Umfrage Mehrheit der Eltern will Handyverbot an Schulen

Smartphones im Unterricht können ablenken und stören. Einer Umfrage zufolge fordern viele Eltern: Mit den Handys in der Schule soll Schluss sein.

Schule ohne Handy? Viele Eltern in Deutschland befürworten das
DPA

Schule ohne Handy? Viele Eltern in Deutschland befürworten das


Während des Unterrichts mal eben auf dem Handy checken, was auf Instagram passiert - für viele Schülerinnen und Schüler mag das zum Alltag gehören. Das wird in Deutschland immer wieder kontrovers diskutiert: Pädagogen und Eltern streiten darüber, ob und inwiefern Smartphones an Schulen erlaubt sein sollten.

Ein Umfrage unter Eltern zeigt nun: Die meisten wünschen sich, dass das Handy ausgeschaltet im Schulranzen bleibt. Das ergab eine nachträgliche Auswertung des Deutschen Schulbarometers, einer repräsentativen Elternbefragung im Auftrag der Robert Bosch Stiftung.

  • Demnach sprechen sich 76 Prozent der befragten Mütter und Väter für ein Handyverbot an der Schule ihres Kindes aus.
  • An der Grundschule sind es sogar 82 Prozent.

Zu Ausnahmen sind Eltern nur bereit, wenn das Smartphone für unterrichtliche Zwecke genutzt wird. Für die Umfrage wurden im Juni und Juli dieses Jahres mehr als tausend Eltern von Kindern an Grundschulen und weiterführenden Schulen aus ganz Deutschland befragt.

Wer darf wann wo sein Handy benutzen und für was? Mit dieser Frage gehen deutsche Schulen ganz unterschiedlich um. Bayern ist bisher das einzige Bundesland, das per Schulgesetz Smartphones, Laptops und auch Kameras in Schulen verbietet - sofern sie nicht für den Unterricht gebraucht werden. In anderen Bundesländern gibt es an vielen Schulen jeweils eigene Regeln zur Handynutzung.

In Europa hat ein Land gleich für alle Schulen - in allen Städten - ein Gesetz erlassen: So beschloss die französische Nationalversammlung im vergangenen Jahr, dass Schülern unter 16 Jahren zwischen Schulbeginn und Schulschluss die Nutzung ihres Handys verboten ist. In Frankreich muss sich das Gerät demnach - sofern es überhaupt mitgebracht wird - ausgeschaltet in der Tasche befinden.

nil



insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
isi-dor 25.09.2019
1. Warum nicht?
Es spricht nichts gegen die bayerische Regelung, wonach private Endgeräte für die Benutzung im Unterricht auf Anweisung des Lehrers erlaubt sind und ansonsten eben nicht. In Bayern haben die Schülerinnen und Schüler längst ihre Unterrichtspräsentationen oder Hausaufgaben auf dem Handy und bringen Unterrichtsbeiträge im W-Lan-Netz der Schule ein. Ich hoffe, das kommt endlich bald überall, damit auch in den deutschen Schulen so langsam die Zukunft beginnt.
spon-1279537853053 25.09.2019
2. oha
dann können das ja aich die eltern von zu hause aus durchsetzen und ihren kindern kein handy mehr mitgeben! sonst sind nämlich wieder die lehrer die deppen, die dann mit den schülern rumdiskutieren dürfen und die eltern fallen ihnen regelmäßig in den rücken: ja aber da muss man doch mal eine ausnahme machen und nein, mein kind brauch aber.......!
MisterD 25.09.2019
3. Vollkommen in Ordnung...
und für die Kinder auch eine wichtige Erziehung für später. Im Büro später können Sie auch nicht ständig aufs private Smartphone glotzen, da wird der Chef dann schon mal den einen oder anderen Ton zu sagen... Unterricht ist Unterricht.
Alm Öhi 25.09.2019
4. Handyverbot
Die schlauen Schüler wissen es, Handy's lenken ab. Bei meinem Sohn seiner Schule ist Telefonverbot. Wer ertappt wird dem wird das Telefon weggenommen und die Eltern müssen es danach abholen! Funktioniert dies? Natürlich und das wahnsinnige die Schüler halten sich daran und sind stolz auf ihre Disziplin.
einweg012 25.09.2019
5. Ausgeschaltet im Schulranzen ist kein Handyverbot
Im Artikel heißt es nur:
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.