Lord Dahrendorf über Chancengleichheit "Eine Bildungsrepublik kann am Mittagessen scheitern"

2. Teil: Dahrendorf über Bildung als Bürgerpflicht, Kaffeefahrten mit der Firma, "falschen Föderalismus" - und das, "was man so Humboldt nennt"


SPIEGEL: Auch die Hochschulen sind derzeit in einem Umbruch. Die Bologna-Reform bedeutet in manchen Bereichen tiefgreifende Veränderungen.

Dahrendorf: Ja, aber darüber freue ich mich. Die Unis haben viel zu lange trotz Verzehnfachung der Studenten und auch der Lehrenden eine Ideologie gepflegt, die gar nicht mehr dahingehört.

SPIEGEL: Welche Art von Ideologie?

Dahrendorf: Das, was man so Humboldt nennt.

SPIEGEL: Was haben Sie denn gegen Humboldt, gegen die Einheit von Forschung und Lehre?

Dahrendorf: Gar nichts. Abstrakt sagt mir die Idee sogar sehr zu. Aber konkret bringt es unlösbare Probleme, wenn man die Hochschulen so weit öffnet. Wie wollen Sie das denn heute machen, wenn man diese Riesenzahlen von Studenten hat? Ich habe ja schon in den sechziger Jahren ein Kurzstudium befürwortet ...

SPIEGEL: ... von drei Jahren Dauer und mit dem Abschluss Bakkalaureus ...

Dahrendorf: ... was genau jetzt eingeführt worden ist. Und dennoch haben die Unis nicht hinreichend begriffen, dass sie in einer neuen Welt zurechtkommen müssen. Dazu zählt auch, dass es ein völlig neues Verhältnis von Universität und Berufswelt gibt. Aber weil Wirtschaft für viele ein böses Wort ist, wird auch nichts getan, um eine gewisse Verzahnung mit der Berufswelt herbeizuführen. Da haben vielen Unis in Deutschland noch einen großen Schritt zu tun. Den haben sie in England getan.

SPIEGEL: Warum fällt es den Briten leichter?

Dahrendorf: Die haben das 19. Jahrhundert verpasst. Als Kant in Königsberg war, durfte er nicht Philosophie lesen, sondern musste physische Geografie lehren. Das Lehrbuch bekam er aus Berlin. Das musste er vorlesen, und das hat er auch getan. Das ist die Universität vor Hegel und vor Humboldt, und in dieser Tradition stehen die britischen Hochschulen. Lange wirkten sie deshalb rückständig, aber heute haben sie es leichter.

SPIEGEL: Den Deutschen hingegen werfen Sie vor, Bildung in einem überkommenen, elitären Sinn zu verstehen und deshalb die Ausbildung der heutigen Studentenmassen zu vernachlässigen?

Dahrendorf: In Deutschland hat schon das Wort Ausbildung negative Untertöne, was sehr bedauerlich ist. Umgekehrt hat das Wort Bildung elitäre Untertöne, weil man dann immer gleich daran denkt, dass man Goethe lesen und ins Museum gehen muss. Ich überlege schon seit langem hin und her, ob es andere Ausdrücke gibt. Befähigung wäre vielleicht ein gutes Wort. Die Briten haben es viel leichter, education ist treffend und ohne Untertöne.

SPIEGEL: Und die Praxis in Großbritannien ist tatsächlich so anders?

Dahrendorf: Als ich die London School of Economics geleitet habe, habe ich 22-Jährige zu lecturers ernannt. Das waren begeisterte Lehrer, und die Studenten schimpften nicht darüber. Aber in Deutschland fängt halt fast jeder, der eine Dozentur bekommt, gleich an, die Ideologie der Einheit von Forschung und Lehre zu vertreten. An deutschen Hochschulen dürfen viele, die es könnten, nicht lehren, weil sie in der Hierarchie nicht die richtige Position haben. Wenn einer sich mit 40 habilitiert und dann anfängt zu lehren, kann er gar nicht mehr den Enthusiasmus entwickeln, den er mit Ende 20 hatte. Ich weiß das aus eigenem Erleben.

SPIEGEL: Wie alt waren Sie, als Sie in Saarbrücken zu lehren begonnen haben?

Dahrendorf: 25. Da war ich bestimmt ein besserer Lehrer, als ich es mit 40 war.

SPIEGEL: Vor mehr als 40 Jahren haben Sie in einem SPIEGEL-Gespräch gefordert, Professuren mit dem Schwerpunkt Lehre einzuführen. Ähnliches hat der Wissenschaftsrat gerade wieder gefordert. Haben Sie noch Hoffnung, dass sich etwas tut?

Dahrendorf: Ja, denn es wäre zu billig, die Hoffnung aufzugeben.

SPIEGEL: Würde sich insgesamt mehr in Deutschland tun, wenn es keinen Föderalismus gäbe und der Bund statt der Länder für alles zuständig wäre?

Dahrendorf: Der Föderalismus in Deutschland ist ja gar nicht echt. Denn eigentlich wäre der Sinn des Föderalismus, dass man den Wettbewerb erlaubt. Nur findet er ja gar nicht statt.

SPIEGEL: Sie haben selbst diesen Föderalismus mitgemacht, Sie waren etwa kurz Abgeordneter im baden-württembergischen Landtag.

Dahrendorf: Ich war zwei Jahre lang stellvertretender Fraktionsvorsitzender, eine intensive Zeit. Aber Landtagsabgeordneter ist nun wirklich nicht das Schönste in der Politik. Ich bin zwar ein begeisterter Parlamentarier, und es war auch nett im baden-württembergischen Landtag ...

SPIEGEL: ... aber?

Dahrendorf: Das hat natürlich Elemente eines Schülerparlaments. Da heißt es dann: Der Landtag möge beschließen, die Landesregierung zu ersuchen, sich bei der Bundesregierung dafür einzusetzen, dass bei den Agrarverhandlungen in Brüssel die Lage der Berglandwirtschaft besonders berücksichtigt wird.

SPIEGEL: Und was schließen wir daraus - Landtage abschaffen oder Landtage stärken?

Dahrendorf: Stärken natürlich! Es ist doch abenteuerlich, dass es da Parlamente gibt, die keine Steuern erheben können. Das ist das erste Recht und die erste Pflicht von Parlamenten, und das können Landtage nicht. Von daher ist das alles ein falscher Föderalismus, das gibt es nicht noch mal.

SPIEGEL: Aber wenn wir nur auf verwirrende Vielfalt der bildungspolitischen Experimente schauen: Wäre es nicht einfacher und besser, den Bund zumindest in der Bildungspolitik zu stärken und wieder mehr Kompetenzen auf ihn zu übertragen?

Dahrendorf: Einige Länder haben in der Vergangenheit ja ganz gute Politik gemacht. Sie müssten nur endlich alle akzeptieren, dass sie auch miteinander konkurrieren. Das ist merkwürdigerweise nicht der Fall.

SPIEGEL: Auf dem Bildungsgipfel wollen Bund und Länder unter anderem beschließen, sich gemeinsam stärker um die Weiterbildung zu kümmern. Ist das wirklich eines der drängendsten Probleme?

Dahrendorf: Oh ja, unbedingt. Denn das ist die zweite große Gruppe, die durchs Raster fällt: diejenigen, die mit 40 den Beruf wechseln müssen. Sie haben bislang zu wenige Möglichkeiten, sich dafür die Voraussetzungen zu schaffen. Wir haben einfach diese Arbeitsmarktveränderungen bisher nicht verdaut. Die Deutschen denken immer noch an ihre Firma als den Ort, an dem die Kaffeefahrten starten, wenn Sie pensioniert sind. In meiner badischen Lokalzeitung, die ich berate, werden die Leute immer noch abgebildet, wenn sie zum 40. Arbeitsjubiläum vom Chef eine Kiste Wein geschenkt bekommen.

SPIEGEL: Haste was, dann bleibste das.

Dahrendorf: So ungefähr. Aber viele sind eben keine Kruppianer oder Daimleraner mehr, sondern vier Jahre hier und fünf Jahre da. Ich beobachte in Deutschland eine sehr starke Diskriminierung der Menschen um die 40 oder 45. Die müssen sich umorientieren, aber das ist nicht leicht, weil es ihnen oft an einem Angebot fehlt. Wir tun erstaunlich wenig für diese Menschen. Die Firmen haben Angst, dass sie die Konkurrenz bedienen, und der Staat hält keine rechten Einrichtungen parat.

SPIEGEL: Was sollte man tun?

Dahrendorf: Es muss einfach ein Angebot da sein, wo man gerne hingeht, wenn man noch was ganz anderes tun will, und das können nicht nur die Volkshochschulen sein. Die Universitäten müssen sich zum Beispiel stärker öffnen. Ich will ja gar kein eigenes neues Bildungswesen erfinden, also Weiterbildungsschulen oder ähnliches. Aber es wäre gut, wenn wir wenigstens einheitliche Standards hätten.

SPIEGEL: Ist das denn nur ein Problem des Angebots, oder sind wir vielleicht alle auch ein bisschen bequem? Ist Bildung angesichts der Arbeitsmarktveränderung heute nicht Bürgerrecht, sondern Bürgerpflicht?

Dahrendorf: Das ist eine sehr gute These. Pflicht ist ein Wort, mit dem ich vorsichtig bin, aber es ist eine Notwendigkeit. Das heißt, man tut gut daran, wach und lebendig zu bleiben und Neues zu betreiben.

SPIEGEL: Lord Dahrendorf, Sie sind jetzt 79 Jahre alt. Wie halten Sie es denn selber mit dem lebenslangen Lernen?

Dahrendorf: Ich habe früher immer darüber Witze gemacht, dass ich bei der Dampfschreibmaschine geblieben bin. Damit meine ich also die mechanische, nicht die elektrische, und meine Olivetti ist mir lieb und teuer. Aber ich lache nicht mehr darüber, sondern habe jetzt angefangen, wenigstens ein bisschen am Computer zu lernen.

SPIEGEL: Haben Sie eine E-Mail-Adresse?

Dahrendorf: Ich hab’ hier ein Büro, und da hab’ ich auch E-Mail.

SPIEGEL: Wenn wir Ihnen die Mitschrift dieses Gesprächs vorlegen wollen, bevor wir es veröffentlichen, können wir also eine E-Mail schicken?

Dahrendorf: Ach, schicken Sie es doch mit der Post. Das geht doch auch schnell.

SPIEGEL: Lord Dahrendorf, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

Das Gespräch führten Markus Verbeet und Alfred Weinzierl

insgesamt 221 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nik-Las 21.10.2008
1.
Zitat von sysopDer Herbst sollte im Zeichen der Bildung stehen und zur Krönung sollte es ein Gipfeltreffen von Bund und Ländern geben. Doch der Gipfel scheint ein Flop zu werden. Eine reine Showveranstaltung? Diskutieren Sie mit.
Natürlich. Aber wenn dem Gipfel effektive Gespräche folgen, bzw. vorher selbige stattfinden ist das wurscht.
kdshp 21.10.2008
2.
Zitat von sysopDer Herbst sollte im Zeichen der Bildung stehen und zur Krönung sollte es ein Gipfeltreffen von Bund und Ländern geben. Doch der Gipfel scheint ein Flop zu werden. Eine reine Showveranstaltung? Diskutieren Sie mit.
Hallo, hier fängt das problem doch schon an also mit dem GIPFEL....... ! Gipfeltreffen Unter einem Gipfeltreffen (auch Gipfelkonferenz oder kurz "Gipfel") versteht man eine Konferenz *führender Politiker*. (Quelle wikipedia) Wo haben wir den politiker die führen ? Ich erlebe nur "chaos" und lese auch ständig das entweder die SPD oder mal die CDU keine führung hat. Oder jetzt das führungs-chaos in bayern sagt doch schon alles wie es um unsere FÜHRER steht. Oder das jetzt gerade CDU bundesländer frau merkel in den rücken fallen sagt doch schon alles. Wenn sich die CDU nicht mal vorher zusammensetzt und EINE (1) linie findet wie soll das dann parteiübergreifend erst funktionieren ? Vielen scheint gar nicht klar zu seinw as das heißt was da immer noch so aus der CDU richtung kommt. BILDUNG wird es nicht mehr umsonst geben ! Das heißt doch ganz klar das der staat weniger als jetzt dazu tuen wird/soll und die leute mehr selber dazu tuen müssen. Wie kann dann jetzt frau merkel hingehen und geld von eben diesen bundesländern fordern ? Wiedersprüchlicher gehts ja nimmer ! Ich finde frau merkel lebt gar nicht in der realen CDU sondern in einer art LEGO CDU welt was diese wiedersprüche erklärt. Meine meinung nach kommen wir aus diesem kompetenz chaos nur raus wenn wir mehr verantwortung nach berlin verlagern was die großen dinge angeht wie hier die bildung. Gleichzeitig muss bei den bundesländern politik abgebaut werden und sich den neuen gegebenheiten anpassen die die neue globale welt und gerade die EU "fordert". Hier steckt auch viel bürokratie drin die uns viel kostet und woanders fehlt wie eben bei der bildung. Hier mal ein link der einem klar macht was wir in D alles doppelt haben und vorallem wieviel : http://www.gksoft.com/govt/en/de.html Bürokratieabbau heißt auch (finde ich) zentralisieren um kosten zu sparen bzw. das geld dann für andere dinge zu haben.
solonas 21.10.2008
3. Vorwärts und nicht vergessen
Alle diese großspurigen Bildungsexperten, die häufig kaum Ahnung davon haben, was in den Schulen wirklich passiert, haben jahrzehntelang Zeit gehabt, es besser zu machen. Egal ob SPD, CDU, FDP oder Grüne: Sie hatten immer wieder Gelegenheit, zu beweisen, dass sie gute Bildungspolitik machen. Herausgekommen ist ein marodes System, das weder den Anforderungen der Wirtschaft noch den Interessen der Lernenden entspricht. Wenn ich mir die Schule anschaue, in der ich arbeite, kann ich über solche Veranstaltungen nur noch lachen. Ich arbeite an einem Gymnasium in einem der reichsten Kreise der Bundesrepublik und die Geräte in der Physik sind aus den 60er Jahren, es regnet durch das Dach, die Klos stinken zum Himmel. Technisches Personal gibt es keins: Die mit A15 hoch bezahlten Lehrer wechseln Beamerlampen aus, reparieren Mäuse, verwalten Bibliotheken, verwenden ca 15 % ihrer Unterrichtszeit damit, Listen auszufüllen und zu überprüfen, Papier in den Kopierer zu legen. etc pp. Es fällt sicherlich niemandem ein Zacken aus der Krone, dies alles zu machen, aber es ist eine volkswirtschaftliche Verschwendung, die Fähigkeiten der Lehrer derart brach liegen zu lassen. Ich habe lange in der sogenannten 'Freien Wirtschaft' gearbeitet. Zustände wie die an unseren Schulen konnte ich immer in den Betrieben beobachten, die kurz vor der Pleite standen. Nur: hier zahlen die Zeche die künftigen Generationen, die sind aber noch keine Wähler oder Konsumenten und daher eine vernachlässigbare Größe. Solonas
solarfighter, 21.10.2008
4. Nichts neues im Westen.
Zitat von sysopDer Herbst sollte im Zeichen der Bildung stehen und zur Krönung sollte es ein Gipfeltreffen von Bund und Ländern geben. Doch der Gipfel scheint ein Flop zu werden. Eine reine Showveranstaltung? Diskutieren Sie mit.
Gibt es neue Erkenntnisse, die solch einen Gipfel notwendig machen? Nein. Jedenfalls nichts, was Bewegung in die verhärteten Fronten Schulsystem/Studiengebühren bringen würde. Gibt es Geld zu verteilen? Wie damals, bei der sog. Exzellenz-Initiative? Auch nicht. Spätestens nach dem Auflegen der Finanzspritzen für unsere Kreditinstitute, ist die Kasse leer. Hat Merkel ein Konzept für eine Umgestaltung des Bildungssystems, über das zu diskutieren wäre? Ich mir nicht bekannt. Warum sollte man sich also treffen? Es riecht mir mehr nach einem ziemlich verunglückten Showvehikel für Merkel um so etwas wie Führung und Initiative darzustellen. Es wird wohl den selben Weg gehen, wie alle Aktionen, die sich nicht auf das Ausweiden der Fehler der SPD beschränken: Es wird ein Flop.
Ohli 21.10.2008
5. Bildung in Deutschland
Zitat von sysopDer Herbst sollte im Zeichen der Bildung stehen und zur Krönung sollte es ein Gipfeltreffen von Bund und Ländern geben. Doch der Gipfel scheint ein Flop zu werden. Eine reine Showveranstaltung? Diskutieren Sie mit.
Ich glaube nicht, dass dies eine reine Showveranstaltung wird. "Rhetorikspezialisten" werden darüber diskutieren wie man dem Volk am besten verkaufen kann, dass alles gut ist, wie es ist. Zehntausende von Stellen wurden im Bildungssektor in den letzten Jahren gestrichen. Durch Studiengebühren, will man erreichen, dass zukünfig nur noch die "Elite" an gut dotierte Posten kommt. Das Volk der Dichter und Denker, soll vor allem keine Zeit mehr zum Denken haben. Ich kann nur alle Foristen bitten, den eigenen Bekanntenkreis zu ermutigen vom Wahlrecht im nächsten Jahr Gebrauch zu machen. Und wenn man sich für keine Partei entscheiden kann, seine/ihre Stimme ungültig zu machen. Denn auch die wird gezählt. Dies wäre auch eine Form von Protest.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.