Hilfe vom WG-Psychologen Das ist meine WG, hört auf zu mobben!

Mit seinen Mitbewohnern kommuniziert Felix, 25, nur noch schriftlich, die Stimmung ist unterirdisch. Er würde ja ausziehen - will aber andererseits partout nicht aus der eigenen Wohnung gedrängt werden. Psychologe Ludger Büter erklärt, was Felix gleich zu Beginn falsch gemacht hat.

Das ist meins: Felix' Mitbewohner verfrachteten seine Sachen einfach in den Keller
Illustration: Silja Götz

Das ist meins: Felix' Mitbewohner verfrachteten seine Sachen einfach in den Keller


Wohngemeinschaften sind eine tolle Erfindung. Das einzig Lästige sind die Mitbewohner. Sie spülen nicht ab, leeren fremde Nutella-Gläser, haben lauten Sex und noch lautere Musikanlagen. Was tun?

WG-Krach ist für Ludger Büter Alltag. Der 59-jährige Psychologe schlichtet im Auftrag des Kölner Studentenwerks Konflikte in Wohngemeinschaften. Auf dieser Seite lindert er den WG-Kummer der UniSPIEGEL-Leser. Schreibt uns, was euch in den Wohnwahnsinn treibt (wg-kummer@spiegel.de).

Felix S., 25, aus Köln schreibt:

Ein Kommilitone, den ich noch nicht lange kannte, schlug mir vor einem Jahr vor, mit ihm eine WG zu gründen. Möglicherweise wäre alles gutgegangen, wenn nicht ein Dritter hinzugekommen wäre: ein Kumpel des Kommilitonen, der von seiner Freundin auf die Straße gesetzt worden war.

Schon kurz nach dem Einzug richteten die beiden die gemeinsamen Räume so ein, wie es ihnen richtig erschien. Ich wurde nicht gefragt, dabei habe ich die gesamte Kücheneinrichtung finanziert. Die beiden vorgeblich so lockeren Typen mutierten zu spießigen Pedanten: Falsch stehende Schuhe rückten sie gerade, mein Küchengeschirr, das ihnen nicht gefiel, packten sie in den Keller. Wir könnten uns eine Putzfrau leisten, doch meine Mitbewohner stellen lieber Putzpläne auf, die sie mit mir aber nicht absprechen.

Mittlerweile ignorieren die beiden mich, was absurd ist im Alltag. Als ich ihnen das mitteilte, kam die Antwort schriftlich: Ich sei der eigentliche Störenfried und solle ausziehen. Sie selbst würden sich in der Wohnung superwohl fühlen. Ich schlug vor, die WG zu verlassen, wenn die beiden mir den Wert der Küchengeräte erstatten, die sie täglich benutzen. Das lehnten sie ab. Ich habe viel Zeit und Geld in die Wohnung investiert, außerdem packt es mich an meiner Ehre, aus meiner eigenen WG herausgemobbt zu werden! Auf einen kindischen Streit, indem ich sie zum Beispiel bitte, endlich ihren eigenen Kühlschrank aufzubauen, möchte ich mich eigentlich nicht einlassen. Wozu würden Sie mir raten?

WG-Doktor Ludger Büter antwortet:

Diese Geschichte ist ein Beispiel dafür, wie man eine WG-Gründung nicht angeht. Sie sollten niemanden zum Partner auswählen, den Sie erst "seit kurzem" kennen. Das Leben in einer WG ist intim genug, um es mit Sorgfalt und Umsicht vorzubereiten. Dazu gehört Informationsaustausch: Wer eigene Informationen aufrichtig preisgibt, kann auch ehrliche Informationen von dem anderen erbitten. Sie hätten es jedenfalls nicht versäumen dürfen, etwas über die Gründe zu erfahren, welche eine Frau veranlassten, den "Kumpel" des einen Mitbewohners auf die Straße zu setzen.

Was Menschen zu Beziehungen und Partnerschaften zusammenführt, ist Sympathie, ist sexuelle Attraktivität, Faszination aller Art. Das gilt oft auch für das Zweckbündnis einer WG. Über den Bestand des Zweckbündnisses entscheidet aber eine andere Frage: ob die Schattenseiten der Beteiligten zusammenpassen. Wie jemand Traurigkeit, Anspannung und Aggressionen äußert und kanalisiert, muss innerhalb der Toleranzschwelle des anderen liegen.

Ihre zwei Mitbewohner schwimmen gemeinsam auf einer Wellenlänge, die Sie nicht teilen können. Wie schnell waren doch die vorgeblich so "lockeren Typen" für Sie entzaubert, kaum dass das WG-Leben eröffnet war. In diesem bedeutete man Ihnen schnell, Störenfried zu sein. Das Verhalten der Männer ist darin nur konsequent. Ich teile Ihren Pessimismus, dass sich daran nichts ändern lässt. Auch Ihre Empörung, aus der eigenen WG gedrängt zu werden, ist leicht nachvollziehbar. Ich empfehle Ihnen, diese für Sie unglückliche Erfahrung so schnell wie möglich zur Episode zu machen, ohne aus dem Blick zu verlieren, was Sie trotz allem daraus lernen können, auch über sich selbst.

  • Silja Götz
    Wohngemeinschaften sind toll, das einzig Lästige sind die Mitbewohner. Sie leeren dein Nutella-Glas, haben lauten Sex und noch lautere Musikanlagen. Oder weint dein Zimmernachbar dauernd und wirkt depressiv? Schreist du alle nur noch an? Bei WG-Kummer hilft Erziehungswissenschaftlerin Sabine Stiehler. Schick deine Fragen, Sorgen, Probleme an wg-kummer@unispiegel.de. Mit einer Einsendung erklärst du dich mit einer anonymen Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE und sämtlichen anderen Medien der SPIEGEL-Gruppe einverstanden.



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vgruda 14.06.2012
1. Agressivität und Gewalt
Bei der Bewertung solcher Vorgänge fehlt mir die grundsätzliche Bewertung agressiven Verhaltens. Gewalt und deren Auswirkungen sind in der Psychologie viel zu wenig erforscht. Bei Betroffenen kann man viel zu selten eindeutige Diagnosen erstellen, dass jemand Opfer von Gewalt geworden ist. Beliebt ist die generelle Aussage, "beide Seiten wären Schuld an einer entsprechenden Situation." Meiner Erfahrung nach gibt es aber grundsätzlich gewaltbereite Menschen und eher friedliebende Mitmenschen, die Gewalt und Agression vermeiden. Gerade in dieser WG hätte man diesen Aspekt herausarbeiten können und dem Gewaltopfer der WG helfen können, seine Situation besser zu verstehen. Gegen Gewalt ist ein friedlicher Mensch machtlos, leider ist das so, denn für gewaltfreien Umgang ist Einsicht und Intelligenz die Grundvorraussetzung, sowie eine soziale mitfühlende Einstellung.
ksail 14.06.2012
2.
Zitat von vgrudaBei der Bewertung solcher Vorgänge fehlt mir die grundsätzliche Bewertung agressiven Verhaltens. Gewalt und deren Auswirkungen sind in der Psychologie viel zu wenig erforscht. Bei Betroffenen kann man viel zu selten eindeutige Diagnosen erstellen, dass jemand Opfer von Gewalt geworden ist. Beliebt ist die generelle Aussage, "beide Seiten wären Schuld an einer entsprechenden Situation." Meiner Erfahrung nach gibt es aber grundsätzlich gewaltbereite Menschen und eher friedliebende Mitmenschen, die Gewalt und Agression vermeiden. Gerade in dieser WG hätte man diesen Aspekt herausarbeiten können und dem Gewaltopfer der WG helfen können, seine Situation besser zu verstehen. Gegen Gewalt ist ein friedlicher Mensch machtlos, leider ist das so, denn für gewaltfreien Umgang ist Einsicht und Intelligenz die Grundvorraussetzung, sowie eine soziale mitfühlende Einstellung.
Von Gewalt stand hier aber nichts und es ist auch niemandem geholfen, wenn man den Gewaltbegriff so weit fasst, dass jedes unerwünschte Verhalten darunter fällt. Ihre Aufteilung in "friedliebende" und "gewaltbereite" Menschen hilft da auch wenig, denn es sagt nichts darüber aus, wie gut man mit denen jeweils zusammenleben kann. Ich hatte zeitweise einen Mitbewohner, der in bestimmten Situationen sehr aggressiv war, mit dem ich aber deutlich besser auskam als mit einer anderen Mitbewohnerin, die nach jedem kleinen Streit einen Zusammenbruch bekam. Ganz problematisch wird es, wenn "friedliebend" in Wirklichkeit nur eine Umschreibung für mangelnde Durchsetzungsfähigkeit ist.
Laubhaufenwiese 14.06.2012
3. Schnell raus und Küche mitnehmen
Ich bin vor Jahren auch mit einer damals vermeindlichen Freundin zusammengezogen. Nun ja, 1 Jahr lang habe ich den Psychoterror von ihr mitgemacht. Als es sich zuspitzte, habe ich ihr rechtzeitig meine schriftliche Kündigung vorgelegt, worauf ich nur einen Zettel mit "wie armseelig" zurückbekam :) Die Küche, die ich damals gestellt hatte, war zwar nur gebraucht und nicht neu, die habe ich aber einfach wieder mitgenommen. Sowas übersteht einen Umzug besser als gedacht! Das war mit eine der besten Entscheidungen meines Lebens und ich konnte endlich wieder innerlich zur Ruhe finden. Und meine alte Küche steht heute noch in meiner Bude. Mein Tipp: Aus rein materiellen Gründen sollte man sich so ein Leben nicht antun. Einfach dein Zeug mitnehmen und raus da, wenn keine vernünftige Klärung mehr möglich ist.
vgruda 14.06.2012
4. Mobbing ist Gewalt
Empathie und Intelligenz hilft bei der Durchsetzung eigener Interessen, die Kosten bei den Mitmenschen abzuschätzen. (Verlust der WG, Kücheneinrichtung, Stress, ...) Gerade die Verharmlosung bzw. unklare Stellungnahme bei diesen Vorgänge, wie ich es beklagt habe, verschließt den Opfern die Erkenntnis, die Situation zu ändern und eine vorteilhaftere und gewaltfreie Lebenssituation herzustellen. Gerade der Zusammenbruch einer Person, sofern es nicht ein vorgespieltes Theater ist, sollte die menschliche Seite in uns erwecken, die eben in der Lage ist, einem Mitmenschen Lebenskraft zu vermitteln. Friedliebend heißt eben, bei anderen Mitmenschen auf Intelligenz und Verständnis zu setzen. Es bringt in einer WG nichts, erzieherisch und authoritär zu Werke zu gehen. Der Versuch schriftlich seine Meinung darzulegen ist ja gerade der letzte Anlauf die Intelligenz des Mitmenschen anzusprechen.
Sphynx25 14.06.2012
5.
Elektrogeräte wie Kochfeld, Abzugshaube, Kühlschrank, Mikrowelle etc. lassen sich recht doch einfach ausbauen. Man kann diese meist recht problemlos in eine neue Küche ohne Geräte einbauen, oder zur Not einfach verscherbeln. Wo ist das Problem?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© UniSPIEGEL 3/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.