Glückliche Uni-Abbrecher Mein Studium kann mich mal!

Wer Abitur hat, der muss studieren - oder doch nicht? Vier Ex-Studenten erzählen, warum sie ihr Studium geschmissen haben, um zu lernen, was sie glücklicher macht.
Von Hannah König
Studienabbrecher: Weg mit den Büchern, her mit den Blumen
Fotostrecke

Studienabbrecher: Weg mit den Büchern, her mit den Blumen

Für Franziska war immer klar, dass sie Grundschullehrerin werden wollte. Ihr Studium aufzugeben, fiel ihr schwer, sie brauchte acht Semester bis sie einsah: Als Floristin werde ich glücklicher.

Für Franziska war immer klar, dass sie Grundschullehrerin werden wollte. Ihr Studium aufzugeben, fiel ihr schwer, sie brauchte acht Semester bis sie einsah: Als Floristin werde ich glücklicher.

Prominente Studienabbrecher: Es gibt ein Leben nach der Uni
Foto: Wolfgang Kumm/ picture alliance / dpa
Fotostrecke

Prominente Studienabbrecher: Es gibt ein Leben nach der Uni

Steffen wollte Diplom-Chemiker werden. Doch nach zwei Semestern merkte er, dass Studieren nichts für ihn ist. Stattdessen machte er eine Ausbildung zum Buchhändler.

Steffen wollte Diplom-Chemiker werden. Doch nach zwei Semestern merkte er, dass Studieren nichts für ihn ist. Stattdessen machte er eine Ausbildung zum Buchhändler.

Vincent hat in Passau European Studies studiert. Das Arbeitsamt hatte ihm dazu geraten. Ein Semester hielt der 22-Jährige durch. Jetzt macht er eine Ausbildung zum zahnmedizinischen Fachangestellten.

Vincent hat in Passau European Studies studiert. Das Arbeitsamt hatte ihm dazu geraten. Ein Semester hielt der 22-Jährige durch. Jetzt macht er eine Ausbildung zum zahnmedizinischen Fachangestellten.

Lukas, 21, wird Landschaftsgärtner, weil BWL nichts für ihn war. Für ihn ist die Ausbildung im Moment richtig - aber das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

Lukas, 21, wird Landschaftsgärtner, weil BWL nichts für ihn war. Für ihn ist die Ausbildung im Moment richtig - aber das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

Foto: privat