Vertretungsstunde Annette Humpe erklärt den Pop

Überraschungsbesuch im Leistungskurs Deutsch: Das Jugendmagazin "Spiesser" schickte das Pop-Duo Ich+Ich als Vertretungslehrer in ein Berliner Gymnasium. Für eine Stunde gaben Annette Humpe und Adel Tawil Unterricht zum Thema Songtexte - ein Protokoll.


Ich+Ich: Annette Humpe und Adel Tawil
DPA

Ich+Ich: Annette Humpe und Adel Tawil

Songtexte? Ist das überhaupt ein Thema für eine ganze Unterrichtsstunde? Als statt der Lehrerin pünktlich um zehn Uhr das Pop-Duo Ich+Ich das Klassenzimmer betritt, sind sich die 18 Deutsch-Leistungskursler des Barnim-Gymnasiums in Berlin-Hohenschönhausen nicht ganz so sicher. Immerhin steht nächste Woche eine wichtige Klausur an. Über Woyzeck - zum Gruseln. Doch bei Ich+Ich stehen nicht alte Theaterstücke auf dem Unterrichtsplan - Annette Humpe und Adel Tawil wollen in ihrer Vertretungsstunde nämlich lieber über Songtexte reden.

10.00 Uhr: Oberstudienrätin Annette macht schnell klar, worum es heute geht.

Annette: Erst können wir ein bisschen über uns quatschen und dann will ich Inspiration!

Also gibt's das übliche Frage-Antwort-Spiel. Bis Adel sich als ehemaliges Mitglied einer Boygroup outet, ein "schwarzes Kapitel" seiner Vergangenheit. Auch Annette, die in den Achtzigern mit ihrer Band Ideal Musik gemacht hat, verrät ihr Erfolgsgeheimnis.

Annette: Ich hab drei abgebrochene Studien, da musste ich mich natürlich bemühen, schnell Erfolg zu haben, sonst wäre es ziemlich peinlich geworden!

10.10 Uhr. Ich+Ich wollen Inspiration.

Annette und Adel: Wer von euch hört täglich Musik? Alle melden sich.

Annette und Adel: Auch deutsche? Conny hebt den Arm.

Conny: Auf Partys höre ich gern so richtig fiese Schlager. Ich will mich hier nicht blamieren, aber es darf dann ruhig Jürgen Drews sein.

Annette: Und was ist euch bei den Texten wichtig?

Der Kurs ist sich einig, es geht um Inhalt, Gefühle, Gesellschaftskritik - die großen Themen also. 10.25 Uhr, Annette wagt einen Vorstoß.

Annette: Wir können ja einen Protestsong schreiben! Wie geht das?

Adel: Immer mitten in die Fresse rein...

Annette: Nee, das geht nicht, ich bin gegen körperliche Gewalt.

Katharina: Wie wär's mit "Hör auf, wegzusehen"?

Annette: Dann muss ich aber sagen, wo man hingucken soll!

Katharina: Vielleicht auf die Kluft zwischen Arm und Reich?

Annette: Konkreter, bitte!

Katharina: Ist ja nur eine Idee, Mensch!

10.30 Uhr, Adel bescheinigt Annette, dass sie eine erstklassige Lehrerin abgegeben hätte. Zum Beweis, dass er es besser kann, legt er nun eine CD in den Spieler. Rammstein heißt die Band, mitgebracht von Kati.

Adel: Kati, die ist ja gebrannt!

Annette: Ich find Brennen okay.

Die Musik spielt. "Die Liebe ist ein wildes Tier, sie atmet dich, sie sucht nach dir..." Lachen in der Klasse, Florian ringt sich durch.

Florian: Ich find den Text sehr gut.

Adel: Warum?

Florian: Weil er starke Bilder findet. Darum geht's doch in einem Songtext.

Annette: Ja, darum geht's wohl. Florian reicht Adel seine Knorkator-CD.

Adel: (grinst) Ah, ein Original. Eine richtige Kauf-CD!

11.15 Uhr, es geht in eine letzte Fragerunde. Adel muntert die Schüler auf:

Adel: Fragt mal so richtig!

Annette: Ja, es gibt keine Tabus!

Wer kann es Max da verdenken, dass er die naheliegendste Frage überhaupt stellt...

Max: Kriegen wir jetzt noch eine Kostprobe zu hören?

Man wechselt also ins Musikzimmer. Doch keine Stunde ohne Note - so ist das nun mal in der Schule, deswegen stehen nun die Zensuren an. Nur ein kleines Detail wird geändert: Anstelle der Schüler erhalten heute mal die Lehrer eine Beurteilung. Bei Ich+Ich ist das kein Problem. Nachdem die beiden aus dem Klassenzimmer verschwunden sind, einigen sich die Abiturienten auf eine glatte Eins. Bleibt zu hoffen, dass es ihnen selbst ähnlich ergeht, wenn sie über ihrer Woyzeck-Klausur brüten!

Aufgezeichnet von Hannah Demtröder



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.