US-Schule will mehr Selbstständigkeit Helikopter-Eltern - stopp!

Turnbeutel, Frühstücksdosen, Hausaufgabenhefte - weltweit tragen Eltern ihren Kindern vergessene Sachen in die Schule hinterher. Eine Highschool in den USA hat das jetzt verboten.
Eltern-Stoppschild an der Catholic High School for Boys in Little Rock

Eltern-Stoppschild an der Catholic High School for Boys in Little Rock

Foto: Facebook/ Catholic High School for Boys

Steve Straessle hatte genug. Genug von vergesslichen Schülern, vor allem aber genug von den Mommys und Daddys, die ihrem Nachwuchs im Laufe des Vormittags noch das vergessene Frühstück, ein liegengebliebenes Schulbuch oder die Sportsachen hinterherbringen.

Zu Beginn des Schuljahres hängte der Schulleiter der Catholic High School for Boys  in Little Rock im US-Bundesstaat Arkansas deshalb ein großes Stoppschild an die Eingangstür: "Wenn Sie hier das vergessene Essen, Bücher, Hausaufgaben, Materialien und so weiter für ihren Sohn abgeben wollen, dann drehen Sie jetzt bitte um und verlassen das Gebäude", heißt es auf dem Plakat. "Ihr Sohn wird lernen, seine Probleme auch ohne Sie zu lösen."

"Gerade Teenager setzen oft darauf, dass sie ihre Eltern anrufen, die dann vorbeikommen und alles in Ordnung bringen", sagte Steve Straessle der US-Nachrichtenseite "Today ". Man wolle die Schüler an der Highschool aber gerade dazu erziehen, eigene Lösungen zu finden und ein hohes Maß an Selbstständigkeit zu entwickeln. Das Verbot der Material-Nachlieferung für die Schüler gelte schon lange, sei aber immer öfter missachtet worden - deshalb habe er zum neuen Schuljahr das Schild angebracht.

Nachdem die Schule ein Foto des Stoppschilds bei Facebook gepostet hatte, gab es zahlreiche - vor allem positive - Reaktionen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch unter den Schülern und Eltern sei die klare Absage ans Helikopterverhalten gut angekommen, sagte Schulleiter Straessle: Es habe keinerlei Proteste oder negative Reaktionen gegeben. Gewundert habe er sich darüber nicht, schließlich gehe es ja bei vergessenen Broten oder Büchern letztlich nur um Kleinigkeiten.

Die durch das Schild ausgelöste Debatte im Netz ums Elternverhalten - und um die Vergesslichkeit der Schüler - findet der Pädagoge insgesamt aber ziemlich gelungen: "Das ist eine Lektion, die man nicht aus Schulbüchern lernt, die aber genauso wichtig ist wie Integralrechnung oder freies Schreiben."

Anwalt für Schulrecht: "Eltern, die Lehrer für Schwachmaten halten"

Seine Mandanten sind meist zornige Mütter: Anwalt Rolf Tarneden hat sich auf Schulrecht spezialisiert. Im Interview erklärt er, wann es sich lohnen kann, gegen schlechte Noten zu klagen - und wann nicht. 

him