Surfen skurril Hommage an die Stulle

Im Zeitalter von Ciabatta, Baguette und Croissant hat die gute alte Klappstulle es schwer. Hilfe für die bedrohte Spezies naht aus Bottrop: Als Geschichtsstudent startete Alexander Hüsing im Web die Aktion "Rettet das Butterbrot" - Blödsinn vom Feinsten.

Von


Butterbrot-Variationen. Lekka, das.

Butterbrot-Variationen. Lekka, das.

Braucht die Welt wirklich eine Butterbrot-Galerie ("Scharfe Schnitten") und eine Butterbrot-Cam? "Auf jeden Fall", meint Alexander Hüsing, der sich zu Hause "gern mit Freunden zum Stullenschmieren" trifft.

Als Geschichtsstudent wurde er vor zwei Jahren zum unerschrockenen Kämpfer für die Rettung des alten, ehrlichen Butterbrotes. Eine klassische Schnapsidee: "Die Internetseite hatte ich mir zunächst nur gesichert, weil keine andere schöne Domain frei war", erzählt Hüsing. Nun findet man dort alles über Stullen, von der "Schnitte des Jahres" über eine "Hymne an dat Bütterken" bis zur Rubrik "Back-Wahn".

Inzwischen ist Alexander Hüsing Volontär bei einem Branchendienst und betreut die Butterbrot-Homepage in seiner Freizeit weiter - neben einigen anderen Internetprojekten zum Beispiel zu Keith Haring, Alfred Tetzlaff oder seiner Heimatstadt Bottrop.

Die "Rettet das Butterbrot"-Aktion hat inzwischen fast Kultstatus. Die Klickzahlen schnellten in die Höhe, als Hüsing im vergangenen Jahr bei Jürgen von der Lippes Fernsehsendung "Wat is?" zu Gast war. Manche Besucher schauen regelmäßig vorbei und sind echte Fans der liebevoll und intelligent gestalteten Seite. Doch nicht alle teilen Hüsings Humor: Bisweilen erhält er auch "Hass-Mails" von miesepetriger Surfern, die ihm "Geltungsdrang" vorwerfen und am liebsten eine schmieren möchten. Oder ihn gleich mit Computerviren bombardieren.

Trotz Surfer-Griesgram: Alles in Butter

Alexander Hüsing: "Mich zwickt höchstens Bekennerdrang"

Alexander Hüsing: "Mich zwickt höchstens Bekennerdrang"

"Mich zwickt höchstens Bekennerdrang", kontert der 27-Jährige vergnügt, "ich gebe offen zu: Ja, ich schmiere Butterbrote, und das ist auch gut so." Ansonsten lassen selbst wüste Beschimpfungen ihn kalt: "Ich zwinge ja niemanden auf die Seite, man darf sie auch weiträumig umsurfen."

Stullenfreunden empfiehlt er das Butterbrot-Forum, die "Großmutter-Ecke" oder das "Deutsche Brettchen-Museum" - mit feinen Exponaten wie einem "Brettchen mit Tischdeckendekor plus Früchten (einseitig), ca. 1999, 23,4 x 14,3 cm, rechteckig, Privatbesitz von Alexander Hüsing". Und wer will, kann sogar ein einsames Schnittchen adoptieren. Denn selbst Butterbrote brauchen ein Zuhause.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.