Feiern für Fortgeschrittene Wie verschwinde ich elegant von langweiligen Partys?

Kennen wir uns? Kaum etwas ist so anstrengend wie die Small-Talk-Hölle auf Partys, auf denen man niemanden kennt. Also gar nicht erst hingehen? Oder kurz auftauchen und dann wieder abhauen? Experten Nana Heymann und Sebastian Leber wissen Rat.

Beschwipst und fremd: War da etwa Alkohol in der Bowle?
Corbis

Beschwipst und fremd: War da etwa Alkohol in der Bowle?


51 Prozent der Deutschen würden das niemals tun, besagt eine Studie des Hamburger Meinungsforschungsinstituts Gewis. Das ist schade. Denn die aufregendsten, denkwürdigsten Partys sind meistens die, bei denen man vorher keine Ahnung hat, was einen erwartet. Weil man sich eben nicht bequem mit Freunden in eine Ecke hocken und dann im eigenen Saft schmoren kann, sondern gezwungen ist, Fremde kennenzulernen. Mit neuen Ansichten und frischen Ideen.

Klar möchte niemand alleine in der Ecke stehen, nirgends Anschluss finden und mitleidige Blicke ernten. Aber das Risiko, dass dieser Worst Case eintritt, ist zum Glück gering.

Nichtsdestotrotz empfehlen sich Vorsichtsmaßnahmen: Wer dem Gastgeber von vornherein mitteilt, dass er leider nur kurz vorbeischauen kann, weil er an diesem Abend noch auf zwei andere Partys eingeladen ist, beweist seinen hohen Marktwert. Dann ist es auch nicht peinlich, wenn Sie sich nach einer halben Stunde bereits wieder verabschieden. Falls Sie aber Anschluss finden und sich entscheiden, länger zu bleiben, wird sich der Gastgeber geschmeichelt fühlen: Seine Party läuft dann offensichtlich so gut, dass Sie Ihre sonstigen Verpflichtungen hinten anstellen.

Fotostrecke

20  Bilder
Party-Ratgeber: Bitte eskalieren Sie jetzt!

Eine alternative Exit-Strategie: Stellen Sie vor Ankunft den Weckalarm auf Ihrem Handy so ein, dass er nach einer halben Stunde mit einer Melodie auslöst, die gewöhnlich für Telefonanrufe verwendet wird. Der imaginierte Anrufer zwingt Sie dann leider, die Party umgehend zu verlassen ("Okay, wenn es so dringend ist, komm ich vorbei").

Denken Sie sich eine abenteuerliche Geschichte aus, die Sie interessant macht und Gesprächsstoff für die nächste Party bietet: Ihr bester Kumpel ist Borderliner und droht mit Suizid, die zwölfjährige Cousine ist betrunken in der Spielbank aufgefallen, die Gelegenheitsaffäre verlangt dringend Sex.

Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Nachts sind alle Katzen blau. Feiern für Fortgeschrittene", erschienen im Goldmann-Verlag.


FEIERN FÜR FORTGESCHRITTENE

Corbis
So geht Steilgehen: Soll ich bei Trinkspielen mitmachen? Worüber rede ich beim Flirten? Wie verhalte ich mich auf Partys, wenn mein Partner dabei ist? Held oder Hampelmann - wo sonst ist dieser Grat schmaler als im Nachtleben? Die Feier-Experten Sebastian Leber und Nana Heymann beantworten die wichtigsten Feier-Fragen. mehr...

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AuchNurEinNick 28.09.2013
1.
Zitat von sysopCorbisKennen wir uns? Kaum etwas ist so anstrengend wie die Small-Talk-Hölle auf Partys, auf denen man niemanden kennt. Also gar nicht erst hingehen? Oder kurz auftauchen und dann wieder abhauen? Experten Nana Heymann und Sebastian Leber wissen Rat. http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/partytipps-fuer-studenten-von-einer-langweiligen-party-abhauen-a-891613.html
Aufstehen. Sagen, dass man noch was vor hat. Anziehen. Tür öffnen. Gehen. Nette Bar suchen. Schönen Abend haben. Dinge können so einfach sein aber dann hätte die "Experten" Dipl. Fei. Sebastian und Dipline. Fei. Nana ja Zeit für etwas sinnvolleres als Ihre Zeit bei der "Qualitäts"-Presse zu verplempern. Alternativ kann es natürlich sein, dass in Zeiten von G8 und Bachelor die heutige Studentengeneration schon so vollverblödet ist, dass man ihnen sogar Party machen erklären muss. Ich will es nicht hoffen ...
fatherted98 28.09.2013
2. ja ja ...bla bla...
Zitat von AuchNurEinNickAufstehen. Sagen, dass man noch was vor hat. Anziehen. Tür öffnen. Gehen. Nette Bar suchen. Schönen Abend haben. Dinge können so einfach sein aber dann hätte die "Experten" Dipl. Fei. Sebastian und Dipline. Fei. Nana ja Zeit für etwas sinnvolleres als Ihre Zeit bei der "Qualitäts"-Presse zu verplempern. Alternativ kann es natürlich sein, dass in Zeiten von G8 und Bachelor die heutige Studentengeneration schon so vollverblödet ist, dass man ihnen sogar Party machen erklären muss. Ich will es nicht hoffen ...
...klare koennen Sie das machen...logisch....kann jeder...nur dann haben Sie irgendwann mal Freunde gehabt....die wollen dann naemlich nix mehr mit Ihnen zu tun haben...jetzt werden Sie sagen...was solls...die sind doch eh langweilig...da frage ich mich....warum gehen Sie dann erst zu so ner Party hin? Das Ganze ist doch wohl etwas subtiler....man ist sich gegenseitig verpflichtet....man will den anderen nicht verletzen oder vors Schienbein treten...ausserdem ist Langeweile eine Frage der Betrachtung...was der einen Langweilig findet weil eben keiner auf den Tischen tanzt...ist dem anderen eine gepflegte Zusammenkunft....ich gebe zu...wenn man anfaengt Dias aus dem letzten Urlaub zu zeigen ist es eindeutig Zeit zu gehen.....die kommen aber meist erst am spaeten Abend...und dann darf man auch gehen ohne die anderen vor den Kopf zu stossen.
les2005 28.09.2013
3.
vielleicht gehöre ich einer aussterbenden Generation an, aber ich erwarte von meinen Gästen, daß sie sich entscheiden, auf welcher Party sie ihren Abend verbringen wollen. Wenn ihnen eine andere Party wichtiger ist - bitte, aber brauchen sie nicht zu mir zu kommen. Der größte Partykiller schlechthin sind nämlich Leute, die mittendrin gehen und dadurch eine Aufbruchsstimmung erzeugen, der sich die halbe Party anschließt, wenn man Pecht hat. Aber wie gesagt, heute ist das wohl normal.
redspot 29.09.2013
4.
Wie oft wird das Buch eigentlich noch bei SPON beworben? Oder haben wir irgendwann mal alle Kapitel durch? Wer nicht weiss, was ich meine, gibt mal "Nachts sind alle Katzen blau" in die Suchfunktion hier ein... Feiern für Fortgeschrittene, erschienen im Goldmann-Verlag.
medwediza 29.09.2013
5. Geht auch einfacher
Zitat von AuchNurEinNickAufstehen. Sagen, dass man noch was vor hat. Anziehen. Tür öffnen. Gehen. Nette Bar suchen. Schönen Abend haben. Dinge können so einfach sein aber dann hätte die "Experten" Dipl. Fei. Sebastian und Dipline. Fei. Nana ja Zeit für etwas sinnvolleres als Ihre Zeit bei der "Qualitäts"-Presse zu verplempern. Alternativ kann es natürlich sein, dass in Zeiten von G8 und Bachelor die heutige Studentengeneration schon so vollverblödet ist, dass man ihnen sogar Party machen erklären muss. Ich will es nicht hoffen ...
Ich würde langweilige Partys schon gar nicht besuchen, dann muss man sich auch nicht verdrücken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.