Uni-Kehraus Letzte Besetzer pfeifen den Abschieds-Blues

Die Weihnachtsferien sind vorbei, die meisten Audimax-Besetzungen ebenfalls. Langsam rollt die Protestwelle aus. Wird es wenigstens beim Bachelor echte Verbesserungen geben? Haben die Studenten etwas erreicht oder sich am Ende von Bildungspolitikern einwickeln lassen? Ein Rückblick.

ddp

Von


Es war der Auszug nach über zwei Monaten: Am Freitagmorgen verhandelten die Hörsaal-Besetzer ein weiteres Mal mit der Potsdamer Uni-Leitung, danach legten sich Katja Klebig und ihre Mitstreiter im Uni-Foyer des Neuen Palais erst noch einmal aufs Ohr, erzählt die Soziologiestudentin. Auf Matratzen und mit Schlafsäcken hatten sie neun Wochen ausgehalten. Katja Klebig klingt abgekämpft.

Ein Stockwerk darüber schraubten derweil Klebigs Kommilitonen die Hörsaalbänke im Audimax wieder am Boden fest. Damit mehr Platz zum Campieren bleibt, hatten die Besetzer Anfang November mehrere Reihen der gepolsterten Klappsitze aus dem besetzten Hörsaal entfernt.

Die Potsdamer waren mit die ersten, die sich, inspiriert von massiven Protesten an österreichischen Unis, im größten Hörsaal ihrer Uni einrichteten. Sie feierten Weihnachten mit Foucault- und Sartre-Lesungen und blieben auch zum Jahreswechsel. Nun sind die 20 verbliebenen Studenten mit die letzten, die ihre Hörsaal-Blockade aufgeben.

"Die Uni hatte uns mit der Polizei gedroht", sagt Besetzerin Katja. Anders als in München, Frankfurt oder Hamburg zogen sich die Potsdamer Studenten allerdings zurück, bevor die Ordnungshüter anrückten. Freitag um 14 Uhr war der Hörsaal geräumt, das Foyer soll weiter besetzt gehalten werden. Die Uni-Leitung ist nicht amüsiert, sie hatte gehofft, dass der Spuk ganz vorbei ist. "Alternative Räume" in einem Bürocontainer wurden den Studenten angeboten, doch das lehnten sie am Freitag ab.

Potsdamer Mini-Erfolge nach neun Wochen

Begünstigt durch eine rot-rote Landesregierung und eine relativ zahme Uni-Leitung waren die Potsdamer Besetzer immerhin ein bisschen mehr erreicht als Besetzer an rund 50 anderen Hochschulstandorten zwischen Ostseeküste und Bodensee. Die Fraktionen von SPD und Linken hörten sich die Nöte der Studenten an und versprachen Linderung. Mitte Dezember beauftragte die Landtagsmehrheit das Wissenschaftsministerium, Brandenburgs Hochschulgesetz zu überprüfen. Das verbuchen die Besetzer als Erfolg: "Wir haben viel erreicht", sagt Katja Klebig.

Ob sich indes etwas ändert, und wenn ja was, ist laut Wissenschaftsministerium in Potsdam längst nicht ausgemacht. Dazu sagte eine Sprecherin SPIEGEL ONLINE am Freitag: "Es wird keine Riesennovelle des Hochschulgesetzes geben, aber es gibt einzelne Stellschrauben, an denen man drehen muss." Vermutlich im März wird Ministerin Martina Münch (SPD) dem Landtag die Ergebnisse der Prüfung vorstellen.

Das ist immerhin etwas. Aber ist es wirklich mehr als das wenige, was die Kultusminister im Dezember bei ihrer turnusgemäßen Sitzung ohnehin beschlossen hatten? Neben allgemeinpolitischen oder Uni-bezogenen, aber diffusen Forderungen hatten die Protestler einige konkrete Punkte auf der Agenda: ein lautstarkes Nein zu Studiengebühren, mehr Mitsprache an den Hochschulen - und vor allem Kritik an der Stofffülle und am ständigen Prüfungsdruck in fehlorganisierten Bachelor-Studiengängen. Der Zorn hatte sich aufgestaut und fand ein Ventil in den Besetzungen und Demonstrationen.

Hilft Sitzfleisch am Ende doch?

Die fielen größer aus in den letzten Jahren, der Herbst wurde relativ heiß und in den Medien so viel über den Studentenzorn berichtet wie schon lange nicht mehr. Plötzlich funkte es auf allen Kanälen: Wir haben verstanden. Es gab ein paar Keilereien zwischen Wissenschaftsministern und Hochschulrektoren - und reihenweise Verständnis-Bekundungen, manche eher echt, andere eher geheuchelt. Am Ende kündigten Länder und Hochschulen an, gemeinsam die gröbsten Bachelor-Irrtümer zu korrigieren.

Sehr konkret ist das bisher nicht, ob den vielen Worten Taten folgen, muss sich erst weisen. Alle Verantwortlichen von der Hochschulrektoren- bis zur Kultusministerkonferenz wussten: Weihnachtliche Besinnlichkeit hat noch fast jede Uni-Revolte klein gekriegt - und so kam es auch diesmal. Viele Besetzer, etwa in Dortmund, Bonn und Bochum, waren schon vor der vorlesungsfreien Winterpause teils halbfreiwillig, teils rabiat aus den Hörsälen entfernt worden. In Hamburg war es am 23. Dezember soweit. Die Studenten der Münchner LMU durften noch auf der Isomatte Weihnachten feiern - doch drei Tage vor Jahreswechsel war auch dort Schluss.

Flavour of the Month (Geschmacksrichtung des Monats) nennen Amerikaner einen Trend, der beinah so schnell verschwindet, wie er aufgetaucht ist. Diesmal kamen die Studentenproteste in der Geschmacksrichtung "besetzter Hörsaal". Im Sommer 2009 war beim Bildungsstreik noch die gute alte Latschdemo das Mittel der Wahl; gut 100.000 Schüler und Studenten zogen durch deutsche Städte.

Welche Art Demonstration hätten's denn gern?

In den Vorjahren zuvor gab es Besetzungswellen von Rektoraten, Präsidentenbüros und CDU-Parteizentralen, außerdem Blockaden von Autobahnen und Bahngleisen. Auch Medien wurden mitunter zur Zielscheibe des Protests: 2007 kaperten Studenten einen Saal im Funkhaus des Hessischen Rundfunks und forderten "faire Berichterstattung". 2003 hatten sie die Macht der Medien ausgerechnet bei der "taz", von Haus aus linksalternativ und rebellionserfahren, gesucht. Prompt ließen die freundlichen Berliner Zeitungsmacher die Studenten mitschreiben und gaben ihnen für künftige Besetzungen noch zehn nützliche Tipps mit auf den Weg:

1. Guten Tag sagen
2. Nicht so viel rauchen
3. Kuchen mitbringen
4. Ironie mitbringen
5. Noch besser: Selbstironie
6. Vorher überlegen, worum's eigentlich geht
7. Auf Worthülsen verzichten
8. Dialogfähigkeit trainieren
9. Auf dem Boden bleiben
10. Pünktlich nach Hause gehen

Ratschläge für die Ewigkeit - und in Sachen Ordnung scheint die aktuelle Protestgeneration einiges gelernt zu haben. Zwar klagten die Uni-Leitungen in Frankfurt und München lautstark über Vandalismus und machten Rechnungen über Schäden in fünfstelliger Höhe auf. Aber anderswo waren Besetzer überaus reinlich: In Münster unterstützten sie die Putzkräfte emsig und fegten alle Krümel selber weg. In Wien, Epizentrum der diessemestrigen Studentenbeben, stimmte man ab und verhängte fürs Audimax ein Rauchverbot.

Zum neuen Jahr sind die meisten Besetzer wieder zu Hause und die meisten Hörsäle frei, mit Ausnahme der FU und der Humboldt-Uni Berlin. Aber wie steht's mit Anstand und Lernfähigkeit bei den Ministern und Uni-Chefs? Das Frühjahr wird zeigen, was aus den Versprechungen wird, für ein besseres Bachelorstudium zu sorgen.



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MannaManna 10.01.2010
1. Regensburg noch besetzt
Nur eine kleine Korrektur: Mindestens eine weitere Universität, nämlich Regensburg, ist weiterhin besetzt. Dort haben sich Besetzer und Unileitung darauf geeinigt, die Besetzung in eine neue Form umzuleiten: die Besetzer verzichten auf das Übernachten an der Uni, dafür werden ihnen mehrmals wöchentlich stattfindende Gespräche zu von ihnen bestimmbaren Themen mit der Unileitung zugesagt. Mehr unter www.regensburg-besetzt.de
sysiphos-a 10.01.2010
2. Uni-Kehraus
Hm. Schade!!! Hatte sooo eine schöne Antwort verfasst auf obigen Artikel! (Und ein paar Gegenbeweise geliefert...) Leider habe ich ihn als Feedback verschickt und nicht hier. (Bin neu und finde's noch einigermaßen unübersichtlich hier) Frage an Forumsmoderatoren: Kann man den Feedback-Beitrag hier veröffenlichen? Ich komme nicht mehr an ihn heran. Denke, er würde die Diskussion schon weiter anregen! *g*
derweltbuerger 10.01.2010
3. Unsäglich
Die Berichterstattung des Spiegel über die Hörsaalbesetzungen ist einfach unglaublich. Unglaublich schlecht und unglaublich einseitig. Beides ist Absicht. Auch in diesem Artikel findet keine ernsthafte inhaltliche Auseinandersetzung mit den Forderungen statt. Es wird nicht versucht sich in die Studenten einzufühlen. Was sind die Gründe für derlei Proteste? Stattdessen wird das ganze als Flavor (übrigens korrekterweise ohne u, wenn es aus Amerika sein soll) of the Month abgetan. Mit diesem Mittel werden die Proteste der Lächerlichkeit preisgegeben. Die einzige inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Studentenprotest findet in diesem Abschnitt statt: "Neben allgemeinpolitischen oder Uni-bezogenen, aber diffusen Forderungen hatten die Protestler einige konkrete Punkte auf der Agenda: ein lautstarkes Nein zu Studiengebühren, mehr Mitsprache an den Hochschulen - und vor allem Kritik an der Stofffülle und am ständigen Prüfungsdruck in fehlorganisierten Bachelor-Studiengängen. Der Zorn hatte sich aufgestaut und fand ein Ventil in den Besetzungen und Demonstrationen." Dabei sind gerade die "allgemeinpolitischen oder Uni-bezogenen, aber diffusen Forderungen" der Knackpunkt. Es geht nämlich im Kern um die Privatisierung der und den Umbau zur unternehmerischen Hochschule. Bildung wird damit aus der Verantwortung des Staates entlassen und auf unternehmerische Effizienz und finanzielle Rentabilität getrimmt. Die Hochschulen sollen am besten nur noch Studenten hervorbringen, die gut sind für die Wirtschaft, aber keine eigenständigen Denker sind. Dagegen richtet sich der Protest. Die konkret genannten Forderungen sind lediglich Symptom dieses Radikalumbaus, der von den so genannten Neoliberalen voran getrieben wird. Da der Spiegel an forderster Front neoliberale Meinungsmache betreibt, ist natürlich auch keine faire Berichterstattung zu erwarten. Die Proteste mögen nun für eine Zeit lang erstmal abflauen, aber man kann sich drauf verlassen, dass sie umso stärker zurückkommen, wenn die Studenten merken, dass alle Versprechungen vor allem Worthülsen waren und sich im Kern nichts geändert haben wird.
pot81 10.01.2010
4. Dresden weiterhin besetzt
Das die Presse bei Ihrer Berichterstattung Blödsinn macht, ist an der Tagesordnung. Da hilft nur, sich selbst zu informieren und zu korrigieren. Dresden ist seit dem 9.11.09 durchgängig besetzt, der Forderungskatalog wird immer aussagekräftiger. Alles nachzulesen unter http://www.pot81.de, stets aktuell.
Besetzerin_Saarbrücken 10.01.2010
5. Saarbrücken weiterhin besetzt!
auch wenn einige Unis bereits geräumt wurden, gibt es immer noch genug Unis, die weiter besetzen, zb Wir! Auch an anderen Unis wurde die Besetzung teilweise einfach nur in andere Räume verlagert, um den Unibetrieb nicht aufzuhalten. Saarbrücken ist seit 17.11. 00:00 Uhr besetzt und wir sehen noch keinen Grund zu gehen! Gespräche mit der Unileitung, dem Qualitätsbüro, dem Asta und den Fachschaften laufen und wir haben zumindest uniintern bereits einiges erreicht. Bildungsproteste, wie sie 2009 stattfanden, lassen sich nicht durch hlächerliche Weihnachtsferien ersticken. Nach einer Verschnaufpause wird es weiter gehen, bis die Politik sich ernsthaft mit dem Thema Bildung auseinander setzt und anfängt, Missstände wirklich zu beheben! Auf einen frischen Bildungsstreik 2010! Ps: bei uns wird selbst geputzt, wir rauchen im ganzen Gebäude nicht, wir beschmieren keine Wände und fegen sogar unseren Vorplatz!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.