Vornamen Professoren heißen Hans, Klaus oder Peter

Von den rund 62.000 deutschen Professoren heißen mehr als 2100 Hans. Dahinter folgen Klaus und Peter. Auch bei Professorinnen gibt es einen Namen, der besonders häufig vorkommt.

Wer noch nicht weiß, wie er sein ungeborenes Kind nennen soll, und die Hoffnung hat, es könnte einmal ein erfolgreicher Wissenschaftler werden, der sollte ernsthaft über den Namen Hans nachdenken - sofern es ein Junge wird. Denn dieser Vorname kommt unter den Professoren in Deutschland am häufigsten vor. Das ergab eine Auswertung der Daten im "Hochschullehrerverzeichnis 2018" (De Gruyter Verlag) von "Zeit Campus".

Unter den rund 62.000 verzeichneten Vornamen der Professoren kommt Hans genau 2109-mal vor - inklusive Doppelnamen wie Hans-Dieter oder Hans-Peter sowie in unterschiedlicher Schreibweise (Hanns).

Auf Hans folgen der Auswertung zufolge

  • Klaus (1566),
  • Peter (1509),
  • Wolfgang (1445),
  • Michael (1423) und
  • Thomas (1303).

Der erste weibliche Name findet sich auf Platz 62: Susanne kommt 212 Mal vor. Dahinter folgen

  • Sabine (200),
  • Claudia (191),
  • Barbara (189),
  • Ulrike (184) und
  • Eva (164).

Das Verzeichnis führt deutsche Uni-Professoren auf, Junior-, Honorar- und außerplanmäßige Professoren, Privatdozenten und sonstige Habilitierte, Professoren im Ruhestand sowie viele im Ausland wirkende deutsche Hochschullehrer.

kha
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.