Heimlicher Studienabbruch Exstudentin drohte mit Anschlag auf US-Uni

Eine ehemalige Studentin einer US-amerikanischen Univiersität drohte mit "mehreren Bomben auf dem Campus". Sie wollte verhindern, dass ihre Eltern von ihrem heimlichen Studienabbruch erfahren.

Exstudentin vor Gericht: Heimlich das Studium abgebrochen
AP

Exstudentin vor Gericht: Heimlich das Studium abgebrochen


Die Uni ohne Abschluss zu verlassen, ist für manche Menschen schon eine Katastrophe, doch für eine Exstudentin aus den USA fingen die Probleme damit erst richtig an: Die 22-Jährige hat an der Quinnipiac University im Bundesstaat Connecticut am Tag der Abschlussfeier mit Bombenanschlägen gedroht, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet. Demnach wollte sie verhindern, dass ihre Eltern von ihrem Studienabbruch erfahren.

Der Plan, mit Bombenanschlägen zu drohen, entstand offenbar spontan: Am Tag der Abschlussfeier war die junge Frau noch wie eine reguläre Absolventin gekleidet mit Hut und Mantel zur Uni gegangen. Als ihre Mutter von der Besucherplattform aus feststellte, dass ihre Tochter nicht zum Abschlussjahrgang gehörte, entschloss sich die in 22-Jährige zum Anruf beim Sicherheitsdienst der Universität.

In dem Telefonat behauptete sie laut Polizei, dass ein Sprengsatz in der Universitätsbibliothek deponiert sei. 20 Minuten später rief sie erneut an, warnte vor "mehreren Bomben auf dem Campus" und fügte der Polizei zufolge hinzu, die Abschlussfeier fortzuführen sei "keine gute Idee". Die Zeremonie, an der 388 Studenten teilgenommen haben sollen, wurde daraufhin in eine Sporthalle verlegt und startete anderthalb Stunden später.

Fotostrecke

76  Bilder
Prominente Studienabbrecher: Es gibt ein Leben nach der Uni
Die junge Frau hat die Tat inzwischen eingeräumt. "Sie hat uns gesagt, dass sie bedauere, was passiert ist, aber sie sei durchgedreht", sagte ein Polizeisprecher der "Los Angeles Times". Sie habe gehofft, dass die Feier nach der Drohung abgesagt und verschoben wird. Der Zeitung zufolge soll die junge Frau schon seit etwa einem Jahr nicht mehr in die Universität gegangen sein.

"Ihre Mutter dachte, sie sei weiterhin zur Uni gegangen"

Für die Exstudentin hat die Bombendrohung gravierende Folgen: Nach ihrer Festnahme am Sonntag wurde sie am Montag einem Richter vorgeführt. Die 22-Jährige wurde angeklagt und zur Zahlung einer Kaution in Höhe von 10.000 US-Dollar verpflichtet, die sie auch bezahlt haben soll.

Die hohe Kaution dürfte die Situation der heimlichen Studienabbrecherin noch weiter verschärfen. Denn der Grund ihres Studienabbruchs sollen AP zufolge finanzielle Probleme gewesen sein, ausgelöst durch noch nicht bezahlte Studiengebühren. Ihre Mutter soll den Ermittlern zufolge noch Tausende Dollar an ihre Tochter überwiesen haben, als diese bereits die Uni verlassen hatte. "Sie lebte außerhalb des Campus", sagte ein Polizeisprecher. "Aber ihre Mutter dachte, sie sei weiterhin zur Uni gegangen."

mxw/Reuters

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 21.05.2014
1. naja...
...zumindest ist sie ganz hübsch...aber auch ziemlich daneben.
j.w.pepper 21.05.2014
2. Übersetzung?
Zitat von sysopAPEine ehemalige Studentin einer US-amerikanischen Univiersität drohte mit "mehreren Bomben auf dem Campus". Sie wollte verhindern, dass ihre Eltern von ihrem heimlichen Studienabbruch erfahren. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/bombendrohung-an-quinnipiac-university-us-studentin-angeklagt-a-970659.html
Gemeint ist hier ja wohl "cap and gown" -- der "Doktorhut" und die Robe, die US-Absolventen von High Schools und Unis zu tragen pflegen. Unter "Hut und Mantel" stellt man sich doch etwas anderes vor.
mm71 21.05.2014
3.
Zitat von sysopAPEine ehemalige Studentin einer US-amerikanischen Univiersität drohte mit "mehreren Bomben auf dem Campus". Sie wollte verhindern, dass ihre Eltern von ihrem heimlichen Studienabbruch erfahren. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/bombendrohung-an-quinnipiac-university-us-studentin-angeklagt-a-970659.html
Das hat ja gut geklappt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.