Umstrittene Doktorarbeit Plagiatsjäger nehmen Wehrminister aufs Korn

Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg: Bald zwei Buchstaben weniger im Namen?
DPA

Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg: Bald zwei Buchstaben weniger im Namen?

Von

3. Teil: Ungleiche Strafe - Was Plagiatoren droht und womit Guttenberg rechnen muss


In der Wissenschaft gilt das Prinzip: Je weiter man vorangekommen ist, desto weniger Konsequenzen muss man fürchten. Studenten können an vielen Hochschulen exmatrikuliert werden, wenn sie bei allzu auffälliger Nutzung der Tasten Strg+C und Strg+V erwischt werden. Manchmal droht gar eine Geldstrafe.

Doch nicht nur Studenten kopieren sich ihre Arbeiten zusammen, auch Professoren plagiieren fleißig - nur dass sie seltener bestraft werden. "Es handelt sich nicht um unglückliche Ausrutscher in Einzelfällen, sondern um gewohnheitsmäßigen Zugriff auf fremde Lorbeeren", sagt Plagiatsjäger Rieble aus München, "bemerkenswert ist, dass das ausgerechnet in der Rechtswissenschaft häufig passiert".

Unter Jura-Professoren gilt, wie Rieble es nennt, das Krähensyndrom: Man hackt sich gegenseitig kein Auge aus. Wenn er Plagiatoren beim Namen nennt, wird er manchmal selbst von den betreuenden Doktorvätern angeschrieben, die ihm dann vorwerfen, er - und nicht der Plagiator - schade der Wissenschaft. Auch wälzen abschreibende Professoren die Verantwortung gern ab: "Wer einfach abkupfert, bezichtigt gern seine Mitarbeiter, seine Schreibknechte", sagt Rieble.

Auf Doktoranden-Ebene ist es so: Wer erst einmal seine Prüfung bestanden hat, behält seinen Titel meist. Das liegt auch an der teilweise unübersichtlichen Rechtslage. Da sehen "Verwaltungsverfahrensgesetze" komplizierte Regelungen vor, da sind Promotions- und Prüfungsordnungen kryptisch formuliert, manchmal kann der Titel nur innerhalb eines bestimmten Zeitraumes nach der Prüfung wieder aberkannt werden. Plagiatsjägerin Weber-Wulff sagt, beim Verfassen der Prüfungsordnungen mache man sich oft zu wenig Gedanken, was daraus im konkreten Fall folgt.

Was heißt das für Guttenberg?

In der Promotionsordnung der Universität Bayreuth, die für Guttenbergs Fall wichtig ist, heißt es: "Waren die Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion nicht erfüllt, ohne dass der Kandidat hierüber täuschen wollte, und wird diese Tatsache erst nach Aushändigung der Urkunde bekannt, so wird dieser Mangel durch das Bestehen der Doktorprüfung geheilt." Das heißt in etwa: Sollte Guttenberg nicht nachgewiesen werden, dass er wissentlich geschummelt habe, war alles in Ordnung.

Das entsprechende Gesetz in Bayern, erlassen im Jahr 1939, sieht noch die Möglichkeit des Titelentzugs vor, wenn jemand "unwürdig zur Führung eines Doktorgrades ist". Allerdings hat das Würde-Kriterium eine dunkle Vergangenheit: In der Nazizeit verloren so Juden und andere Verfolgte ihre akademischen Titel. Das Bundesverfassungsgericht hat dazu klargestellt, dass "Würde" im Sinne des Grundgesetzes zu verstehen ist. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof präzisierte, nur wer der Wissenschaft direkt schadet, darf sich nicht mehr mit dem Titel schmücken.

Jura-Professor Rieble hält aber den Fall Guttenberg für ziemlich eindeutig. Auch wenn die Doktorarbeit des Verteidigungsministers sehr umfangreich war und es sich nur um ein paar plagiierte Seiten handeln sollte, stünden die Chancen normalerweise nicht schlecht, dass er den Titel verlieren würde. Ob das allerdings auch für einen beliebten CSU-Politiker an einer bayerischen Universität zutreffe, das könne er nicht sagen.

insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gebetsmühle 16.02.2011
1. das mass der dinge
Zitat von sysopEin "armes Doktorandenwürstchen" - so nennt Deutschlands engagiertester Plagiatsjäger den Verteidigungminister. "Es sieht sehr nach Copy und Paste aus",*urteilt eine Kollegin über dessen Doktorarbeit. Verliert Guttenberg jetzt seinen akademischen Grad? http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,745872,00.html
darüber kann es angesichts der vernichtenden beweislage doch keinen zweifel geben. ich war zwar nur in der volksschule aber da wurde man für abschreiben auch schon rausgeschmissen.
Realo, 16.02.2011
2. Problem....
...es ist in der Juristerei schon so vieles zu Papier gebracht worden, da ist es häufig schwer etwas wirklich neues für eine Doktorarbeit zu finden. Wenn man sonst nichts findet, es macht doch immer wieder Spass einen Menschen/Minister/in zu vernichten, gelle. Ich erinnere an die Lacher als die Doktorarbeit von Ex-Bundeskanzler Dr. Kohl "auftauchte"..... So, und jetzt wird noch ernsthaft gefragt, warum manche hohe Beamte und Politiker die Brocken hinschmeissen und keinen Bock mehr auf ihren Job haben ?! Weber, Köhler, von Beust, Lafontaine, Koch usw. Was hat dieser "Prof. Plagiatsjäger" denn bis jetzt auf die Reihe bekommen ? Ich kannte nichtmal den Namen des Mannes.
emden09 16.02.2011
3. Wat ein Fatzke
Zitat von sysopEin "armes Doktorandenwürstchen" - so nennt Deutschlands engagiertester Plagiatsjäger den Verteidigungminister. "Es sieht sehr nach Copy und Paste aus",*urteilt eine Kollegin über dessen Doktorarbeit. Verliert Guttenberg jetzt seinen akademischen Grad? http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,745872,00.html
Copy&Paste wäre ja noch zu ertragen aber dass der Herr Minister die abgeschriebenen Zitate (freilich ohne sie als solchen zu kennzeichnen) zum Teil sinnentstellend verfremdet - kaum zufällig im Sinne seiner eigenen politischen Couleur, macht die Sache m.E. so peinlich, dass ich an Stelle des Freiherrn von und zu schnellstmöglich zurücktreten und öffentliche Auftritte für die nächsten 10-20 Jahre vermeiden würde. Vielleicht ist bis dahin Gras über die Sache gewachsen. Wer es vorher nicht über ihn dachte muss es m.E. heute denken: "Was ist dieser Minister bloß für ein aufgeblasener Wichtigtuer".
Bayerr, 16.02.2011
4. Nicht ungewöhnlich
Zitat von Realo...es ist in der Juristerei schon so vieles zu Papier gebracht worden, da ist es häufig schwer etwas wirklich neues für eine Doktorarbeit zu finden. Wenn man sonst nichts findet, es macht doch immer wieder Spass einen Menschen/Minister/in zu vernichten, gelle. Ich erinnere an die Lacher als die Doktorarbeit von Ex-Bundeskanzler Dr. Kohl "auftauchte"..... So, und jetzt wird noch ernsthaft gefragt, warum manche hohe Beamte und Politiker die Brocken hinschmeissen und keinen Bock mehr auf ihren Job haben ?! Weber, Köhler, von Beust, Lafontaine, Koch usw. Was hat dieser "Prof. Plagiatsjäger" denn bis jetzt auf die Reihe bekommen ? Ich kannte nichtmal den Namen des Mannes.
Ich schätze mal, Sie kennen die Namen von 99,99% der deutschen Professoren nicht. Und nebenbei: intellektuell ist es auch nicht sehr hochwertig, wenn man ein Delikt vergessen machen will indem man den Entdecker herabwürdigt.
ecce homo 16.02.2011
5. Fakten und Namen
Zitat von Realo...es ist in der Juristerei schon so vieles zu Papier gebracht worden, da ist es häufig schwer etwas wirklich neues für eine Doktorarbeit zu finden. Wenn man sonst nichts findet, es macht doch immer wieder Spass einen Menschen/Minister/in zu vernichten, gelle. Ich erinnere an die Lacher als die Doktorarbeit von Ex-Bundeskanzler Dr. Kohl "auftauchte"..... So, und jetzt wird noch ernsthaft gefragt, warum manche hohe Beamte und Politiker die Brocken hinschmeissen und keinen Bock mehr auf ihren Job haben ?! Weber, Köhler, von Beust, Lafontaine, Koch usw. Was hat dieser "Prof. Plagiatsjäger" denn bis jetzt auf die Reihe bekommen ? Ich kannte nichtmal den Namen des Mannes.
Spielt das denn eine Rolle? Die Fakten sprechen doch für sich. Außerdem: Was hat denn Guttenberg bis jetzt auf die Reihe bekommen? Ich kenne bisher nur den Namen dieses Mannes.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.