Campusmaut in Europa Was kostet die Studienwelt?

Teures England, günstiges Skandinavien: Ein neuer Bericht der EU-Kommission zeigt, wie viel das Studium in Europa kostet. Wer einen Master machen will, muss in vielen Ländern mehr zahlen als für den Bachelor - in Deutschland allerdings meist nicht.
Demonstrant gegen Studiengebühren in London: Heftige Campusmaut in England

Demonstrant gegen Studiengebühren in London: Heftige Campusmaut in England

Foto: Oli Scarff/ Getty Images

Bald geht das Semester wieder los, die Bewerbungen um Studienplätze sind längst geschrieben. Und viele Studenten wissen auch schon, wo es hingehen wird. Aber viele werden irgendwann auch ins Ausland wollen - oder vielleicht noch einmal das Fach oder die Uni wechseln. Ein neuer Bericht der EU-Kommission  zeigt nun, wo es sich am günstigsten studieren lässt - und wo es besonders teuer ist, eine Hochschule zu besuchen.

Demnach ist England das teuerste Studienland in Europa. Bis zu 11.500 Euro bezahlen Studenten dort pro Jahr an Gebühren. Am günstigsten ist das Studium laut EU-Kommission in den Ländern Nordeuropas, allerdings haben nach Dänemark jüngst auch Finnland und Schweden Studiengebühren für ausländische Studenten eingeführt.

Wer in Deutschland studieren möchte, muss laut Bericht pro Jahr 200 bis 1000 Euro zahlen, dies umfasst vor allem Verwaltungskosten. Das Studienjahr kostet hier im ersten Studienabschnitt genauso viel wie im zweiten. In vielen EU-Ländern ist hingegen ein Jahr im Masterstudium teurer als im Bachelorstudium, häufig aufgrund höherer Gebühren. Studenten aus Nicht-EU-Ländern müssen in Europa in der Regel höhere Beträge zahlen als einheimische.

Fotostrecke

Ländervergleich: Wo ist Studieren erschwinglich?

Foto: MATHIEU BELANGER/ REUTERS

Alle EU-Länder bieten zumindest einigen ihrer Studenten Zuschüsse wie Darlehen, Familienbeihilfen, Steuervergünstigungen oder Stipendien an. In Deutschland nimmt rund ein Viertel der Studenten finanzielle Unterstützung in Anspruch. Diese beträgt je nach persönlichem Bedarf und nach Förderungsquelle zwischen 120 und 9000 Euro im Jahr, der Großteil davon dürfte auf das Bafög entfallen.

Wo das Studium nichts kostet

Dass das Studieren in England so teuer ist, hat vor allem mit den drastisch erhöhten Gebühren zu tun. Die Maßnahme ist heftig umstritten, die Studenten protestierten, es gab Krawalle. Die konservativ-liberale Regierung hat sich dennoch durchgesetzt - mit Folgen: Die Bewerberzahlen an den Unis gehen zurück.

Der Bericht listet neun Länder auf, in denen einheimische Studenten - zum Teil auch nur Bachelor-Studenten - keinerlei Gebühren zahlen müssen, das sind neben Dänemark, Finnland und Schweden auch Griechenland, Malta, Norwegen, Österreich, Schottland und Zypern.

In Deutschland sind Studiengebühren mittlerweile ein Auslaufmodell, auch wenn sich Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) kürzlich noch einmal gegen das Ende des Bezahlstudiums stemmte. Nur Niedersachsen und Bayern kassieren von ihren Studenten noch 500 Euro pro Semester.

Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, sagte: "Dass es jetzt leichter ist für Studenten, die Kosten eines Studiums in verschiedenen Ländern zu vergleichen, wird hoffentlich die Mobilität der Studenten erhöhen."

Weltweiter Spitzenreiter bei Studiengebühren sind weiterhin die USA, hatten kanadische Hochschulforscher im März ermittelt. Die Campusmaut war dort binnen eines Jahres im Mittel um fünf Prozent gestiegen - und damit doppelt so stark wie im Durschnitt der 40 Vergleichsländer. US-Absolventen starten mit durchschnittlich 24.000 Dollar Schulden ins Berufsleben.

Was regt euch auf?
Foto: Corbis

An deiner Uni müssen Sportstudenten ihre Basketbälle selbst mitbringen? Leihbücher verstauben unter dem Vermerk "bis 2031 ausgeliehen" bei Professoren im Büro anstatt in der Bibliothek zu stehen? Ein Dozent verteilt die immergleiche Note, ohne die Arbeiten richtig gelesen zu haben? Der UniSPIEGEL sucht die größten Schildbürgerstreiche an deutschen Hochschulen: Skurrile Zustände und Regeln, die das Lehren und Lernen unnötig erschweren und trotzdem nicht geändert werden. Schickt eure absurden Aufreger bitte in Kurzform an uni-aufreger@spiegel.de 

otr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.