Keine Verschleierung im Hörsaal Uni Kiel erlässt Nikab-Verbot

Die Uni Kiel verbietet Studentinnen, vollverschleiert zu Lehrveranstaltungen zu kommen. Bildungsministerin Karin Prien begrüßt den Beschluss.

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Archiv)
imago/Klaus Martin Höfer

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Archiv)


Eine deutsche Studentin konvertiert zum Islam und entscheidet sich, vollverschleiert in ihre Lehrveranstaltungen zu gehen. Die Ernährungswissenschaftlerin sitzt in einem Tutorium, als der Dozent sie auf ihre Vollverschleierung anspricht. Er sagt zu ihr, er toleriere den Nikab, den Gesichtsschleier der Muslimin, an der Uni nicht.

Geschehen ist dieser Vorfall im Dezember an der Christian-Albrechts-Universität Kiel (CAU). Zuerst hatten die "Kieler Nachrichten" darüber berichtet. Nach dem Vorfall diskutieren die Beteiligten, was zu tun sei. Was ist erlaubt? Was verstößt gegen die Regeln der Universität? Es herrscht Unsicherheit.

Der Pressesprecher der Uni, Boris Pawlowski, sagte dem SPIEGEL, der Dozent habe sich anschließend an die Diversitätsbeauftragte der Hochschule gewandt. Zudem sei mit der Studentin, ihrem Mann und der Vizepräsidentin der Uni, Anja Pistor-Hatam, gesprochen worden. Pistor-Hatam ist auch Islamwissenschaftlerin. Sie habe sich dafür ausgesprochen, Nikabs an der Universität nicht zu tolerieren.

Uni will offene Kommunikation sicherstellen

Inzwischen hat die CAU ein Nikab-Verbot erlassen und eine entsprechende Richtlinie herausgegeben, die dem SPIEGEL vorliegt. Darin heißt es: Das Präsidium der CAU habe dafür zu sorgen, dass eine offene Kommunikation sichergestellt werde, welche nicht nur auf dem gesprochenen Wort, sondern auch auf Mimik und Gestik beruht.

"Da ein Gesichtsschleier diese offene Kommunikation behindert, darf dieser in Lehrveranstaltungen, Prüfungen und Gesprächen, die sich auf Studium, Lehre und Beratung im weitesten Sinne beziehen, nicht getragen werden", heißt es in der Richtlinie.

Laut den "Kieler Nachrichten" begrüßte Bildungsministerin Karin Prien (CDU) das Verbot. Sie kündigte zudem eine Gesetzesinitiative gegen das Tragen von Gesichtsschleiern an Schulen an. "Ich beabsichtige, im Rahmen einer Schulgesetz-Novelle für eine entsprechende Klarstellung für den schulischen Bereich zu sorgen", sagte Prien der Zeitung.

kha

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.