Deutschlands jüngster Uni-Präsident "Ein Studium sollte entgeltfrei sein"

Jung, jünger, Joybrato Mukherjee: Der erst 35-jährige Professor ist frisch gewählter Präsident der Uni Gießen. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt der Sohn indischer Einwanderer, warum er seine Uni nicht wie ein Unternehmen führen will und er Studiengebühren für falsch hält.


SPIEGEL ONLINE: Herr Mukherjee, Sie sind mit 35 Jahren zum Präsidenten der Uni Gießen gewählt worden. Das hat in Deutschland so schnell noch keiner geschafft. Sind Sie etwa ein Strebertyp?

Joybrato Mukherjee: Nein, ich bin sicher ehrgeizig, aber so glatt war mein Lebenslauf nicht. Es gab glückliche Fügungen und viele Vorgesetzte, die mich gefördert haben. Und ich bin an unserer Uni gut vernetzt.

SPIEGEL ONLINE: Sie sind im Rheinland geboren und aufgewachsen, haben indische Eltern, die in den sechziger Jahren nach Deutschland kamen. Steckt in Ihrer Karriere eine Botschaft, eine Migranten-Erfolgsgeschichte?

Mukherjee: Sie sehen ja auf meinem Foto deutlich: Ich bin offenbar kein Holländer. Mein Hintergrund hat aber bei meiner Laufbahn in Bonn und Gießen gar keine Rolle gespielt und darüber war und bin ich sehr froh. Und genau so sollte es auch sein.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben Anglistik und Pädagogik studiert und waren schon Referendar, wären fast Lehrer geworden. Warum dann doch nicht?

Mukherjee: Lehrer war mein Traumberuf, aber nach dem Referendariat konnte ich eine Assistenz bei meinem Doktorvater übernehmen, und so habe ich doch die wissenschaftliche Laufbahn eingeschlagen.

SPIEGEL ONLINE: Als Anglist sind Sie keine typische Besetzung für diese Top-Position einer großen Uni - heute brauchen Spitzenuniversitäten doch Manager an der Spitze.

Mukherjee: Ich glaube, dass dieser Paradigmenwechsel falsch ist. Managementqualitäten sind wichtig, aber die Universität ist ein eigenes Soziotop und man kann sie nicht wie ein Unternehmen führen.

SPIEGEL ONLINE: Sind Hochschulbosse wie der Präsident der TU München, Wolfgang Herrmann, der die unternehmerische Hochschule propagiert, auf dem Holzweg?

Mukherjee: Es kann sein, dass technische Universitäten eher so funktionieren, aber es geht auch anders. Ich will ein Präsidium der offenen Türen: gesprächsbereit, diskussionsfreudig und eben auch entscheidungsfähig. Das oft propagierte Managermodell betont zu sehr die Entscheidungsfähigkeit. Für mich sind aber alle drei Aspekte gleich wichtig.

SPIEGEL ONLINE: In Ihrer Rede nach der Wahl haben Sie gesagt: 'Reden und streiten Sie mit uns - und wenn das Präsidium anders entscheidet: Verzeihen Sie uns.' Klingt so, als wollten auch Sie einen autoritären Führungsstil.

Mukherjee: Wenn ein Fachbereich demokratisch eine Entscheidung treffen sollte, die gegen die gesamtuniversitären Interessen steht, muss der Präsident eingreifen. Das ist heikel, besonders in Personalfragen. Aber ich setze da auf Überzeugungskraft.

SPIEGEL ONLINE: Wie sieht das im Uni-Alltag aus?

Mukherjee: Man muss die Universität gemeinsam entwickeln, nicht von oben nach unten. Wir müssen die Wissenschaftler motivieren und die Kreativität aller anstacheln. Nur wenige Dinge sind von oben erfolgreich verordnungsfähig.

SPIEGEL ONLINE: Ein wichtiges Reizthema bei Studenten und Verantwortlichen ist der Bologna-Prozess - inzwischen sprechen selbst ehemalige Verfechter der Modularisierung von Reformbedarf. Was wird in Gießen aus Bachelor und Master?

Mukherjee: Die Kernidee der Modularisierung und der Umstellung auf Bachelor- und Masterstrukturen ist gut für die Studenten, weil die Module klar umrissen sind. Das Studium ist viel berechenbarer und planbarer geworden.

SPIEGEL ONLINE: Weniger Freiheit kann man auch dazu sagen.

Mukherjee: Das stimmt, und da setzen die Kritiker zum Teil zu Recht an. Aber die Kernidee ist, dass Studenten etwa bei der Frage, ob für sie Veranstaltungen angeboten werden oder nicht, nicht mehr nur von den Interessen der Lehrenden abhängig sind. Das halte ich für richtig, es gibt nun für alle Beteiligten eine höhere Verbindlichkeit.

SPIEGEL ONLINE: Auch in Gießen waren anlässlich des bundesweiten Bildungsstreiks Mitte Juni Hunderte Studenten auf der Straße und haben wütend gegen diese angeblichen Verbesserungen demonstriert.

Mukherjee: In Gießen haben wir Ende 2007 flächendeckend das neue System eingeführt. Da haben wir es an einigen Stellen mit der Regulierung übertrieben. Die Prüfungslast für die Studenten ist viel zu hoch. Wir haben viel zu wenig Freiheit im Bachelorstudium vorgesehen. Diese Freiheit wollen wir aber wieder schaffen. Gemeinsam mit Fachbereichen und Fachschaften sind wir dabei, alle Studiengänge zu deregulieren.

SPIEGEL ONLINE: Beim Bachelor wurde zu viel Stoff in einen zu engen Zeitplan gepackt, lautet ein häufiger Vorwurf. Man muss jetzt in sechs Semestern so viel durchpauken, wie zuvor in neun oder zehn.

Mukherjee: Das ist eins der großen Missverständnisse. Ein Bachelorstudent darf hier in Gießen genauso lange brauchen, wie früher ein Magister- oder Diplomstudent auch. Der Druck entstand durch die Studiengebühren, die es in Hessen nicht mehr gibt.

SPIEGEL ONLINE: Sind Sie froh, dass die Studiengebühren weg sind?

Mukherjee: Wir haben in Hessen die sehr glückliche Situation, dass wir das Geld in vergleichbarer Höhe vom Land kriegen, das uns durch die weggefallenen Studiengebühren fehlt. Damit können wir die Qualität der Lehre und die Betreuung verbessern, denn diese Mittel sind exklusiv für diesen Zweck reserviert.

SPIEGEL ONLINE: Diesen Geldsegen ohne Studiengebühren verdanken Sie der rot-rot-grünen Episode in Hessen, als das Parlament gegen die Koch-Regierung beschloss, die Gebühren abzuschaffen.

Mukherjee: Stimmt. Es ist unstrittig, dass wir dieses Geld brauchen. Woher es kommt, ist eine politische Entscheidung. Ich begrüße, dass das Geld vom Land kommt, und nicht mehr von den Studierenden.

SPIEGEL ONLINE: Sie sind also ein Gebührengegner?

Mukherjee: Ich denke, in unserem Land sollte ein Hochschulstudium entgeltfrei sein. Weil Bildung unser wichtigster Rohstoff ist, müssen wir ein Studium ohne Gebühren anbieten und über Steuern finanzieren. Übrigens auch, weil ich glaube, dass Studiengebühren, wenn auch ungewollt, zu einer sozialen Auslese führen.

Das Interview führte Christoph Titz

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rybkova 20.06.2009
1. Die Uni ist mehr als Unternehmen
Was die zielstreberische Umsetzung von Projekten, exakte Kostenerfassung/-zuordnung, Kontrolle gemeinsam erabeiteter Kennziffern und Vorgaben u. ä. angeht, sollten durchaus Erfahrungen aus der Wirtschaft auch in den Bildungs"betrieb" mit einfließen. Nur ist die Führung einer Uni eben mehr als nur unternehmerisch determiniert, hier ist Denkweise in längerfristigen Kategorien gefragt Ich denke, dass ein(e) gute(r) Wissenschaftler/in im allgemeinen eher in der Lage ist, über den Fachbereich hinaus generelle Aufgaben zu lösen, aber Ausnahmen gibt es sicher auch. Bloß auf die Zuarbeit von mehr oder weniger unternehmerisch agierenden Managern muß man ja deshalb nicht verzichten, sondern kann durchaus deren oft hilfreichen Rat einholen. Aber Unis, HSn, Kliniken, BAs u.s.w. sind eben keine Unternehmen und sollten bei aller Haushaltsdisziplin in erster Linie nicht an der Elle der Gewinnerzielungsabsicht gemessen werden.
discipulus, 20.06.2009
2. Hochschule als Unternehmen.
Hum-Polt muss endlich begraben werden, wie ich finde: http://www.zvw.uni-karlsruhe.de/personalrat/download/ZEIT-Akademischer-Kapitalismus.pdf Nicht die wissenschaftliche Leistung darf ausschlaggebend sein für die Reputation, sondern die Höhe der eingeworbenen Drittmittel. Alle Orchideenfächer gehören abgeschafft, die dort tätigen Professoren in die Produktion!
spmc-124256592021892 23.06.2009
3. Freies Subjekt oder Objekt staatlichen Handelns?
Sicher, wirtschaftliche "Leitideen" wie "Gewinn statt Verlust" und "Aufwärts statt Abwärts" - um es mal allgemein zu halten - sind sicher ein denkwürdiger Beitrag zur Funktionalität von Unsiversitäten. Aber eins muss klar gestellt werden: Unis sind keine Unternehmen und schon gar nicht "Global Players"! Wenn unsere Bildungseinrichtungen immer weiter in wirtschaftliche Bahnen gelenkt werden, wie es momentan so ist, dann verliert die Bildung eines ihrer wichtigsten Ziele: die selbstbestimmte, freie Entfaltung der Persönlichkeit durch eigensteuerte Bildung - der Mensch als Subjekt soll selbst entscheiden, was seinen Neigungen entspricht und wie er seine eigenen Fähigkeiten zu nützlichen Fertigkeiten für die Gesellschaft und für ihn machen kann. Durch das neue System der wirtschaftsorientierten Leitung, der "Ausbildungen" zum Bachelor und Master und der immer größer werdenden Bedeutung des Geldes kann diese Intention der Bildung - wie auch andere wie zum Beispiel eine Erziehung zur demokratischen Gesinnung durch eigene Teilnahme - nicht erfüllt werden. Viel schlimmer noch: der Mensch selbst wird zum Objekt staatlichen Handelns. Denn was "richtig" für die Bildung eines Menschen ist und was nicht, das kann der sich bildend wollende Mensch immer weniger entscheiden und entscheidet durch das System immer mehr der Staat.
kldi 23.06.2009
4.
Zitat von spmc-124256592021892Sicher, wirtschaftliche "Leitideen" wie "Gewinn statt Verlust" und "Aufwärts statt Abwärts" - um es mal allgemein zu halten - sind sicher ein denkwürdiger Beitrag zur Funktionalität von Unsiversitäten. Aber eins muss klar gestellt werden: Unis sind keine Unternehmen und schon gar nicht "Global Players"! Wenn unsere Bildungseinrichtungen immer weiter in wirtschaftliche Bahnen gelenkt werden, wie es momentan so ist, dann verliert die Bildung eines ihrer wichtigsten Ziele: die selbstbestimmte, freie Entfaltung der Persönlichkeit durch eigensteuerte Bildung - der Mensch als Subjekt soll selbst entscheiden, was seinen Neigungen entspricht und wie er seine eigenen Fähigkeiten zu nützlichen Fertigkeiten für die Gesellschaft und für ihn machen kann. Durch das neue System der wirtschaftsorientierten Leitung, der "Ausbildungen" zum Bachelor und Master und der immer größer werdenden Bedeutung des Geldes kann diese Intention der Bildung - wie auch andere wie zum Beispiel eine Erziehung zur demokratischen Gesinnung durch eigene Teilnahme - nicht erfüllt werden. Viel schlimmer noch: der Mensch selbst wird zum Objekt staatlichen Handelns. Denn was "richtig" für die Bildung eines Menschen ist und was nicht, das kann der sich bildend wollende Mensch immer weniger entscheiden und entscheidet durch das System immer mehr der Staat.
Die romantische Verklärung des Bildungsbegriffes in Deutschland ist in dieser Form einzigartig in der Welt. Sie erschwert auch die sachliche Diskussion über die Ausrichtung und Ausgestaltung der akademischen Ausbildung. Kein AUSbildungsystem der Welt kann diese überzogenen "Bildungsansprüchen" genügen. Zur Selbstverwirklichung und Entfaltung der Persönlichkeit gibt es überall Platz, selbst in einer Backstube oder einer Wurstküche, das ist kein akadaemisches Privileg und schon gar keine vernünftige Aufgabe für eine Universität.
Hilfskraft 23.06.2009
5. Unternehmer-Unis
Zitat von sysopImmer häufiger werden die Führungsetagen von Deutschlands Universitäten mit Managern aus der Wirtschaft besetzt. Unternehmerische Kriterien werden so schnell zum Leitmotiv von Entscheidungen. Was denken Sie - sind Unternehmen das richtige Vorbild für Universitäten?
Wenn Unternehmer von Unternehmensführung mal eine Ahnung hätten! Dann wäre uns vieles erspart geblieben. Die meisten Manager haben doch ihren Laden, wie eine Eckkneipe geführt. Einnahmen-und Ausgabenbuch und der wahre Gewinn wurde unter der Theke gemacht. Wenn wir schon bei Wortspielerein sind, dann könnte ich mir einen Unternehmer-Knast oder eine Unternehmer-Hilfsschule vorstellen. Dort gehören sie nämlich hin! Oder Entzug der Staatsbürgerschaft mit anschließendem Einreiseverbot könnte ich mir auch vorstellen. Aber das werden wir nicht erleben. Diese unfähigen Manager und unterstützenden Politiker werden uns am Schuh kleben, wie Hundedreck. H.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.