Abi 2014 Sechs Bundesländer starten mit gleichen Aufgaben

Angleichung der Reifeprüfung: In sechs Bundesländern schreiben Schüler seit Dienstag in Teilen das gleiche Abitur. Einheitlich ist der Schulabschluss damit noch lange nicht.
Reifeprüfung: Are we ready to study?

Reifeprüfung: Are we ready to study?

Foto: A4110 Tobias Kleinschmidt/ picture alliance / dpa

Politiker versuchen seit Jahren das föderale Bildungskuddelmuddel zu entwirren, jetzt haben sie einen großen Knoten gelockert: Am Dienstag haben erstmals Schüler in sechs Bundesländern zum Teil identische Abituraufgaben bekommen. Die beteiligten Länder wollen das Abitur so vergleichbarer machen.

So sieht das Sechs-Länder-Abitur aus:

  • An der harmonisierten Reifeprüfung beteiligen sich Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bayern und Sachsen. Bremen und Brandenburg haben inzwischen auch Interesse bekundet.
  • In diesen Ländern bekommen Schüler teils identische Aufgaben in den Leistungskursfächern Deutsch, Mathe und Englisch. Die Klausuren in Englisch und Mathe schreiben sie am 08. und 13. Mai.
  • In Deutsch können die Schüler in den Bundesländern zwischen mehreren Abituraufgaben wählen - nur eine der zur Auswahl stehenden Aufgaben ist in allen Ländern identisch. Daneben gibt es landesspezifische Prüfungsfragen, die zum Beispiel die unterschiedlichen Lektürevorgaben in den Ländern berücksichtigen.
  • In Englisch müssen alle Abiturienten eine gleiche Aufgabe bewältigen: Sie fassen einen deutschen Text in englischer Sprache zusammen und beantworten weitere Fragen zum Text. Daneben gibt es Aufgaben, die von Land zu Land variieren.
  • In Mathe müssen alle Abiturienten einen identischen sogenannten hilfsmittelfreien Prüfungsteil lösen. Hinzukommen weitere länderspezifische Aufgaben.
  • Vier Jahre lang haben die Bundesländer am gemeinsamen Abitur gearbeitet. Sie haben die Aufgaben dabei zusammen entwickelt, wobei Bayern für das Fach Deutsch federführend war, Mecklenburg-Vorpommern für Englisch und Sachsen für Mathematik.

Eigentlich soll das Abitur bundesweit vergleichbarer werden, das hatten die Kultusminister im Sommer 2013 festgelegt. Dazu soll es ab dem Schuljahr 2016/17 eine Aufgabensammlung geben, aus deren Pool sich dann die Länder bedienen können - aber nicht müssen. Das Sechs-Länder-Abitur geht also über das hinaus, was die Kultusminister beschlossen haben. Die sächsische Kultusministerin Brunhild Kurth sagte bei einer Pressekonferenz im April: "Das Ziel eines vergleichbaren Abiturs ist so wichtig, dass wir Länder-Egoismen überwinden sollten."

Auch in Hamburg schrieben Schüler am Dienstag in Deutsch Abitur. Für sie galt - wie in den übrigen fünf Ländern: Sie konnten zwischen mehreren Aufgaben wählen, eine war in allen beteiligten Bundesländern identisch. Die Hamburger Initiative "Wir wollen lernen"  kritisierte am Tag zuvor die Prüfungsaufgaben in dem Fach: Die Schulbehörde wolle durch eine besonders leichte Prüfung die Ergebnisse schönen, so der Vorwurf. Ein Sprecher wies das zurück.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, die Schüler würden das Mathematik-Abitur am Donnerstag schreiben, sie absolvieren die Prüfung tatsächlich aber am 13. Mai. Wir haben den Fehler korrigiert.

fln
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.