Abschlussarbeit an britischer Uni Student rappt sich zum Bachelor

Eine trockene Abhandlung mit 10.000 Wörtern zum Ende des Studiums? Darauf hatte ein 22-Jähriger aus Norwich keine Lust. Er schrieb ein Rap-Album als Bachelorarbeit - und wurde belohnt.

Von


So kann es auch gehen: Mit einem Musikalbum statt mit Dutzenden Seiten akademischem Text im Standardformat hat sich Nicholas Uzoka seinen Bachelor of Arts erschrieben. Der 22-jährige Brite, der unter dem Künstlernamen Zoka the Author beziehungsweise Zoka rappt, studierte bis zuletzt Englisch und kreatives Schreiben an der University of East Anglia (UEA) im ostenglischen Norwich.

Nun hat Uzoka seinen Abschluss. Bei den Prüfern kam die Arbeit mit dem Titel "The First Stone: An Oratorio" (auf Deutsch etwa: "Der erste Stein: Ein Oratorium") offenbar gut an. Er habe die Bestnote für die Arbeit erhalten, sagte Uzoko dem Sender BBC. Das Format - ein Album mit 21 Stücken - war offenbar eine Premiere an der Uni.

"Soweit ich weiß, hat in der Geschichte der Universität noch niemand ein Rap-Album als Abschlussarbeit vorgelegt", sagte Uzoka dem SPIEGEL. Er habe den ungewöhnlichen Stil gewählt, weil er Rapper sei. "Ich hatte das Gefühl, dass es für mich der beste Weg war, mich auszudrücken", so der Nachwuchsmusiker.

In Zukunft: "Musik, Musik und noch mehr Musik"

Thematisch dürften poetische Reime tatsächlich angebrachter sein als ein trockener Theorietext, gespickt mit Fußnoten und Quellenangaben. Denn Uzoka erkundet auf dem Album nach eigener Angabe sein Verhältnis zu Gott - über die Metapher der Beziehung zu einer Frau. Für Oratorien, opernartige Musikwerke, sind religiöse oder dramatische Bezüge nicht unüblich.

Veröffentlicht wurde das Album zum Bachelor jedoch noch nicht. Sein aktuellstes Werk, eine EP mit sieben Songs und dem Titel "Broken Chains", hat nichts mit der Bachelorarbeit zu tun, sagte Uzoka. Ob das Album Zoka zum Durchbruch verhilft, bleibt abzuwarten. Auf der Streamingplattform Soundcloud hat der Rapper immerhin einige Hundert Aufrufe.

Labelanfragen gab es bislang aber noch nicht. "Ich habe noch keine Anfragen von Plattenfirmen bekommen und bin weiterhin ein unabhängiger Künstler", sagte der 22-Jährige. Auch nach dem Studium will Uzoka dem Rap treu bleiben: "Meine Zukunft wird Musik, Musik und noch mehr Musik sein", sagte er dem Sender BBC.

Im Gegensatz zu anderen Vertretern des Genres versucht Zoka eher nicht, mit großen Tönen und Provokationen Aufmerksamkeit zu erregen. Für die eigene Universität ist der frisch gebackene Absolvent voll des Lobes. Die UEA sei der Ort, an dem er sich persönlich und künstlerisch weiterentwickelt habe, schrieb er auf Instagram. Nun sei er bereit für die echte Welt.

Weltweit ist Uzoka nicht der Erste, dem der Sprechgesang einen Uniabschluss eingebracht hat. 2017 hatte der US-Amerikaner Obasi Shaw ebenfalls ein Rap-Album eingereicht - an der renommierten Harvard University. Shaw, selbst schwarz, beschäftigte sich in seinen Songs mit Rassismus in den USA und der Gewalt gegen Schwarze.

Shaw habe die "Canterbury Tales" von Geoffrey Chaucer als intellektuellen Überbau klug eingesetzt - lobte der Betreuer damals. Das wurde mit der zweithöchsten Note der Eliteuni honoriert: "summa cum laude minus".



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatg 22.07.2019
1. ok...
ein Bekannter von mir hat bereits 2008 sein Media Production Studium beendet. Seine Abschlussarbeit war ein Rap-Album PLUS eine Website für die Promo PLUS die Beschreibung der kompletten Produktion...
maltyx 22.07.2019
2. ??
das gefällt mir. Hätte ich meine Diplomarbeit in Gedichtform schreiben sollen? Aber es war so schon schwer genug. Uzoka wünsche ich viel Glück und beschwingtes weiterschreiten
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.