Briefe von Obama an Ex-Freundin "In Liebe, Barack"

"Mein Vertrauen in dich ist so tief wie das Meer": Als Student schrieb Barack Obama poetische Briefe an seine damalige Freundin. Neun davon macht eine US-Uni nun zugänglich.


Er sitzt im Campuscafé der Columbia University in New York City, trinkt Saft und hört die Übertragung einer "schlimm verkratzten" Oper, als Politikstudent Barack Obama an seine damalige Freundin Alexandra McNear schreibt. Es ist der 26. September 1982. "Ich hoffe, du weißt, dass ich dich vermisse", textet Obama. "Mein Vertrauen in dich ist so tief wie das Meer."

Das ist ein Auszug aus einem von neun Briefen des jungen Obama, die die Emory University in Atlanta nun zugänglich macht. Die insgesamt 30 handgeschriebenen Seiten seien neuerdings in der Rose Library, einer Bibliothek der Hochschule, für Studenten und Forscher auf Termin einsehbar, teilte die Uni jetzt auf ihrer Homepage mit.

Auszüge daraus hat die Hochschule im Netz veröffentlicht. Sie "offenbaren die Suche eines jungen Mannes nach Sinn und Identität", sagte die Direktorin der Bibliothek, Rosemary Magee. "Tatsächlich zeigen sie dieselbe Art der Sehnsüchte und Probleme, auf die Studenten überall stoßen."

Er habe keine Schicht, keine Struktur, keine Tradition, auf die er zurückfallen könne, schreibt Obama. "Der einzige Weg, mein Gefühl der Einsamkeit zu besänftigen, besteht darin, alle Traditionen und Milieus aufzusaugen und mir zu eigen zu machen." Jede für sich genommen sei jedoch nicht annehmbar.

Fotostrecke

8  Bilder
Obamas Briefe an Ex-Freundin: Was Barack an Alexandra schrieb

Die Briefe verfasste Obama zwischen September 1982 und April 1984, als er an der Columbia University Politikwissenschaften studierte. McNear hatte er am Occidental College in Los Angeles kennengelernt, wo er vorher sein Studium begonnen hatte. Die beiden führten bis 1983 eine Fernbeziehung, deren Ende sie ebenfalls kommentieren.

"Ich bin nicht so naiv zu glauben, dass es eine klare Linie zwischen romantischer Liebe und dem alltäglicheren, aber vielleicht feineren Bund der Freundschaft gibt", schreibt der spätere Präsident der USA im September 1983. "Aber ich kann den Übergang vom einen zum anderen spüren."

Teile der Briefe wurden bereits in Biografien über Obama veröffentlicht, die Emory University hat sie nach eigenen Angaben bereits seit 2014. Wie sie dorthin gelangten und warum die Hochschule bisher damit nicht an die Öffentlichkeit ging, erklärt sie nicht. Eine Professorin wolle allerdings demnächst ein eigenes Buch darüber veröffentlichen, berichtet die Nachrichtenagentur AP.

Erst im Mai war ein Werk über Obama erschienen, das pikante Details aus Obamas Jugend und Studentenzeit beschreibt. So soll der Demokrat vor seiner Ehe mit Michelle ein ausschweifendes Sexleben geführt haben.

Die Briefe an Alexandra McNear sind im Ton hingegen eher poetisch-philosophisch. Von einer mehrwöchigen Reise nach Indonesien, wo er als Kind einige Jahre lebte, berichtet Obama: "Ich spreche die Sprache nicht mehr gut. Ich werde mit einer Mischung aus Verwunderung, Ehrerbietung und Abneigung behandelt, weil ich Amerikaner bin." Bei seiner Rückkehr nach New York habe ihn "Manhattan lautlos verschluckt".

Obama berichtet auch von seinen ersten Jobs nach dem Politikstudium, und von Geldsorgen. Er könne manchmal nicht das Porto bezahlen, um einen Lebenslauf zu verschicken, klagt er. Obama hilft beim Umzug einer Feuerwache, ein Kurzzeitjob, und arbeitet dann ein Jahr lang beim Wirtschaftsberatungsunternehmen Business International Corporation, wo es ihm nicht sonderlich gefällt: "Es fühlt sich nicht an, als hätte der Job meine Sinne abstumpfen lassen oder meinen Werten irreparablen Schaden zugefügt, aber er hat ihr Wachstum gedrosselt."

Gegen Ende seines letzten Briefs sinniert er 1984 über seine politische Bildung: "Meine Ideen sind nicht mehr so kristallklar wie im Studium, aber sie haben eine Unmittelbarkeit und ein Gewicht, die nützlicher sein könnten, wenn ich weniger Beobachter und mehr Teilnehmer wäre." Es sollte noch 25 Jahre dauern, bis er zum 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde.

lov/AP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.