Streit um die Sommerferien Wenn alle auch mal Letzter sein wollen

Die Bundesländer streiten wieder mit aller Wucht um die Lage der Sommerferien. Bayern beharrt auf seinem Sonderstatus, die übrigen Länder wollen das nicht länger hinnehmen. Hamburg droht, NRW schafft Fakten.

DPA

Von


Wenn es um die Sommerferien geht, will Bayern Letzter bleiben. Und darüber lässt Ministerpräsident Markus Söder nicht mit sich verhandeln. Mit den anderen Bundesländern in der Kultusministerkonferenz (KMK) einen Kompromiss finden? Auf keinen Fall.

"Das bayerische Abitur bleibt bayerisch, übrigens genauso, wie die Ferienzeiten bleiben", hatte Söder am Wochenende gesagt. Diese Nebenbemerkung war nach der Aufregung um Bayerns Ausstieg aus dem Bildungsrat, noch bevor der gestartet war, zunächst etwas untergegangen. Mit etwas Verspätung flammte die Empörung nun auf.

"Dieser Schuss wird nach hinten losgehen", hieß es am Mittwoch aus Hamburg. Dass Bayern ebenso wie Baden-Württemberg bei den Sommerferien seit Jahrzehnten eine Sonderstellung beansprucht, passt anderen Bundesländern schon lange nicht mehr. Hamburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen hatten gerade erst einen Anlauf unternommen, um den komplexen Ferienkalender neu zu ordnen.

Der Hintergrund: Deutschlands Schulen verabschieden sich nicht alle gleichzeitig in die Auszeit wie in vielen anderen Ländern, sondern zeitversetzt. Welches Bundesland wann Sommerferien macht, entscheidet die KMK in Abstimmung mit den Landesregierungen. Die Planung erfolgt mehrere Jahre im Voraus, nach bestimmten Regeln und einem rollierenden System:

  • Die 16 Bundesländer sind in fünf Gruppen eingeteilt. Sie liegen oft geografisch dicht beieinander und sind unter anderem wirtschaftlich eng verknüpft.
  • Alle Länder einer Gruppe haben zeitgleich Sommerferien, und zwar ungefähr sechs Wochen lang.
  • Startet in einem Jahr zum Beispiel Ländergruppe II als Erstes in die Sommerferien, macht im kommenden Jahr eine andere den Anfang.
  • Nur Bayern und Baden-Württemberg bilden eine Ausnahme. Für sie ist der letzte Sommerferientermin reserviert. Hier beginnen die langen Ferien traditionell immer Ende Juli/Anfang August.


Nach diesem Regularium stehen die Ferientermine noch bis zum Jahr 2024 fest. Seit Oktober verhandeln die Bundesländer jedoch über die Jahre 2025 bis 2030. Hamburg und andere machen sich unter anderem dafür stark, die freien Tage zeitlich nicht so weit zu strecken. Generell sollen die Sommerferien nicht vor dem 1. Juli beginnen. Die unterschiedlichen Termine der Länder sollen enger zusammenrücken und die jährlichen Verschiebungen möglichst gering ausfallen.

Die Vorteile der späten Ferien

Dass Bayern und Baden-Württemberg immer den letzten Ferientermin für sich beanspruchen und damit durchkommen, ruft im Rest der Republik Unmut hervor: Einige finden zum Beispiel ungerecht, dass Familien aus dem Süden bei ihren Urlaubsreisen teilweise schon von den günstigeren Preisen der Nebensaison profitieren, sie selbst aber nicht. Das gilt für die längeren Pfingstferien ebenso wie die Ferien im August und September.

Wer schon im Juni in die Sommerferien startet, beklagt zudem oft, dass der Zeitraum zwischen Weihnachts- und Sommerferien vergleichsweise kurz ausfällt. In den Schulen drängen sich die Termine für Klassenarbeiten, das kann für Schüler und Lehrer stressig sein. Ein Nachteil, den Bayern und Baden-Württemberg nicht haben.

Die beiden Bundesländer wollen ihren Bonus behalten und argumentieren dabei unter anderem mit ihren traditionell längeren Pfingstferien. Die Sommerferien sollen nicht direkt daran anschließen - und deshalb später anfangen. Nordrhein-Westfalen will dem Süden diesen Punkt nun streitig machen - und auch mal Letzter sein.

2018 gab es in NRW das erste Mal seit Jahrzehnten längere Pfingstferien, zur Freude vieler Eltern, Lehrer und Schüler. Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) würde daraus gerne eine Standardregelung machen - und pochte deshalb schon im Sommer darauf, es müsse "neue Regelungen" geben.

Aushandeln verschiedenster Interessen

Dass die Sommerferien in Deutschland überhaupt versetzt beginnen, hat vor allem zwei Gründe:

  • Man will überfüllte Züge und Autobahnen vermeiden. Verbände wie der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) warnen vor noch schlimmeren Staus in den Sommermonaten, wenn diverse Familien zeitgleich verreisen. Der versetzte Ferienstart soll das Problem entzerren.
    Zu Söders Absage an eine Neuregelung der Ferien merkte Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) in der "Süddeutschen Zeitung" deshalb süffisant an: "Jetzt wird jedes Land genau wie Bayern die Sommerferien im Alleingang festlegen. Viel Spaß auf den langen bayerischen Autobahnen."
  • Außerdem geht es um wirtschaftliche Interessen. Die Tourismusbranche will den "Ferienkorridor" im Sommer so weit wie möglich in die Länge ziehen, weil das besser fürs Urlaubsgeschäft ist. Lobbyisten der Tourismusbranche feilschen mit der KMK mitunter um einzelne Tage.
    Der neue Vorstoß zu den Ferienregeln ruft deshalb tourismusstarke Länder wie Schleswig-Holstein auf den Plan: "Ein zu enger Ferienkorridor in ganz Deutschland könnte negative Auswirkungen auf den für unser Land so wichtigen Tourismus haben, wenn die Saison dadurch deutlich kürzer würde", sagte ein Sprecher des Bildungsministeriums in Kiel im Oktober.

Für die KMK sind bei der Ferienplanung nach eigenen Angaben jedoch "organisatorische und pädagogische Kriterien" ausschlaggebend, zum Beispiel diese: Schuljahre sollen etwa gleich lang sein, ebenso wie Halbjahre, unter anderem mit Blick auf Zeugnisse. Es soll außerdem einen sinnvollen Rhythmus von Unterricht und Erholung/ Auszeit geben. Auf Grundlage der Sommerferien dürfen die Bundesländer dann ihre "kleinen Ferien" etwa zu Ostern oder Weihnachten planen.

mit Material von dpa

insgesamt 223 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schwäbischalemannisch 27.11.2019
1. 3 Monate Sommerferien für alle zeitgleich
Von ca. Mitte/Ende Juni bis ca. Anfang September - das wäre sicher der große Wurf. Funktioniert in anderen Ländern ja auch. Und damit die Kids nicht zu lange unbetreut sind, braucht es erstens mehr Urlaubstage für die Eltern. Durch die Digitalisierung soll doch ohnehin viel Arbeit wegfallen. Dann soll eben jeder weniger Arbeiten. Und Dank der globalen Erwärmung wird es immer wärmer im Sommer. Machen wir es den Südländern nach und machen auch 3 Monate Sommerferien.
qjhg 27.11.2019
2. Ich denke, dass es durchaus berechtigt ist, dass
alle Bundesländer einmal Sommerferien bis in den September haben sollten. Mit welchem Recht sollen außerdem nur zwei Bundesländer durch die bisherige Lösung die Möglichkeiten haben, auch einmal um Pfingsten Ferien zu haben. Nicht nur wegen klimatechnischer Änderungen, wäre eine Gleichbehandlung wünschenswert. Auch kostenmäßig ist es nicht erklärlich, weshalb nur zwei Bundesländer in den Genuss kommen sollen, Sommerferien zu Nachsaison Preisen verbringen zu dürfen. Eine frühere Begründung, dass Kinder wegen der Ernte zu bestimmten Zeiten verfügbar sein müssten, ist längstens überholt.
mako0815 27.11.2019
3. Dieser blöde bayerische Sonderweg...
Ich bin Bayer, und mit späten Sommerferien aufgewachsen. Hat alles seine Vor- und Nachteile. Ich bin dafür, die Rollierung komplett abzuschaffen (siehe auch mein Kommentar vorhin hier: https://www.spiegel.de/forum/lebenundlernen/streit-zwischen-den-bundeslaendern-hamburg-droht-mit-ende-der-sommerferien-absprache-thread-988604-15.html#postbit_81453730). Wegen mir kann Bayern gerne den letzten Platz mal räumen. So toll ist der auch nicht...
sunnys1deup 27.11.2019
4. Haben wir keine anderen Probleme im Bildungssystem ?
Klar, sind die Regelungen zu diskutieren, aber die Herren und Damen in den Ministerien sollten sich doch mal um dringlichere Probleme in unserem Schulsystem kümmern. Aber nein, die Ferienregelungen sind ja viel brisanter, als sich rechtzeitig um Lehrer zu kümmern ( in den Grundschulen auch mittlerweile ein großes Problem), Lehrpläne anzugleichen und mehr Gerechtigkeit zu schaffen, eine Qualitätskontrolle der Lehrer einzuführen, digitales Lernmaterial wie z.B. Arbeitsblätter und Probetest mit Lösungen anzubieten ( dann könnten die Vertretungslehrer lernstoffnahes Arbeiten in der Vertretungsstunde leisten statt Filme schauen zu lassen, ..... Was würde das Geld sparen: statt für jedes Land eigene Schulbücher drucken zu lassen, gibt es dann nur ein paar Verlage, die bundesweit für diese zuständig sind. Warum sind Schulbücher und Arbeitsmaterial immer noch nicht für die Schüler digitalisiert? Manchmal kommt es einem als Eltern so vor, dass einfach nur einige Beamte ihren Ministerienjob halten wollen anstatt etwas zu verbessern. Wir sind froh , wenn unsere zwei Kinder aus diesem verkorksten System draußen sind.
pesta.ute 27.11.2019
5. Fehler?
Wenn Ferien schon im Juni anfangen ist der Zeitraum zu den weihnachtsferien lang nicht kurz Sicherlich war der Abstand zwischen Osterferien und Sommerferien gemeint Mit freundlichen Grüßen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.