Franziska Giffeys Dissertation Legal, aber wertlos

Die Bundesfamilienministerin darf ihren Doktorgrad behalten. Das eigentliche Defizit ihrer Dissertation sind allerdings keine schlampigen Quellenangaben, sondern ihr Thema: Giffey schrieb über sich selbst. Mit Wissenschaft hat das wenig zu tun.

Familienministerin Franziska Giffey (SPD)
Markus Schreiber/ AP

Familienministerin Franziska Giffey (SPD)

Ein Kommentar von


Noch einmal davon gekommen: Die SPD-Politikerin Franziska Giffey darf ihren Doktortitel behalten, so hat es die Prüfkommission der Freien Universität Berlin nach mehr als acht Monaten Beratung entschieden. Auf rund einem Drittel der Seiten hatten die Plagiatsjäger der Internetplattform Vroniplag Wiki Fehler und nicht ordnungsgemäß gekennzeichnete Zitate gefunden. Sie habe die Arbeit "nach bestem Wissen und Gewissen verfasst", betonte Giffey, nachdem die Vorwürfe bekannt wurden - wobei die Frage, ob jemand bewusst nachlässig arbeitet oder nicht für die Bewertung einer Dissertation selbstverständlich keine Rolle spielt.

Das größte Defizit der Doktorarbeit mit dem Titel "Europas Weg zum Bürger - Die Politik der Europäischen Kommission zur Beteiligung der Zivilgesellschaft" liegt allerdings nicht in den schlampigen Quellenangaben, und liegt auch nicht in der Frage, ob die Ministerin nun eine "amerikanische Zitierweise" anwandte, die einige der Unsauberkeiten erklären sollte.

Wem dient eine solche Dissertation?

Das eigentliche Problem ist: Franziska Giffey schrieb eine Doktorarbeit über sich selbst. Sie beleuchtete darin die Beteiligung der Zivilgesellschaft an EU-Politik. Als Untersuchungsgegenstand diente ihr Berlin-Neukölln, wo Giffey als Europabeauftragte arbeitete, als die 266-seitige Schrift berufsbegleitend entstand.

Wem dient eine solche Dissertation? Leistet sie einen Beitrag zur politikwissenschaftlichen Forschung, wie es von einer Doktorarbeit zu erwarten wäre? Das ist mindestens zweifelhaft. Am ehesten nützt sie wohl der Verfasserin, die sich in der Folge mit einem akademischen Titel schmücken darf, der auf ihre Glaubwürdigkeit als Politikerin einzahlen soll. Die Verantwortung liegt dabei allerdings nicht bei der Doktorandin, sondern vor allem bei der verantwortlichen Betreuerin, die diese Arbeit angenommen und durchgewunken hat.

Sicher, Franziska Giffey ist nicht die erste, die auf diese Weise einen Titel erlangt hat: Kristina Schröder, Giffeys Vorgängerin im Amt der Bundesfamilienministerin, reichte 2009 eine Arbeit im Fach Politikwissenschaften ein, Titel: "Gerechtigkeit als Gleichheit? Eine empirische Analyse der objektiven und subjektiven Responsivität von Bundestagsabgeordneten" - da saß sie schon sieben Jahre lang im Bundestag. Altbundeskanzler Dr.phil. Helmut Kohl schrieb über "Die politische Entwicklung in der Pfalz und das Wiedererstehen der Parteien nach 1945". Die Recherchen dürften ihm nicht besonders schwergefallen sein. Kohl trat 1946 in die CDU ein, ein Jahr später gründete er in seiner Heimatstadt Ludwigshafen die Junge Union mit. Ex-Außenminister Guido Westerwelle verfasste eine juristische Arbeit über "Das Parteienrecht und die politischen Jugendorganisationen", die er 1994 fertigstellte. Westerwelle war Gründungsmitglied der Jungen Liberalen und fünf Jahre lang deren Vorsitzender.

Die Hochschule missbraucht

Franziska Giffey ist keine Betrügerin, genauso wenig wie Schröder, Kohl und Westerwelle Betrüger sind. Aber sie alle haben den denkbar einfachsten legalen Weg gewählt, um sich einen Doktortitel auf ihre Visitenkarte drucken zu können - und die Hochschulen damit für ihre Zwecke missbraucht.

Leidtragende sind am Ende die Wissenschaftler: Diejenigen, die wirklich tief in ein Forschungsgebiet eindringen und Jahre damit verbringen, neue Erkenntnisse zu suchen.

Universitäten sollten sich nicht mehr vor den Karren karriereambitionierter Politiker spannen lassen. Lehrstuhlinhaber sollten ausreichend Selbstbewusstsein besitzen, um von Promovierenden einen echten wissenschaftlichen Beitrag einzufordern - egal, wie prominent die angehenden Verfasser sind.

insgesamt 400 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ein_denkender_Querulant 31.10.2019
1. wertlos ...
Das ist ein hartes Urteil und es trifft vermutlich auf übert 80% der Dissatationsthemen zu. Aber weiß man das immer vorher? Und ob etwas in fünfzig Jahren "wertvoll" ist, wird die Zeit zeigen. Warum wollen Sie unsere Ministerin weiter demontieren? Ist das "wertvoll"?
dertorsten 31.10.2019
2. Änderung im Namensrecht erforderlich
als erstes muss der Doktor als Namensbestandteil fallen. Dann sollten die Promotionsrichtlinien der Hochschulen so geändert werden, dass Dinge wie die derzeit übliche Medizinerpromotion nicht mehr so attraktiv sind. Da muss in den Anforderungen ein deutliches Gefälle zu einer Semesterarbeit sein. Wer dann immer noch will, kann sich ja einen Dottore bei der Universal Life Church holen.
dwg 31.10.2019
3.
Nun, die meisten Doktoranden bearbeiten ein Thema in dem sie Erfahrung haben. Jetzt mag man den Erfahrungshorizont, den man als Politiker gewinnt grundsätzlich gering schätzen, aber auch in anderen Bereichen gibt es Dissertation, die eher in die Kategorie Erlebnisaufsatz fallen. Ich will sicher nicht der Flachform einer Dissertation das Wort reden, aber die geäußerten hehren Ansprüche gälte es dann generell zu verteidigen und die Zahl der Dissertation außerhalb des MINT Bereiches würde in Folge drastisch fallen.
kuroro_luzifer 31.10.2019
4. Satire?
Ich hoffe, dieser Kommentar ist ein Scherz. Wird hier tatsächlich gefordert, dass wissenschaftliche Arbeiten nicht mehr in dem Milieu oder Berufsfeld durchgeführt werden sollen, in dem man tätig ist? Allein von den Titeln eine unwissenschaftliche Absicht zu unterstellen, ist unseriös. Man könnte genauso auch andersherum argumentieren, dass die Autoren kritische Fragen und praktikable Anwendungen in ihrem Umfeld erforschen.
gluonball 31.10.2019
5. Vielen Dank
Genauso sieht es aus. In vielen Doktorarbeiten liegt absolut kein Mehrwert. Wenn man sich dagegen ansieht was Chemiker dafür leisten müssen ist das ein Schlag ins Gesicht. Eine Doktorarbeit muss ein Feld weiterbringen. Da wäre Mal ein Vergleich mit den USA und der Qualität dort interessant.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.