IQ-Test für Studenten Schöne BWLerin sticht alle aus

Was Günther Jauch kann, können wir schon lange, sagten sich Hamburger Sparkasse und Abendblatt und luden zum IQ-Test. Über 1000 Studenten kamen, Jörg Pilawa moderierte, und ein Auto gab's auch zu gewinnen - alles war wie im Fernsehen. UniSPIEGEL ONLINE mischte sich unter die Kandidaten.

Von Stefan Locke


Siegerin Straub: "Gehofft, dass ich nicht ganz doof bin"
Stefan Locke

Siegerin Straub: "Gehofft, dass ich nicht ganz doof bin"

Hamburg, Samstagabend, 18 Uhr. Ich bin auf dem Weg ins CCH. IQ-Test, hat die Redaktion gesagt. Mach doch da mal mit. Ob die Zweifel an mir haben? Auf der Pressemitteilung steht, dass Jörg Pilawa moderieren wird. Okay, ich werde mir die Sache ansehen. Mal gucken, wie schlau Hamburgs Studenten wirklich sind. Angeblich sollen über tausend kommen. Als ob die um diese Zeit nichts Besseres vorhaben.

Am Eingang stehen ein paar Leute. Aber tausend? Niemals! Draußen scheint die Sonne, ein Bier wäre jetzt eigentlich ganz schön. Aber ich bin im Dienst. Also rein, Treppe hoch, links in den Saal 2. Dort treffe ich Herrn Knoblich, der bei der Hamburger Sparkasse (Haspa) auf die Presse achtet. Ohne Spielerpass dürften Sie hier oben gar nicht sein, sagt Herr Knoblich.

Pilawa: Sechs Jahre Studium in Hamburg, kein Abschluss

War das schon der erste Test? Offensichtlich nicht. Zehn Minuten später bin ich nicht mehr illegal und habe einen Pass mit einer Nummer. Keiner soll sich namentlich blamieren. Anonymität ist garantiert. Wahrscheinlich auch ein Grund, dass jetzt hier so viele Studenten sind. Alle mit voluminösen Fernbedienungen in der Hand. Ich höre das Wort "Voting-Device". Auch die Kollegin vom "Abendblatt" hat schon so eins. Wieso ich nicht? Abstimmungsgeräte kriegen Sie an der Garderobe. Ihren Spielerpass bitte, heißt es dort. Und dann: Viel Erfolg. Danke.

Wieder zurück im Saal. Mir wird heiß. Als Nicht-mehr-Student laufe ich außer Konkurrenz. Aber was, wenn die das verwechseln? Ich am Ende alles weiß? Und dann auf die Bühne muss? Ich verdränge den irrationalen Gedanken und setze mich in die zweite Reihe. Das wird Jörg Pilawa aber ärgern! Neben mir sitzen Norman, Wirtschaftsingenieur im achten und Sven, Flugzeugbauer im dritten Semester. Uiuiui. Zwei künftige Ingenieure. Die sind voll fit bei Logik-Fragen. Gut für mich. Sven hat sich bei Pilawas Quiz-Show in der ARD beworben, kam aber bis heute noch nicht dran. Also macht er jetzt die Massen-Variante mit.

Pünktlich geht das Licht aus, auf der Bühne kreiseln blaue Scheinwerfer, und aus dem Off haucht eine Stimme, dass man jetzt noch 81 Fragen vom Gewinn entfernt sei. Dann sagt sie noch: Und hier ist Jörg Pilawa. Dramatischer Jingle. Und da ist auch schon Jörg Pilawa. Hallo, sind hier Fans des saudi-arabischen Fußballs? Hören Sie, ich hab ja auch mal sechs Jahre in Hamburg studiert hat. Matrikelnummer 2598291. Gehöre aber nun zu den 40 Prozent, die nie abgeschlossen haben. Brüller.

Jetzt aber zu den Spielregeln. Fünf Kategorien mit Multiple-Choice-Fragen. Jeweils vier Antwortmöglichkeiten. Gelb, rot, weiß und grün. Einmal gedrückt, gibt's kein Zurück. Der Zentralcomputer addiert alles zusammen.

Studienabbrecher Pilawa: Seid ihr bereit?
DPA

Studienabbrecher Pilawa: Seid ihr bereit?

Für jeden, der am Ende einen IQ von über 100 hat, spendet die Haspa einen Euro je Punkt an die Hilfsaktion "Kinder helfen Kindern". Wie bitte? Also, wenn jemand einen IQ von 115 hat, gehen 15 Euro ans Projekt. Aha. Bei 1000 Leuten wären das 15.000 Euro. Legt er die Latte nicht ein bisschen hoch? Fragt sich wohl auch Herr Vogelsang von der Haspa, die das alles bezahlen muss. Noch macht er gute Miene, spricht von Denksport und der tollen Verbindung von Haspa und Studenten. Ich drücke mal probehalber auf grün. Vielleicht geht's ja gleich los.

Doch nun kommt erst mal Dr. Wolfgang Reichel auf die Bühne und zu Wort. Immerhin der Erfinder des Tests. Hat auch schon die Jauch-Show mit entwickelt. IQ heißt Intelligenzquotient, sagt Dr. Reichel. Es folgen Begriffe wie Test-Maßzahl, IQ-Mittel und Gaußsche Glockenkurve.

Eiikjuuh, wiederholt Pilawa und will wissen, ob alle zum 'Voten' bereit sind. Ja. Drei Probe-Fragen zum Anfüttern: Was passt nicht? Holger, Thorsten, Birgit, Martin. Mir persönlich passt Thorsten mit th nicht, aber richtig ist wohl Birgit. Weil sie eine Frau ist. Eine ebensolche brüllt jetzt, woran denn zu erkennen sei, dass die Geräte funktionieren. Eine andere braucht mehr Licht, eine dritte wird geblendet. Pilawa hat es jetzt nicht leicht. Also am besten einfach anfangen.

Nach 51 Fragen endlich Atempause

Die erste Kategorie heißt Sprache und Dr. Reichel erklärt, warum hier Frauen im Vorteil sind. Weil sie soviel reden. Zehn Sekunden Zeit pro Aufgabe. Jetzt wird's schwierig. Gucken, was nicht passt, welche Sprichwörter sich ähneln. Im Hintergrund läuft Trance, ganz wie im TV. Bei den Analogien bin ich Spitze. Mensch gehört zu Haus wie Hund zu ? Hütte! Einwandfrei. Kategorie Eins ist fertig. Sven und Norman gucken irritiert. Nur die Ruhe, Jungs, Eure Technikaufgaben kommen gleich.

IQ-Test-Offizielle: Jörg Pilawa (l.) mit Hamburger Honoratioren
Stefan Locke

IQ-Test-Offizielle: Jörg Pilawa (l.) mit Hamburger Honoratioren

Seid ihr bereit? - Pilawa sagt jetzt Du zum Publikum. In Teil zwei ("Merkfähigkeit") muss man sich Adressen einprägen und anschließend Fehler finden. Tumulte, als einmal nicht nach dem Fehler, sondern nach dem Richtigen gefragt wird. Ich drücke irgendwas. Hauptsache mitgemacht. Norman sagt, dass es hier schwieriger ist als zu Hause vor dem Fernseher.

Gleich wird es noch schlimmer. Kategorie Logik. Hier sind erst Zahlenreihen und dann Muster zu ergänzen. Pilawa springt ins Publikum und holt sich zur Unterstützung zwei Mädels auf die Bühne. Hallo, ich bin Jörg und Du bist - Kerstin.- Aber das ist doch nicht schlimm!

Die Zahlenreihen laufen bei mir gut, bei den Mustern hab' ich keinen Plan. Norman offensichtlich auch nicht. Er zerlegt gerade sein Voting-Device, glaubt, es funktioniert nicht richtig. Batterien fallen auf den Boden. Ich drücke irgendeine Farbe. Frage 51, sagt Pilawa. Dann ist Pause.

Lesen Sie im zweiten Teil:



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.