Surftipp Tarnen und Täuschen

Ein Leipziger Diplomand schlägt neugierige Unternehmen mit ihren eigenen Waffen - sein "Superbot" soll gegen digitale Überwachung schützen und erhielt einen Medienkunst-Preis.


Wer sich im Web bewegt, steht unter Beobachtung, denn emsig jagen Firmen nach Nutzerprofilen. Ein Diplomand der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst hatte die digitale Überwachung satt und konterte: Mit seinem Projekt "Machines will eat itself" unterläuft Franz Alken die Datenspionage mit subversivem Humor.

Rasant erzeugt sein "Superbot" fiktive Internet-Nutzer und streut so gezielt Nonsens-Informationen in die Datenbanken von Unternehmen. Den Robotern kann man beim Surfen und Ausfüllen von Formularen zusehen (oder selbst einen bauen): Sie heißen Rudi Mentär, Mann Fred, Wladimir Iljitsch Lenin oder Georg Busch. Sie sind Superverdiener und wohnen in der Paola-und-Kurt-Felix-Str. 13, sie sind 2002 geboren und jäh verwitwet, sie pflegen Hobbys wie Marschmusik oder Hehlerei.

Franz Alkens spielerischer Mumpitz zur Rettung der Privatsphäre wurde beim Medienkunst-Wettbewerb "Digital sparks 2003" ausgezeichnet, funktioniert allerdings nur mit aktuellen Browserversionen.

Mehr zum Thema


© UniSPIEGEL 5/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.