Proteste gegen Machtmissbrauch Studenten werden weltweit laut

Die Jugend ist unpolitisch? Von wegen! Bei Protesten in Mexiko, Ungarn oder Hongkong stehen Studenten meist mit in der ersten Reihe. Eine Demo-Reise in Bildern.

AFP

Es war der Mord an 43 Lehramtsstudenten, der die beiden maskierten Männer und Tausende andere Menschen in den vergangenen Wochen auf die Straßen Mexikos trieb.

Wer die 43 Studenten tötete und ihre Leichen vermutlich auf einer Müllkippe entsorgte, ist noch ungeklärt. Es deutet aber einiges darauf hin, dass es Killer einer Drogenbande waren, die im Auftrag eines Provinzpolitikers handelten. Der hatte es offenbar auf die Studenten abgesehen, weil sie gegen ihn und seine Frau die Stimme erhoben hatten.

Nun scheinen viele junge Mexikaner genug zu haben - und demonstrieren für eine friedlichere Zukunft, in der man keine Angst mehr haben muss, zum Opfer skrupelloser Verbrecher und korrupter Politiker zu werden. Mexiko ist nur eines von vielen Ländern, in denen Studenten und andere junge Menschen derzeit für mehr Sicherheit und Rechte kämpfen.

Studentenproteste weltweit - hier in eindrucksvollen Bildern

"Man gibt seine Kinder auf die Schule, dass sie still werden - auf die Hochschule, dass sie laut werden." Das Zitat wird dem deutschen Schriftsteller Jean Paul (1763 bis 1825) zugeschrieben, und es passt gut in eine Zeit, in der Studenten überall auf der Welt ihre Stimme erheben. Sie protestieren gegen Zensur und Korruption, sie fordern mehr Demokratie, Bildungsreformen, Perspektiven.

Missstände, gegen die zu demonstrieren sich lohnt, gibt es viele: Da ist zum Beispiel die chinesische Regierung, die den Menschen in Hongkong demokratische Rechte nehmen will. Da ist Italiens oder Chiles Politik, die Uni-Absolventen zu wenig Jobchancen bietet.

Es ist eine Gegenwart, die nur schwer zu ertragen ist, vor allem für diejenigen, denen die Zukunft gehört. Aufgeheizt war auch die Stimmung in Ägypten, wo Studenten aus unterschiedlichen politischen Lagern gegen einen gemeinsamen Gegner kämpfen: die jetzige Regierung. Noch ist fraglich, wie das alles ausgehen wird - auch in Ungarn, wo Zehntausende gegen Präsident Viktor Orbán demonstrieren, der unter anderem eine Internetsteuer einführen will. Eines scheint aber klar zu sein: Auf Dauer wird es schwer für ihn und andere Machthaber dieser Welt, die Studenten zu ignorieren.

Hol Dir den gedruckten UniSPIEGEL!

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
never-stop 12.12.2014
1. Und hier?
Das Phänomen kann man doch nicht weltweit betrachten, dazu sind die Länder zu verschieden. Ausserdem gibt es über 100 Staaten, wenn da in in 6 oder 7 Studentenproteste gibt ist das natürlich kein globaler Trend, den es wie gesagt ohnehin nicht geben kann. Dass diese Kunstfigur Merkel mit ihrer völlig visionslosen, herzlosen und angeblich alternativlosen Ewig-Regierei keinen Widerstand bei den Studenten auslöst zeigt jedenfalls dass sie die offenbar auch mit ihrem süßen PR-Gift eingeschläfert hat. Wie eine müde, alte aber erfahrene Spinne hat sie das ganze Land allmählich eingesponnen, vor allem auch die Medienleute die ja das was wir "Realität" nennen zum größten Teil erst schaffen. Wie sogar vom Magazin "New Yorker" jüngst festgestellt wurde wählen die ja fast alle Merkel. Was von innen vielleicht plausibel wirkt ist von außen, frisch betrachtet nur scheußlich. Und das ist Aufgabe der Studenten - die Dinge mit offenem Blick betrachten. Da versagen sie als Gruppe völlig.
westerwäller 12.12.2014
2. Habe wieder etwas gelernt:
Man ist nur politisch, wenn man protestiert, am Besten auf Demonstrationen ... Muss natürlich das Richtige sein... Folgendes Szenario: Oberstudienrat (Kämpferisch): "Ihr müsst euch politisch engagieren!" Schüler (Eine Woche später): "Ich habe mir Ihren Ratschlag zu eigen gemacht und bin jetzt in der Jungen Union." Oberstudienrat (Entgeistert): "So war das natürlich nicht gemeint! Hören Sie mir eigentlich nie zu?""
solaris_3001 12.12.2014
3. Studenten
Wieso sollen sich ausgerechnet Studenten so engagieren? Wie wäre es denn, wenn die erstmal ihr Studium abschliessen und etwas Lebenserfahrung sammeln würden?
Drscgk 12.12.2014
4. Da sieht man es wieder deutlich,
wie schwer sich gegen ein Volk Machtmissbrauch betreiben lässt, wenn halbwegs ein kleiner Teil Volks Machtmissbrauch kapiert, kapiert weil ein kleiner Teil lesen, schreiben und sprechen kann. Regierende: Haltet das Volk dumm und arm, so hat es Eure Herrschaft warm.
Opa 12.12.2014
5. Studenten - und Unruhen von Menschen in aller Welt
überall wo Menschen auf die Straßen gehen, prtestieren sie gegen politische oder andrer Maßnahmen ihrer Regierenden. Diese reagieren in der Regel mit dem Einsatz der Staatsmacht mit großer Härte. Siehe USA, China, Russland, Mexiko usw. Und dieses um die Regierenden zu schützen. Sind das nun alles "Unrechtstaaten"?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© UniSPIEGEL 6/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.