SPIEGEL-Gespräch an der Uni Wie schlimm steht es um die Ozeane?

Der Mensch beutet die Meere aus, warnen Umweltschützer. Doch wie sehr - und wie lange noch? SPIEGEL-Redakteur Philip Bethge diskutiert darüber an der Uni Kiel mit einem Greenpeace- und einem Fischerei-Experten.

Getty Images/Lonely Planet Images

Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen jedes Jahr in die Meere, sie verschmutzen die Ozeane und töten Vögel. Durch Überfischung schrumpfen Fischbestände drastisch. Wie lassen sich die Ozeane nutzen, ohne sie noch mehr zu schädigen? Was ist die Menschheit bereit, für den Erhalt maritimer Lebensräume und ihrer Bewohner zu tun?

Und: Sind die Meere überhaupt in einer historischen Krise, wie Umweltschützer warnen - oder nutzt der Mensch den Ozean heute schon nachhaltiger als seinen eigenen Lebensraum, das Land?

Darüber diskutiert SPIEGEL-Wissenschaftsredakteur Philip Bethge mit Thilo Maack, Greenpeace-Experte für Meere und Biologe, und Christopher Zimmermann, Leiter des Thünen-Instituts für Ostseefischerei in Rostock.

Zeit: am Montag, 14. November 2016, 18 Uhr

Ort: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Christian-Albrechts-Platz 2, 24118 Kiel; Audimax (Frederik-Paulsen-Hörsaal)

Der Eintritt ist frei.

Informationen zu dieser und weiteren SPIEGEL-Veranstaltungen an Hochschulen finden Sie auf unserer Website DER SPIEGEL live.

Seit dem Sommersemester 2007 diskutieren SPIEGEL-Redakteure regelmäßig an zahlreichen Hochschulen mit prominenten Gästen. Die SPIEGEL-Gespräche live an Universitäten begannen mit Harald Schmidt und einer Debatte über TV-Satire und dem Bestsellerautor Daniel Kehlmann über "Filme, Bücher, schöne Frauen".

Etliche weitere Gespräche folgten, darunter Diskussionen mit Joschka Fischer, Götz Aly, Hans-Christian Ströbele, Hartmut Mehdorn, Joe Kaeser, Claudia Roth, Cem Özdemir, Charlotte Roche, Gesine Schwan, Sascha Lobo und Nasa-Manager Jesco Freiherr von Puttkamer.



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.