Göttinger Forscher warnen Endlosstudium macht impotent

Dauerstudenten landen häufiger in den psychologischen Beratungsstellen der Universitäten als ihre zielstrebigeren Kommilitonen. Sie kämpfen mit dem Selbstwertgefühl - und sogar mit ihrem Sexualleben, wie eine Untersuchung Göttinger Wissenschaftler zeigt.


As time goes by: Wer viele Semester auf der Uhr hat, braucht oft Hilfe
REUTERS

As time goes by: Wer viele Semester auf der Uhr hat, braucht oft Hilfe

Zu langes Studieren kann krank machen. Das hat die ärztlich-psychologische Beratungsstelle der Universität Göttingen, die pro Jahr rund 3000 Studenten zur Seite steht, in einer Studie herausgearbeitet. Langzeitstudenten - nach Definition der Universitäten sind das Immatrikulierte mit mehr als 14 Semestern - leiden häufig unter Herz- und Kreislaufbeschwerden, Depressionen und Schlafstörungen.

60 Prozent der ratsuchenden Dauerstudenten sind Männer. Sie hätten überproportional häufig "Potenzprobleme und Probleme in der Partnerschaft", sagt Manfred Kuda, Psychotherapeut und Leiter der Studie. Die Betroffenen stünden unter enormem Leistungsdruck.

Semester lasten auf Haussegen

"Wenn jemand die an ihn gestellten Anforderungen nicht erfüllt, wirkt sich das natürlich auf das Lebensgefühl und das Liebesleben aus", sagt Hermann Staats, verantwortlicher Oberarzt in der Göttinger Beratungsstelle. Dauerstudenten litten bisweilen, so Kuda, unter großem Schamgefühl, das zu Vereinsamung und sogar "zu einem völligen sozialen Rückzug" führen kann.

Plakat der Konferenz sächsischer Studierendenschaften: Ronny R. bald auf der Überholspur Wozu Akademiker gut sein können: Wir backen ein Studienplätzchen - und danach vielleicht eine Rentenreform
Prost, Klaus-Peter: Soll bald den Durst der Autos löschen Anja H. bei der Forschung: Da schimmelt was im Kühlschrank


Denkzettel: Per Plakatkampagne räumten sächsische Studenten mit Klischees über ihr vermeintliches Lotterleben auf - klicken Sie auf ein Bild, um zur Großansicht zu gelangen.

Auch außerhalb des Bettes hängt bei Dauerstudenten öfter der Haussegen schief. Paare streiten sich häufiger, wenn ein Partner sein Studium erfolgreich hinter sich bringt und der andere die Kurve nicht kratzt. Und die Frauen? Staats hat eine Hypothese, warum sie seltener die Beratungsstellen aufsuchen: "Für Frauen ist ein Ausweg aus einem Studium ohne Abschluss, etwa indem sie eine Familie gründen, gesellschaftlich eher akzeptiert als für Männer."

"Nicht als Versager abstempeln"

Vor einigen Monaten hatten Kölner Forscher bereits herausgefunden, dass etwa jeder fünfte Student psychische Auffälligkeiten wie Suchtverhalten, Essstörungen oder Depressionen zeigt. Besonders gefährdet ist das seelische Gleichgewicht nach den Göttinger Ergebnissen bei Langzeitstudenten: Höhere Semester fügten sich häufig resigniert in ihren Status, während ihre Mitstudenten sich nach kurzer, aber heftiger Krise meist wieder berappelten, so Staats.

Studiendauer nach Fächern
Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Studiendauer nach Fächern

Die Göttinger Psycho-Berater wehren sich aber dagegen, Langzeitstudenten in einen Topf zu werfen oder sie als Versager abzustempeln. Es gebe viele Gründe, warum jemand sein Studium nicht in der Regelstudienzeit vollende: Prüfungsangst, persönliche Probleme, die Geburt eines Kindes oder den Beruf nebenbei.

Die "subjektive Planstudienzeit" deckt sich nicht immer mit offiziellen Zielvorgaben. Der schlechte Arbeitsmarkt wirkt zusätzlich desillusionierend: Viele Studenten meinen, dass sie selbst mit einem zügigen Studium keinen Job bekommen.

Ein Patentrezept, wie sich hohe Semesterzahlen vermeiden lassen, haben die Berater nicht. Sie sondieren in Einzelgesprächen, wo die Bummelgründe liegen, und empfehlen bei schwierigen Fällen eine Gesprächstherapie oder eine Sitzung beim Studienberater. "Langzeitstudierende bedürfen sowohl der Hilfe als auch eines Anstoßes zum Arbeiten", sagt Staats. "Das schließt sich ja gegenseitig nicht aus."

Beruhigend für Semester-Teens und -Twens: In ihren tatsächlichen Leistungen an der Universität unterscheiden sich Langzeitstudenten nicht von ihren Kommilitonen, betont Kuda. "Sie gehen nur nicht zu den Prüfungen."

Von Jan Friedmann



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.