Südkorea Greise Erstklässlerinnen retten Grundschule

Südkorea hat eine der niedrigsten Geburtenraten weltweit, das macht sich auch in den Schulen bemerkbar. In einer Grundschule auf dem Land fehlte der Nachwuchs - eine Gruppe Seniorinnen sprang ein.

Hwang Wol-geum (l.) mit zwei Mitschülerinnen: "Die Schule macht so viel Spaß"
CHANG W. LEE/ The New York Times/ Redux/ laif

Hwang Wol-geum (l.) mit zwei Mitschülerinnen: "Die Schule macht so viel Spaß"


Die Südkoreanerin Hwang Wol-geum fährt morgens mit drei ihrer Familienmitglieder im selben Bus zur Schule. Während die in den Kindergarten und die dritte und fünfte Klasse verschwinden, nimmt Hwang selbst in der ersten Klasse Platz - obwohl sie schon 70 ist und zwei ihrer Schulkameraden ihre Enkel sind.

Hwang und acht Frauen zwischen 56 und 80 sind laut einem Bericht der "New York Times" seit Frühjahr die neuen Erstklässlerinnen in einer Grundschule im Landkreis Gangjin ganz im Süden der Republik.

Die Seniorinnen sichern damit den Erhalt der Schule, sagt Schulleiterin Lee Joo-young der BBC. Denn zu Beginn des letzten Schuljahrs habe es keinen Nachwuchs für die erste Klasse gegeben. Das Land hat eine der niedrigsten Geburtenraten weltweit, das mache sich insbesondere in den ohnehin dünn besiedelten ländlichen Regionen bemerkbar.

"Die einzigen Schüler, die um mehr Hausaufgaben bitten"

Von der Idee, dann eben die Alten zu beschulen, profitieren Hwang und ihre Mitschülerinnen sehr: Sie sind zuvor nie oder nur kurz zur Schule gegangen. Aus kulturellen und sozialen Gründen erhielten zu der Zeit vorrangig die Söhne armer Familien Bildung, berichtet die Schulleiterin. Die Töchter mussten sich um jüngere Geschwister kümmern, wenn die Eltern arbeiten gingen.

"Sie sind sehr lernbegierig", sagt die Klassenlehrerin Jo der "New York Times" über ihre greisen Erstklässlerinnen. "Sie sind wahrscheinlich die einzigen Schüler, die hier um mehr Hausaufgaben bitten."

"Die Schule macht so viel Spaß", sagt die 70-Jährige Hwang. Ihr Sohn Kyong-deok bestätigt: "Meine Mutter ist seit ihrem Schulbeginn ein viel glücklicherer Mensch geworden."

Die Frauen lernen nicht nur mit viel Enthusiasmus lesen und schreiben - sondern entdecken auch eine neue Welt.

"Ich konnte bisher kein einziges Schriftzeichen", sagt Erstklässlerin Hwang Bok-nim. Jetzt beschreibe sie seitenweise die Rücken alter Wandkalender, sagt die 75-Jährige laut BBC. Und sie habe gelernt, den Bus in die Hauptstadt Seoul zu nehmen. "Wäre ich erst 60, würde ich jetzt noch studieren."

sun



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
maximamusterfrau 18.11.2019
1. Also bitte!
Seit wann sind 70 bis 75jährige Greise?! Was sind dann 100jährige?! Überdenken Sie mal bitte Ihre Wortwahl liebe Spiegel Autoren. Manche Leute scheinen zu glauben, dass sie selbst nie älter werden. Doch, und zwar schneller als Sie denken! Gruß von einer steinalten 41jährigen
herr_jaspers 18.11.2019
2. @1 Dachte ich auch,
Als ich gerade einen meiner doch sehr selten gewordenen hellen Momente hatte. Mfg von einem, Moment, 55jährigen.
postit2012 18.11.2019
3. Zum Glück
habe ich vor dem Schreiben meines Posts noch einmal gegoogelt und folgendes gefunden: https://www.zeit.de/1992/47/ende-der-fahndung
varlex 19.11.2019
4.
Zitat von maximamusterfrauSeit wann sind 70 bis 75jährige Greise?! Was sind dann 100jährige?! Überdenken Sie mal bitte Ihre Wortwahl liebe Spiegel Autoren. Manche Leute scheinen zu glauben, dass sie selbst nie älter werden. Doch, und zwar schneller als Sie denken! Gruß von einer steinalten 41jährigen
Kommt doch auf den Standpunkt an. Für mich (mitte 30) sind 70-75 Jährige schon Greise, sprich sehr alt.
remedias.cortes 19.11.2019
5.
Zitat von varlexKommt doch auf den Standpunkt an. Für mich (mitte 30) sind 70-75 Jährige schon Greise, sprich sehr alt.
Sie gehen konform mit dem Talmud, wo das Greisenalter mit 70 beginnt, allerdings gibt es auch die Steigerung "hochbetagt ", ab 80. Aber zurück zum Bericht: Ich finde die Idee lebenslangen Lernens gut , und die Idee, die Schulen für Angehörige jedes Alters zu öffnen. Bei den Universitäten klappt das hierzulande schon sehr gut, leider werden die Schulen nicht nachziehen können. Bei uns gibt es Lehrer- kein Schülermangel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.