Finanzkrise Elite-Uni Yale dreht an der Heizung

Sie haben über Jahre höchst erfolgreich an der Börse gezockt und dann viel verloren. US-Universitäten ging in der Finanzkrise ein Fünftel ihres Vermögens flöten. Yale will jetzt 150 Millionen Dollar sparen, viele Mitarbeiter vor die Tür setzen - und nimmt sich auch die Thermostate vor.

Uni-Trutzburg Yale: Die Raumluft wird normal, Finanzkrise sei Dank
REUTERS

Uni-Trutzburg Yale: Die Raumluft wird normal, Finanzkrise sei Dank


Es steht gar nicht gut um den Finanzhaushalt einer der berühmtesten Universitäten der Welt. Darum will Richard C. Levin, Präsident der Yale University, Zeichen setzen: "Wir haben den Einschaltpunkt der Thermostate in allen Universitätsgebäuden auf 20 Grad im Winter und auf 24 Grad im Sommer geändert", schrieb er Mittwoch in einer Stellungnahme zur Geldnot der Hochschule. Nach weiteren Einsparmöglichkeiten werde gesucht.

Zimmertemperatur im Winter, etwas wärmer im Sommer, das klingt nicht wild. Bibbern oder schwitzen muss da noch niemand. Für Studenten und Mitarbeiter der Universität dürfte die leichte Schwankung der Raumtemperatur auch nicht das wahre Problem sein. Doch hinter dem Signal steht ein größeres Problem - der Uni-Präsident will in diesem und den beiden Folgejahren 150 Millionen Dollar einsparen. Die Mittel heißen: Personalabbau, keine Gehaltserhöhungen, weniger Studenten.

Die harten Einschnitte werden die Elite-Uni im US-Bundesstaat Connecticut an der Ostküste beuteln. Ihr Vermögen schrumpfte von Juni 2008 um über sechs Milliarden Dollar auf 16,9 Milliarden im Juni 2009. "Auch wenn sich die Börsen teilweise erholt haben", schreibt Levin, sei das Vermögen noch nicht wieder über 17 Milliarden Dollar geklettert. Es ist bereits die zweite Runde der neuen Sparpolitik an einer der noch immer reichsten Hochschulen der USA.

Kreativ im Geldanlegen, wenig einfallsreich beim Sparen

Die US-Unis und die Börsen - das war lange eine rasante Erfolgsgeschichte: Yale und Harvard wurden bewundert, ihre Anlagestrategien auch von großen Investmentbanken kopiert. Viele der besten Absolventen fanden direkt an ihrer Alma Mater einen ersten Job und erzielten im Finanzmanagement der Unis ähnlich hohe Einkünfte wie bei renommierten Banken. So lange die Strategie die Geldberge wachsen ließ, gab es nur vereinzelt Kritik an den Mondgehältern der Finanzgurus - jetzt steht das System, für das sie stehen, international am Pranger.

Kürzlich ergab eine Umfrage an rund 850 privaten Colleges, dass US-Hochschulen zwischen Juni 2008 und Juni 2009 im Schnitt fast ein Fünftel ihres Vermögens einbüßten. Yale ist also beileibe nicht allein und will nun erneut Mitarbeiter entlassen - allerdings nicht beim wissenschaftlichen Personal, sagte ein Yale-Sprecher der "New York Times". Bereits 2009 mussten hundert Mitarbeiter gehen, mehrere hundert Stellen wurden nicht nachbesetzt und somit abgebaut. Jetzt sollen abermals Angestellte in Verwaltung und Technik ihre Jobs verlieren.

Die Finanzierung für bisher geförderte Forschungsvorhaben werde außerdem "reduziert, aber nicht beendet", heißt es etwas wolkig im Statement der Hochschulleitung. Die Kosten für Klimaanlage und Heizung sollen ebenfalls einen kleinen Teil beitragen.

Auf den Trick mit den Thermostaten kamen auch schon klamme deutsche Unis. So reduzierten im Winter 2008/2009 mehrere baden-württembergische Hochschulen ihre Heizkosten durch rigoroses Runterdrehen. Die Uni Konstanz machte für 14 Tage komplett zu, Ulm und Freiburg beheizten nur sporadisch und empfahlen den Mitarbeitern Heizöfchen und warme Pullis am Arbeitsplatz. Effekt: Ein paar 10.000 Euro.

cht

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Stefanie Bach, 04.02.2010
1. Wahn und Wirklichkeit
Zitat von sysopSie haben über Jahre höchst erfolgreich an der Börse gezockt und dann viel verloren. US-Universitäten ging in der Finanzkrise ein Fünftel ihres Vermögens flöten. Yale will jetzt 150 Millionen Dollar sparen, viele Mitarbeiter vor die Tür setzen - und nimmt sich auch die Thermostaten vor. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,675984,00.html
An der Börse kann man nur gewinnen, was ein anderer verliert. Eine vermeintliche Elite-Universität sollte so einfache Erkenntnisse haben. Gefährlicher ist allerdings, wenn Millionen Menschen ihre Altersversorgung auf Börsenerfolg statt auf das Solidarprinzip gründen. Hier liegt die Gefahr der Riester-Rente. Erforderlich wäre ein Soziales Konjunkturprogramm statt Not und Realitätsverlust (http://www.plantor.de/2009/soziales-konjunkturprogramm-statt-not-und-realitatsverlust/).
sic tacuisses 04.02.2010
2. ist es denn verwunderlich
Zitat von Stefanie BachAn der Börse kann man nur gewinnen, was ein anderer verliert. Eine vermeintliche Elite-Universität sollte so einfache Erkenntnisse haben. Gefährlicher ist allerdings, wenn Millionen Menschen ihre Altersversorgung auf Börsenerfolg statt auf das Solidarprinzip gründen. Hier liegt die Gefahr der Riester-Rente. Erforderlich wäre ein Soziales Konjunkturprogramm statt Not und Realitätsverlust (http://www.plantor.de/2009/soziales-konjunkturprogramm-statt-not-und-realitatsverlust/).
wenn nach den jahrzehntelangen Lügentiraden eines Blüm ( nur ein Beispiel ) " de Rende is sichä " und der Riester-Verarsche ( Hartz4 - Empfänger ) die Leute sich einlullen lassen ? Wer zitiert einen dieser Lumpen vor den Kadi, weil er wertlose Papiere alten unerfahrenen Menschen angedreht hat ?? Ackermann + Co suhlen sich aufs neue in schwindelnden "Gewinnen" für 2009. Das ist zum kotzen.
Reformhaus, 04.02.2010
3. Börsenerfolg statt Solidarprinzip
Zitat von Stefanie BachAn der Börse kann man nur gewinnen, was ein anderer verliert. Eine vermeintliche Elite-Universität sollte so einfache Erkenntnisse haben. Gefährlicher ist allerdings, wenn Millionen Menschen ihre Altersversorgung auf Börsenerfolg statt auf das Solidarprinzip gründen. Hier liegt die Gefahr der Riester-Rente. Erforderlich wäre ein Soziales Konjunkturprogramm statt Not und Realitätsverlust (http://www.plantor.de/2009/soziales-konjunkturprogramm-statt-not-und-realitatsverlust/).
Gut erkannt. Dazu gehören sämtliche fondsgebundenen Verträge. Die meisten "Riester" ahnen nicht, dass sie mit ihrer Rente zocken.
y2m 04.02.2010
4. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
Zitat von Stefanie BachAn der Börse kann man nur gewinnen, was ein anderer verliert. Eine vermeintliche Elite-Universität sollte so einfache Erkenntnisse haben. Gefährlicher ist allerdings, wenn Millionen Menschen ihre Altersversorgung auf Börsenerfolg statt auf das Solidarprinzip gründen. Hier liegt die Gefahr der Riester-Rente. Erforderlich wäre ein Soziales Konjunkturprogramm statt Not und Realitätsverlust (http://www.plantor.de/2009/soziales-konjunkturprogramm-statt-not-und-realitatsverlust/).
Die vermeintliche Erkenntnis ist ja auch falsch. An der Börse wird gehandelt, auf freiwilliger Basis. Keiner muss verlieren, damit ein Gewinn gemacht wird.
Eckhard 04.02.2010
5. Für wen ist das Geld eigentlich?
Zitat von y2mDie vermeintliche Erkenntnis ist ja auch falsch. An der Börse wird gehandelt, auf freiwilliger Basis. Keiner muss verlieren, damit ein Gewinn gemacht wird.
Die Dinge, egal ob Materielles oder Anspruche darauf, haben den Wert, den andere bereit sind zum Abkaufen zu zahlen. Da gibt es nach unten und oben fast keine Grenze. Also die Spanier hatten plötzlich das Gefühl, dass ihre Häuser gegenseitig ganz viel mehr wert waren als früher. Jetzt ist das wieder zurückgegangen. Allerdings sind da nun Hypotheken drauf. Und mit den Krediten haben die die letzten 10 Jahre gefeiert, gefeiert und gefeiert. Mit der Yale-Uni ist es nicht anders. Es ist halt Spekulation. Der Irrsinn ist aber, dass bei diesen enormen Studiengebühren, diesen immer noch enormen Einlagen von fast 17 Mrd. Dollar, die schon an der Grundversorgung sparen wollen. Zwar sind 20 Grad im Winter nicht schlimm, aber wenn man es eigentlich wärmer will, ist es knausrig. Und das alles, damit die 23 Mrd schnell wieder erreicht werden. An diesen Realtionen sieht man die Gier und die Menschenverachtung. Damit man wieder fett spekulieren kann und ein paar wenige gigantische Boni einsammeln dürfen, soll die Masse doch etwa kürzer treten. Im Winter die Heizung abgeregelt, Essen etwas einfacher, Putzkräfte usw. entlassen, der Rest schafft das schon und vielleicht noch die Gebühren erhöhen. Das alles, man beachte, bei 17 Mrd. Dollar Einlagen. Wofür bzw. für wen sind die eigentlich, wenn nicht für den Betrieb?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.