Tonsur durch Mensur Student beim Fechten beinahe skalpiert

Das Fechtritual in einer Verbindung kostete einen 25-jährigen Mannheimer fast seinen Skalp. Bei der Mensur schlug der Gegner dem Studenten 20 Quadratzentimeter Kopfhaut samt Haaren vom Schädel.

Mannheim - Der Ausgang eines Fechtkampfs in Mannheim wird einem 25-Jährigen Studenten wohl für den Rest seines Lebens in unguter Erinnerung bleiben. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der Student am Wochenende an einer sogenannten Mensur teilgenommen - ein traditionelles Fechtritual in Studentenverbindungen. Dabei trennte ihm sein Kontrahent versehentlich mit einem Hieb ein vier mal fünf Zentimeter großes Stück Kopfhaut mitsamt Haaren vom Schädel ab.

"Tonsur durch Mensur" nannte die Mannheimer Polizei-Pressestelle das feinsinnig. Der "Teilskalp" konnte dem Studenten zwischenzeitlich wieder angenäht werden. Von der Begegnung beim Fechten werden künftig nur noch ein paar Narben auf dem Kopf zeugen.