Ghostwriter vor Gericht "Das verstößt gegen die guten Sitten"

Ein wissenschaftlicher Ghostwriter behauptete auf seiner Homepage, der größte zu sein. Das stank seinem Konkurrenten, schließlich hält der sich auch für ziemlich groß. Sie landeten vor Gericht und wurden nun beide gerügt.
Zweifelhaftes Angebot: Der Ghostwriter verlangt bis zu 20.000 Euro für eine Arbeit

Zweifelhaftes Angebot: Der Ghostwriter verlangt bis zu 20.000 Euro für eine Arbeit

Foto: Corbis
fln