Sexismus-Streit über "Avenidas"-Verse Umstrittenes Gedicht wieder an Hauswand zu sehen

Eine Berliner Hochschule ließ das Gedicht "Avenidas" von Eugen Gomringer übermalen, weil Studenten es sexistisch fanden. Nun ist es wieder da - ganz in der Nähe.

Das Gedicht an zwei Fassaden der Wohnungsgenossenschaft "Grüne Mitte" Hellersdorf
Wohnungsgenossenschaft "Grüne Mitte" Hellersdorf

Das Gedicht an zwei Fassaden der Wohnungsgenossenschaft "Grüne Mitte" Hellersdorf


Das umstrittene Gedicht "Avenidas" von Eugen Gomringer prangt seit einigen Tagen erneut an zwei Häuserfassaden in Berlin - und zwar nur zwei Kilometer von der Alice Salomon Hochschule entfernt. Dort war es vor mehr als einem Jahr entfernt worden, weil Studierende es sexistisch fanden.

Das Gedicht besteht aus 20 aneinandergereihten Worten und erzählt von einer Szene auf den Ramblas in Barcelona, die der Dichter Eugen Gomringer in den Fünfzigerjahren beobachtet hat. Sie lauten übersetzt so: "Alleen / Alleen und Blumen / Blumen / Blumen und Frauen / Alleen / Alleen und Frauen / Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer".

Der Asta der Hochschule hatte sich bereits vor drei Jahren über das Gedicht beschwert: "Ein Mann, der auf die Straßen schaut und Blumen und Frauen bewundert. Dieses Gedicht reproduziert nicht nur eine klassische patriarchale Kunsttradition, in der Frauen ausschließlich die schönen Musen sind, die männliche Künstler zu kreativen Taten inspirieren", kritisierten die Studierendenvertreter. "Es erinnert zudem unangenehm an sexuelle Belästigung, der Frauen alltäglich ausgesetzt sind."

"Avenidas"
Wohnungsgenossenschaft "Grüne Mitte" Hellersdorf

"Avenidas"

Die Wohnungsgenossenschaft Grüne Mitte Hellersdorf zeigt es nun auf Deutsch und Spanisch auf etwa acht mal zehn Metern an den Fassaden und lässt es sogar beleuchten, wenn es dunkel ist.

Der Vorstand der Genossenschaft, Andrej Eckhardt, hat es so entschieden. "Mich nervt total in der Stadt, dass alles permanent negativ betrachtet wird", sagte er dem SPIEGEL. Bei diesem Gedicht sei ihm der Kragen geplatzt. Er könne absolut nicht verstehen, was daran sexistisch sein soll. Eckhardt ist der Meinung, dass die Studierenden damit zu weit gegangen seien.

Er habe sich damals schon gedacht: "Leute es reicht, kriegt euch mal ein!" Man könne ja über alles diskutieren, aber "wollen wir auch das Lächeln der Mona Lisa abhängen?" Eckhardt sagt, die Genossenschaft wolle damit Flagge zeigen.

Der 93 Jahre alte Poet Gomringer hatte die geplante Übermalung seines Gedichts an der Hochschulfassade damals scharf kritisiert: "Das ist ein Eingriff in die Freiheit von Kunst und Poesie." Es gehe den Verantwortlichen um die Entfernung eines "nicht weichgespülten Gedichts" im Sinne einer falsch verstandenen Political Correctness.

Auch Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) rügte die Entfernung des Gedichts ebenfalls scharf. "Die Entscheidung des Akademischen Senats der Alice Salomon Hochschule, das Gomringer-Gedicht zu übermalen, ist ein erschreckender Akt der Kulturbarbarei."

kha

insgesamt 126 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Axel Schön 22.02.2019
1. Bravo!
Mehr muss dazu nicht gesagt werden - Bravo und Danke!
Hans_Suppengrün 22.02.2019
2.
Wir müssen wahrlich in der besten aller Zeiten leben. Ein höheres Maß an Wohlstand, Verständnis und Frieden ist wohl kaum zu erreichen, da wir in einer Zeit leben, wo wir genug Ressourcen haben, um uns sogar um solche Dinge zu scheren...
quark2@mailinator.com 22.02.2019
3.
Gut! Aber leider kann das nicht darüber hinwegtäuschen, welchem Druck sich jede Verwaltung gegenübersieht, sobald jemand Sexismus schreit. Das ist oft genug die reinste Hexenjagd. Nicht umsonst gibt es wenig bedrohlicheres als einen wilden Mob und das Internet macht es noch leichter. Jeder meint, hingehen und laut rumschreien zu müssen und nirgends ist ein Korrektiv in Sicht, um das im Rahmen zu halten. Am Ende maßen sich Menschen die Deutungshoheit an, die außer ihrem Feindbild gar nichts mehr erkennen können.
steve_burnside 22.02.2019
4. Find ich klasse.
Mich hat das damals auch genervt, dass die Hochschule eingeknickt ist und es entfernen lies. War eine völlig überzogene Reaktion. Find ich super, dass es doch noch Leute mit Charakter gibt, die nicht jeden Blödsinn mitmachen. Kompliment an den Vorstand.
ThomasSuzuki 22.02.2019
5. Danke !!
Tatsächlich treibt die vermeintliche Entdeckung von Sexismus im Alltag immer absurdere Blüten. Allmählich habe ich den Verdacht, dass es den "Entdeckern" auch nicht immer um die Verbesserung der Situation von Frauen geht, sondern lediglich darum, sich selbst ein bisschen wichtig zu machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.