig, ungeachtet aller Differenzen. Und die meisten verspüren eine bedingungslose Zuneigung zur anderen, egal, wie oft sie sich streiten.

Die Fotosessions seien teilweise sehr emotional gewesen, sagt Harris-Taylor. Sie habe mit den Schwestern gelacht, diskutiert und geweint. Obwohl sich viele von ihnen häufig miteinander austauschen, hätten wenige ihre Beziehung bislang gemeinsam reflektiert. "Es fühlte sich fast wie eine kleine Therapiesitzung an", sagte die Fotografin. In keiner anderen Beziehung liegen Liebe und Hass wohl so nah beieinander.

Mehr lesen über