Prüfungsangst Blackout. Panik. Hilfe!

von Almut Steinecke

2. Teil: Herr Angst vs. Frau Optimismus: Bloß nicht verrückt machen lassen


Selbst für den Kampf gegen Stresssymptome bleibt wenig Zeit: "Ich muss mit meinen Gruppenangeboten, die sonst über das ganze Jahr verteilt waren, nun ausschließlich auf die Semesterferien ausweichen", berichtet Holger Walther von der Beratungsstelle der HU Berlin. "Sonst können die Studierenden wegen ihres Stundenplans nicht teilnehmen."

Die Anzahl der Studenten, die explizit Hilfe bei Prüfungsangst brauchen, sei "hochgeschnellt", sagt Rainer Holm-Hadulla, leitender Arzt der psychotherapeutischen Beratungsstelle des Heidelberger Studentenwerks: War vor zehn Jahren noch bei 38 Prozent Prüfungsangst Anlass einer Hilfe-Anfrage, lag diese Quote im ersten Halbjahr 2008 schon bei 56 Prozent.

"Die Studierenden setzen sich sofort bei Studienbeginn unter Druck, ihr Studium zielstrebig und mit maximalem Erfolg zu absolvieren", berichtete der Oldenburger Psychologe Wilfried Schumann jüngst in einem Fachaufsatz über die psychosozialen Konsequenzen der Studienreform. "Wenn bei der Einstellung auf die neue Lehr- und Lernsituation Schwierigkeiten auftreten, wird dies sehr schnell als persönlicher Misserfolg empfunden."

"Was denkt der Prüfer bloß von mir?"

Schumann bezeichnet das Studium als "krisenanfällige biografische Übergangsphase zwischen Jugendalter und endgültigem Erwachsenenstatus". Orientierungssuche und Identitätsbildung seien noch nicht abgeschlossen - da kann die Panik leicht zuschlagen.

Wenn eine Prüfung näherrückt, berichtet Nina*, eine 25-jährige Politikstudentin an der Uni Duisburg-Essen, werde sie zur "panischen Paukerin", die wahllos Bücher aufschlage: "Meine Augen eilen von Zeile zu Zeile, ohne den Stoff aber wirklich zu verarbeiten." Die Angst, in eine Wissenslücke zu rutschen, potenziert sich durch die Furcht vor kritischer Beäugung. Der Gedanke an das Gegenüber in der Prüfung werde zur Obsession, erzählt Nina: "Was denkt der Prüfer bloß von mir? Was denkt er, wenn er sieht, wie nervös ich bin?"

Rote Flecken glühen dann auf Ninas Wangen, auf der Stirn glitzern Schweißtropfen, sie verstolpert ihre Sätze. "Ich stottere dann nur noch irgendwie rum."

Vor der mündlichen Diplomprüfung im März dieses Jahres ereilte sie so ein Panikanfall: Sie sollte ein halbstündiges Referat halten, eine Mini-Vorlesung vor Prüfern zu einem Thema, das sie erst 72 Stunden zuvor erfahren hatte. Die Vorstellung, nicht nur mit Wissen punkten zu müssen, sondern parallel Anschauungsobjekt für eine halbe Stunde zu sein, ließ Nina in der Vorbereitungszeit kaum mehr schlafen, sie döste nur ein wenig, tiefere Entspannung erlaubte die Angst ihr nicht.

Eine finstere Nacht voller Panik

In der Nacht vor der Prüfung schlief sie gar nicht. Sie rauchte Kette in der Stille ihrer Wohnung, im Lichtkegel ihrer Schreibtischlampe, irgendwie wurde es 7 Uhr früh. Sie setzte sich an ihren Computer, brauchte drei Stunden für einen Satz, den sie an den Lehrstuhl mailte: "Ich kann den Prüfungstermin nicht wahrnehmen." Dann weinte sie nur noch.

Nina erschrak vor dem Ausmaß ihrer Angst: "Das war der Moment, in dem ich begriff, das wird jetzt zu heftig, damit kommst du alleine nicht mehr klar." Nina suchte die psychologische Beratungsstelle ihrer Uni auf, seit Juni ist sie in Verhaltenstherapie. "Angststörung" lautet die Diagnose. Die Therapeutin hat ihr auch ein Antidepressivum angeraten, aber Nina hat Sorge, "dass sich meine Persönlichkeit verändert".

In einigen Fällen sei die Ursache der Prüfungsangst relativ leicht auszumachen und zu korrigieren, erklärt Birgit Mauler, Psychologin an der Christoph-Dornier-Klinik in Münster: "Der Prüfling hat eine negative Erfahrung gemacht, er hat in einer Prüfung versagt und nun Angst vor weiteren Misserfolgen." Gelegentlich komme es auch vor, dass sich unsichere Personen von übereifrigen oder zappeligen Mitstudenten so verrückt machen lassen, dass gar nichts mehr geht.

Gianna Irmisch, eine 21-jährige Medizinstudentin an der Uni Essen, spielte mit dem Psychotherapeuten Bernd Göhing deshalb die belastenden Situationen durch. "Ich stellte mir vor, ich würde in einen Prüfungsraum gehen", erzählt Gianna. Dort sei alles zunächst schwarz gewesen, erst allmählich habe sie einen Tisch gesehen, zwei Stühle, die Prüfungssituation. "Ich habe mich nicht mehr getraut zu atmen", erzählt Gianna, "mein Körper fühlte sich kalt an." Die Wärme kehrte allmählich zurück. Mit solchen Übungen könne man sich antrainieren "nicht mehr ins Bodenlose zu fallen", erklärt Göhing.

Angst vor der Eigenverantwortung

Häufig verbergen sich hinter der Prüfungsangst aber tiefer liegende Störungen, gegen die Entspannungsübungen nichts ausrichten können. Eine grundsätzliche Redeangst zum Beispiel, sagt Mauler, oder die "tiefsitzende Überzeugung, nicht zu genügen". Solche "ungünstigen Bewertungen der eigenen Person" wurzelten häufig in der Kindheit, etwa wenn die eigenen Eltern schon Unsicherheit und Panik in Stresssituationen vorlebten. Dann hilft meist nur noch eine Therapie, stationär in einem Haus wie der münsterschen Dornier-Klinik oder bei einer Psychotherapeutin, wie sie Anne seit zwei Jahren praktiziert.

Anne schüttelt oft den Kopf, hebt ratlos die Hände, wenn sie von sich erzählt. Ihre Therapeutin deutet die Prüfungspanik als Symptom einer weitergehenden Furcht, sie nennt das die "Angst vor der Selbstverantwortung": Anne scheue den Tag, an dem das Studium einmal endet, an dem sie den endgültigen Schritt ins Erwachsenleben machen muss.

In Rollenspielen mit der Therapeutin übt sie, sich mit den Stimmen im Kopf auseinanderzusetzen; Anne nennt sie "Herr Angst" und "Herr Unsicherheit", denen sie "Frau Optimismus" und "Herrn Stolz" entgegenstellt.

"Ich weiß nicht, was auf mich zukommt", fürchtet sich da Herr Angst. "Aber du bist gut vorbereitet", hält Frau Optimismus entgegen. "Vielleicht reicht es aber doch nicht", zweifelt Herr Unsicherheit. "Aber du hast schon so viel geschafft", argumentiert Herr Stolz. Bisher klingt er noch verhalten, aber Anne hofft, dass sie ihm eines Tages glaubt.


*Namen von der Redaktion geändert.



© UniSPIEGEL 5/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.