Satanismus-Alarm Vatikanische Uni lehrt Exorzismus

Die katholische Kirche verschärft den Kampf gegen den Teufel. Eine päpstliche Akademie gibt einen Kurs zum Satanismus, damit angehende Priester lernen, wie sie junge Italiener vom Teufelskult abbringen können.


Ein Schatten im Vatikan: Bei Italienern wächst Interesse am Satanismus
REUTERS

Ein Schatten im Vatikan: Bei Italienern wächst Interesse am Satanismus

Die "Regina Apostolorum" in Rom, eine der angesehenen päpstlichen Akademien, wird im Oktober einen weiterführenden Kurs über Satanismus anbieten. Damit will die Hochschule des Ordens "Legionäre Chisti" auf ein steigendes Interesse vor allem junger Menschen an okkulten Lehren reagieren.

Im Kurs sollen Theologiestudenten und Priesterseminaristen psychologische, biblische, theologische, historische und rechtliche Aspekte des Satanismus studieren. Teilnehmer können auch eine Prüfung über Exorzismus ablegen. Ziel sei nicht nur die intellektuelle Auseinandersetzung mit dem Satanskult. Angehende Geistliche sollten zudem darauf vorbereitet werden, Betroffenen zu helfen und "ein so schwieriges Unterfangen abseits von Aberglauben und Sensationsgier in Angriff zu nehmen", wie die Akademie mitteilte.

"Verbrechen der jüngsten Vergangenheit lassen die Alarmglocken schrillen, dass ein unterschätztes Phänomen ernst genommen werden muss", so die Hochschule in einer Erklärung. Der erste Kurs dieser Art begann im Februar, als Italien gerade von einer rituellen Mordserie erschüttert wurde. Mitglieder der Heavy-Metal-Band "Beasts of Satan" hatten drei Menschen erstochen, darunter eine 19-Jährige, in der sie die Jungfrau Maria erkannt haben wollten.

Derzeit seien etwa 650 satanistische Gruppierungen allein in Italien aktiv, so eine Studie des Sozialforschungsinstituts Eurispes. Der Vatikan schätzt, dass eine halbe Million Italiener Kontakte zur satanistischen Szene hat. Unter den Dozenten des ungewöhnliches Exorzismus-Kurses sind zwei italienische Bischöfe und ein Dominikanerpriester.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.