Gesetzentwurf Stiefkinderadoption künftig auch für nicht verheiratete Partner möglich

Patchworkfamilien sollen leichter zusammenwachsen können: Auch Nichtverheiratete können in Zukunft die Kinder des Partners adoptieren. Das plant das Bundesjustizministerium.
Foto: Eric Audras/ Onoky/ Getty Images

In Deutschland soll es auch für unverheiratete Paare künftig möglich sein, die Kinder des Partners zu adoptieren. Das sieht ein Gesetzentwurf aus dem SPD-geführten Justizministerium vor.

Voraussetzung ist, dass das Paar seit mindestens zwei Jahren eheähnlich zusammenlebt oder bereits ein gemeinsames Kind hat, das ebenfalls im Haushalt lebt. Bislang sind "Stiefkinderadoptionen" mit gemeinsamer Elternschaft nur für Eheleute möglich. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte dies für grundgesetzwidrig erklärt.

Für Koalitionskonflikt dürfte sorgen, dass die Adoption laut Entwurf auch möglich sein soll, wenn einer der Partner anderweitig verheiratet ist. "Diese Regelung ist weder geboten noch hilfreich", kritisiert Vize-Unionsfraktionschef Thorsten Frei. "Sie ist auch nicht nötig, um die Vorgaben des Verfassungsgerichts umzusetzen."

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.