Comic als Diplomarbeit Girl leaves Boy

In sieben Wochen zur Diplomarbeit - ist das Wahnsinn, Selbstüberschätzung oder einfach nur Schludrigkeit? So wenig Zeit verging vom ersten Entwurf bis zum letzten Strich zu "Wir können ja Freunde bleiben" von Markus Witzel, Künstlername Mawil. Die Note Eins gab es trotzdem für das garantiert gefühlsechte Comic-Diplom um einen lupenreinen Liebes-Loser.

"Freunde" ist eine Sammlung autobiografischer "Boy meets Girl"-Geschichten. Oder besser: Girl leaves Boy. Der Titel verrät bereits, dass niemand auf ein Happy End zu hoffen braucht.

Von den ersten aussichtslosen Anhimmeleien in Teenagerjahren bis zur vergeblichen Liebe des letzten Sommers reicht der Bogen der Geschichten, den der 26-jährige Berliner Markus Witzel spannt. Vier kurze Erzählungen vom unglücklich verliebt sein, zusammengehalten durch den lakonischen, immer latent verzweifelten Tonfall des Ich-Erzählers.

Alles ehrlich, alles echt. Statt eines siegreichen Strahlemannes gibt es einen lupenreinen Loser als Held, der exakt dieselben Fehler macht, die wir alle mal in unserem Liebesleben machten. Oder machen.

Fotostrecke

Fotostrecke

Foto: Reprodukt Verlag

Klicken Sie bitte auf das Bild, um den Comic zu starten







Die Sache mit der Tanzschule: Damenwahl - aus dem neuen Band



Kürzlich hatte bereits der Saarbrückener Designstudent Felic Görmann, kurz Flix, einen autobiografischen Comic als Diplomarbeit eingereicht - und für "Held - it's my life" ebenfalls eine Eins erhalten.

Markus Witzel entscheid sich für die Kunsthochschule Berlin-Weißensee, die derzeit nicht umsonst als die Comichochschule Deutschlands gilt. Wo Nachwuchsstars wie Ulli Lust oder Kai Pfeiffer ihr "Comic-Diplom" ablegten, hat Mawil bis zum vergangenen Jahr Mavil Kommunikationsdesign studiert. Und letztlich ist auch die Hochschule an allem schuld.

Fotostrecke

Fotostrecke

Foto: Reprodukt Verlag

Aufs Bild klicken, und der Comic startet







Vamos a la playa: Die Sache mit der feurigen Spanierin



Zwar hatte Markus Witzel auch vorher schon Comics gezeichnet und eigene Fanzines zusammengebastelt. Aber erst durch den Kontakt zur Zeichnergruppe "monogatari" an der Hochschule kam alles in Fahrt. Dann folgte nicht nur die hoch gelobte Anthologie "Alltagsspionage" mit den monogatari-Leuten als Semesterarbeit an der Hochschule, sondern auch Mavils erste lange Bilderzählung "Strandsafari".

Das 2003 erschienene Mini-Album, eine absurde Romanze um einen kleinen Hasen und ein Mädchen am Strand, entstand ebenfalls als Semesterprojekt. Inzwischen ist "Strandsafari" sogar in den USA erschienen.

Fotostrecke

Fotostrecke

Foto: Reprodukt Verlag

Ein Klick - und los







Bye, bye love: Ein Abschied - say it in broken English



Und jetzt, als Abschlussprojekt dieses fruchtbaren Studiums, der "Freunde"-Band - einer der schönsten deutschen Comics überhaupt. Auf den gerade mal 64 Seiten seines Albums erzählt Mawil konzentrierten (Liebes-)Alltag. Statt egozentrischer Nabelschau zeichnet er einen komischen und gleichzeitig zutiefst melancholischen Seelenstriptease.

Das wirkt nachhaltig. In seiner emotionalen Wirkung ist das Album nur noch mit den besseren Werken von Ralf König zu vergleichen. "Wir können ja Freunde bleiben" erzählt nicht die Geschichte irgendeiner Figur, es erzählt dem Leser von sich selbst.

Inzwischen ist der Comic auch veröffentlicht. "Wir können ja Freunde bleiben" liegt seit einigen Wochen als großformatiges Album beim anerkannten Berliner Independent-Verlag Reprodukt vor.

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.