Zitat des Tages "Es bleibt wichtig, Gedichte zu lernen"

Eine 17-jährige Schülerin aus Köln beschwert sich auf Twitter, dass sie in der Schule Sprachen und Gedichte lernt, aber keine Ahnung hat von Steuern oder Versicherungen. Nun reagiert auch Bildungsministerin Wanka darauf - warum?
Foto: nainablabla

"Ich finde es sehr positiv, dass Naina diese Debatte angestoßen hat. Ich bin dafür, in der Schule stärker Alltagsfähigkeiten zu vermitteln. Es bleibt aber wichtig, Gedichte zu lernen und zu interpretieren."

Naina, eine bisher öffentlich unbekannte 17-jährige Schülerin aus Köln, hat dafür gesorgt, dass Deutschlands Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) diese Sätze am Mittwoch über ihren Sprecher mitteilen ließ. Wie konnte es dazu kommen?

Als "nainablabla" twittert die Jugendliche normalerweise vor allem über, naja, sagen wir: Jugendthemen. "Frühstück um 14:08 Uhr", "Ich habe gerade versucht mir Microwellenpopcorn zu machen... Habt ihr schon mal 'ne brennende Popcorntüte gesehen?" oder "Ich hüpfe im T-Shirt durch mein Zimmer, singe furchtbar schief The Wombats mit und packe dabei meine Schulsachen. Bin cool ok.", lauten Tweets von ihr.

Am Samstag, den 10. Januar 2015 machte sich Naina im sozialen Netzwerk jedoch ernstere Gedanken: "Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann 'ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen", twitterte sie. Und löste damit derart viele Reaktionen aus, dass sich nun selbst die Bundesministerin zu einer Stellungnahme genötigt sah.

Bis zum Mittwochnachmittag wurde Nainas Twitter-Beitrag bereits 23.000 mal favorisiert und 12.000 mal geteilt, mehr als 11.000 Follower hat Naina inzwischen. Doch längst nicht alle teilen ihre Meinung: "Besser als andersherum", schreibt einer. "Hast Du keine Eltern?", ein anderer. Auch der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Josef Kraus, sieht die Eltern in der Pflicht: Ein gewisses Maß an Alltagstauglichkeit müsse in der Familie vermittelt werden.

Einer wundert sich: "Warum ist denn der Tweet von @nainablabla so hochgegangen?! Ist ja nicht so, dass ich das nicht schon seit Jahren höre & selbst predige."

Was Schüler schreiben, wenn Sie nicht weiterwissen, lesen Sie in unserer Stilblütensammlung:

Was schreiben Ihre Schüler so?

Sind Sie Lehrer? Haben auch Ihre Schüler schon Stilblüten oder unfreiwillige Witze verzapft?

Haben Kinder - oder deren Eltern - unverschämte oder lustige Ausreden präsentiert, warum sie zu spät bzw. gar nicht zur Schule kommen können oder eine Aufgabe nicht erledigt haben?

Haben Schüler besonders dreist oder skurril geschummelt?

Schicken Sie uns Ihre Stilblüten und Anekdoten.  (Mit einer Einsendung erklären Sie sich mit einer anonymen Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE und sämtlichen anderen Medien der SPIEGEL-Gruppe einverstanden.)

Mit Material von dpa
Mehr lesen über