Sommerferien Bundesländer machen wieder getrennt Urlaub

Nicht nur den Eltern und Lehrern, vor allem der Tourismusbranche waren die bisherigen Ferientermine ein Dorn im Auge. Die Kultusministerkonferenz hat verstanden. Ihr Beschluss: Die Sommerferien in den Ländern sollen über einen längeren Zeitraum verteilt werden.


Strandurlaub: Künftig entzerren die Länder die Termine
DDP

Strandurlaub: Künftig entzerren die Länder die Termine

Nach monatelangem Tauziehen einigten sich die Kultusminister der Länder bei ihrer Tagung in Rostock auf einen Kompromiss: Ab 2005 soll die Zeitspanne für die Staffelung der Ferien von durchschnittlich 75 auf 83 Tage wieder ausgedehnt werden. Der erste Ferientag sei etwa am 20. Juni, der letzte am 15. September, sagte Hessens Kultusministerin Karin Wolff, derzeit Präsidentin der Kultusministerkonferenz.

Damit korrigieren die Kultusminister ihren Beschluss von 1999. Damals hatten sie den Zeitkorridor für die großen Ferien von 91 auf 72 Tage verkürzt. Die damalige Neuregelung, die in diesem Jahr erstmals wirksam wird, schickt alle Bundesländer im Juli und August in die sechswöchigen Ferien - und die bevölkerungsreichsten Länder Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg und Hessen sogar allesamt im August.

Die Schüler, Eltern und Lehrer müssen die Folgen der derzeitigen Regelung ausbaden: Sie stehen stundenlang im Stau und müssen für den Urlaub mehr zahlen, weil viele Ferienziele schnell ausgebucht sind. Auch die Tourismusbranche schlug wegen der verkürzten Saison, wegen Bettenengpässen und niedrigeren Einnahmen Alarm. Mit den neuen Terminen, die von 2005 bis 2010 gelten sollen, könne die Tourismuswirtschaft zufrieden sein, sagte Wolff. Alle Bundesländer sollen künftig wieder abwechselnd mal früher, mal später in die Ferien starten: Wenn die letzten Länder mit den Sommerferien aufhören, gehen die ersten schon fast wieder in die Herbstferien.

Am 26. Juni müssen die Ministerpräsidenten dem Sommerferien-Beschluss ihrer Kultusminister noch zustimmen. Die Verabschiedung der neuen Ferientermine gilt aber als sicher.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.