Königsklasse der Hochschulen Bildungspolitiker fordern Uni-Bundesliga

Nie mehr zweite Liga: Nach der Entscheidung im Elite-Wettlauf der Hochschulen wollen Bildungspolitiker den Wettbewerb institutionalisieren. Eine Hochschul-Bundesliga ist im Gespräch - mögliche Erstligisten sind neben den drei Siegern auch Aachen, Heidelberg und Freiburg.

Der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Peter Strohschneider, will eine Art Bundesliga für Elite-Universitäten in Deutschland einrichten - mit Auf- und Absteigern. Ein solches System, bei dem mit jeder neuen Prämierungsrunde jeweils "mindestens einer rausfliegt", könnte in fünf bis sieben Jahren nach erneuter Ausschreibung des Exzellenz- Wettbewerb entstehen, sagte Strohschneider heute. Er will damit vermeiden, dass sich einmal ausgezeichnete Universitäten auf ihren Lorbeeren ausruhten.

Strohschneider begrüßte Überlegungen von Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) und einiger Länder-Wissenschaftsminister, wonach der Wettbewerb um Prämien für Spitzenforschung und Zukunftskonzepte zu einer Dauereinrichtung werden solle.

Zugleich verteidigte Strohschneider das von einigen Politikern kritisierte Auswahlverfahren. Unter den Wissenschaftlern habe es bei den Voten in der vergangenen Woche "keine wissenschaftsfremden Erwägungen" gegeben. Die Auswahl sei im Kollegenkreis einmütig erfolgt und dann den Politikern präsentiert worden.

Die Jury hatte am Freitag die beiden Münchner Universitäten sowie die Uni Karlsruhe für die Elite-Förderung ausgewählt. Zugleich konzentriert sich der Großteil der Förderung in den beiden anderen Förderlinien auf Bayern und Baden-Württemberg.

Die zweite Rundes des Wettbewerbs startet im Januar. Strohschneider erwartet dabei unter den Universitäten "noch deutlich härtere Konkurrenz" um die Fördermittel.

Der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Ernst-Ludwig Winnacker, benannte bereits aussichtsreiche Kandidaten für die nächste Runde. Gute Chancen in der zweiten Runde hätten "Aachen, Heidelberg und Freiburg", sagte Winnacker dem "Tagesspiegel". Entschieden wird im Herbst 2007. Insgesamt sollen bis zu zehn Elite-Universitäten gekürt werden.

jaf/ddp/dpa/AP

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.