Top Ten der Studienfächer BWL, Jura und Germanistik haben die Nase vorn

Betriebswirtschaftslehre ist in Deutschland immer noch das beliebteste Studienfach. Wie schon vor zehn Jahren finden sich in diesem Studiengang die meisten Studenten. Klare Verlierer dagegen sind Biologie und Chemie.


Manager-Nachwuchs: Jeder dreizehnte Studienanfänger entscheidet sich für eine BWL-Karriere.
AP

Manager-Nachwuchs: Jeder dreizehnte Studienanfänger entscheidet sich für eine BWL-Karriere.

Jeder dreizehnte Student an deutschen Hochschulen möchte in Themengebieten wie Personalwirtschaft und Kostenrechnung fit werden, wie die aktuelle Ausgabe des Informationsdienstes der deutschen Wirtschaft in Köln berichtet. Damit stellt der Manager-Nachwuchs mit 143 877 Studenten im Wintersemester 2000/2001 die stärkste Kraft dar. Bereits vor zehn Jahren wurden über 120 000 BWL-Studenten gezählt.

Völlig rausgefallen aus der Top Ten sind Biologie und Chemie, die beide vor zehn Jahren noch Platz neun und zehn mit rund 40 000 Studenten belegten. Ebenfalls abgestürzt sind Elektrotechnik und Maschinenbau, 58 000 Studenten weniger als vor zehn Jahren entschieden sich für diese Fächer.

Die Auswertung des iwd-Köln: BWL bleibt top.
Deutscher Instituts Verlag

Die Auswertung des iwd-Köln: BWL bleibt top.

Der stärker gewordene Frauenanteil an deutschen Unis macht sich vor allem in den Fächern Germanistik und Erziehungswissenschaften bemerkbar. Germanistik erreicht Platz drei in den Top Ten mit einem Frauenanteil von satten 74 Prozent.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.