Körperschmuck Bildschön, mein Herr Professor!

Körperbilder sind heute allgegenwärtig, ein Tattoo bei einem Professor aber ist wohl eher selten. Sechs Dozenten haben sich für den Unispiegel freigemacht und zeigen, was sie ganz drunter tragen. Ahnen Sie, zu wem welches Tattoo passt? 


Steiß-Tattoos sind heute in jedem ordentlichen Hallenbad zu beobachten. Die Zeit, als Tribals an Knöcheln oder zwischen Schulterblättern für interessierte Blicke sorgten, ist vorbei. Tätowierungen sind inzwischen in allen Bevölkerungsschichten zu finden. Sogar Deutschlands Präsidentengattin Bettina Wulff trägt ein Zeichen auf dem Oberarm.

Ob sich auch akademisches Lehrpersonal mit Körperbildern schmückt, darf angesichts des gehobenen Altersdurchschnitts der Damen und Herren bezweifelt werden. Möglich, dass die Juniorprofessoren den Durchschnitt in die Höhe treiben.

Einige Ex-Studenten, die in den punkigen und rockgeladenen Achtzigern und Neunzigern die Unis bevölkerten, haben mittlerweile höchste Hochschulweihen erlangt. Nun könnte man meinen, Motiv und Person seien leicht zusammenzubringen. Wie sieht ein Mann aus, der seine Augenlider verzieren lässt, wer lässt sich ein Farbenquadrat in den Rücken stechen?

Im Unispiegel zeigen sechs Hochschullehrer Haut und ihre Markierungen. Und man stellt fest: Dem Herrn Professor sein Tattoo zuzuordnen, das ist ganz schön schwierig.

Spielen Sie es selbst durch, klicken Sie einfach auf das Bild:

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.