Verfassungsgericht zu Rückmeldegebühren Baden-Württemberg darf nicht kassieren

4,26 Euro kostet eine Rückmeldung an Hochschulen, über 50 Euro verlangte jedoch das Land Baden-Württemberg - verfassungswidrig, entschied am Mittwoch das Bundesverfassungsgericht. Damit feiern die studentischen Gebührengegner einen Etappensieg, aber die Länder wollen sie austricksen.

Von


Karlsruher Richter: Klares Urteil
DPA

Karlsruher Richter: Klares Urteil

In den Räumen der Studentenvertreter an der Uni Karlsruhe knallten die Sektkorken, im Stuttgarter Wissenschaftsministerium dagegen kam allenfalls Magenbitter auf den Tisch: Die baden-württembergischen Rückmeldegebühren, urteilten die Karlsruher Richter, seien mit 51,13 Euro pro Semester viel zu hoch, weil sie weit über den tatsächlichen Verwaltungskosten für Einschreibung und Rückmeldung lägen.

Auslöser des Verfahrens waren vier Studenten aus Karlsruhe, Konstanz und Freiburg gewesen, die gegen die 1997 eingeführten Rückmeldegebühren geklagt hatten. Der damalige baden-württembergische Wissenschaftsminister Klaus von Trotha (CDU) hatte die Einführung der Gebühr mit Sparzwängen gerechtfertigt. Doch dem Gebühren-Hardliner dämmerten wohl schon früh Zweifel an der Rechtmäßigkeit seines Gesetzes. Denn bereits nach einem Jahr setzte das Land die Erhebung der Gebühr von 100 Mark (51,13 Euro) pro Semester wieder aus.

Protest gegen Gebühren (in Köln): Rückenwind für die Studenten
DPA

Protest gegen Gebühren (in Köln): Rückenwind für die Studenten

Daran hatten die klagenden Studenten erheblichen Anteil: Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim hatte nämlich geurteilt, der Streit sei ein Fall fürs Verfassungsgericht. Denn die üppige Gebühr entspreche nicht dem Kostendeckungsprinzip und sei daher verfassungswidrig - exakt die Argumentation, die jetzt vom BVerfG übernommen wurde. 8,33 Mark (4,26 Euro), so rechneten die Mannheimer Richter damals aus, koste das Rückmeldeverfahren tatsächlich. Und mehr dürfe deshalb auch das Land nicht kassieren, weil es sonst reinen Wucher betreibe.

Peter Frankenberg (CDU), inzwischen Wissenschaftsminister im Südwesten der Republik, hatte in der mündlichen Verhandlung im letzten November argumentiert, die Gebühr sei ein "moderater Solidarbeitrag der Studierenden" und als "finanzpolitisches Instrument" gerechtfertigt, um Etatkürzungen an den Hochschulen zu vermeiden. Als "unzulässige Kommerzialisierung staatlichen Verwaltungshandelns" geißelte dagegen einer der Klägeranwälte die 100-Marks-Gebühr.

Frankenberg kündigte sofort nach dem Urteil an, "unverzüglich die erforderlichen Konsequenzen für etwaige Gesetzesänderungen ziehen". Und das bedeute keinesfalls automatisch die Stornierung aller Gebühren, machte der Minister klar: "Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts sagt noch nichts aus über die generelle Zulässigkeit der Abgabenerhebung für die mit der Immatrikulation verbundenen Dienstleistungen der Hochschulen."

Das sehen Studentenvertreter natürlich ganz anders. "Das Urteil zeigt: Man kann Studiengebühren nicht hinter anderen Namen verstecken", so Julia Wiegel vom UStA der Universität Karlsruhe. Weil auch die bis 1998 erhobenen Gebühren als gesetzeswidrig beurteilt wurden, sollten Studierenden, die damals zur Kasse gebeten wurden, nun die Rückzahlung verlangen.

Dann heißt Raider eben Twix

Mit großem Interesse war das Verfahren auch in Berlin, Brandenburg und Niedersachsen verfolgt worden. Dort werden ebenfalls 50 Euro pro Semester für die Rückmeldung kassiert - aber unter verschiedenen Namen. Und so sind auch die Konsequenzen ganz unterschiedlich: Während in Brandenburg ("Rückmeldegebühr") die Argumentation der Karlsruher Richter voll durchschlägt und Studenten die Zahlung ab sofort verweigern können, heißt der Semester-Obulus in Niedersachsen "Verwaltungskostenbeitrag".

Studentenprotest: Die Länder reagieren unterschiedlich auf das Urteil
DDP

Studentenprotest: Die Länder reagieren unterschiedlich auf das Urteil

Ein kleiner, aber feiner Unterschied, frohlockt eine Sprecherin des niedersächsischen Wissenschaftsministeriums: "Uns juckt das BVerfG-Urteil nicht." Denn das beziehe sich nur auf eine konkrete Leistungsgebühr, nicht aber auf eine Pauschalabgabe: "Bei uns ändert sich also nichts."

Das wollen die studentischen Gebührengegner allerdings keineswegs akzeptieren. Mit dem Rückenwind des heutigen Urteils kündigten sie an, jetzt auch die Gebühren in anderen Bundesländern zu Fall bringen zu wollen - und neue Begehrlichkeiten von Peter Frankenberg im Keim zu ersticken.



insgesamt 1557 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Don LoC, 12.04.2005
1. Studiengebühren müssen an den Unis bleiben!
Das immer wieder vorgetragene Hauptargument gegen Studiengebühren ist die dadurch angeblich massive auftretende soziale Auswahl. In der Praxis sieht es allerdings so aus, dass die soziale Auswahl bereits viel früher statt findet, nämlich im Vorschulalter und den folgenden ersten Schuljahren. Verglichen mit anderen Industrienationen (die Studiengebühren haben!) hat DL nämlich eine relativ geringe Anzahl von Studenten aus "sozial schwachen" Schichten, trotz gebührenfreiem Studium. Die Studienbedingungen, das kann ich aus eigener Erfahrung nur unterstreichen, sind derzeit relativ miserabel, zumindest in den Massenstudiengängen wie Jura, BWL usw. 130 Student in einem Seminarraum mit max. 40 Plätzen, das war leider mehr die Regel als die Ausnahmen. Hier können Studiengebühren helfen, allerdings müssen diese an eine Reihe von strikten Bedingungen geknüpft sein: 1. Studiengebühren müssen komplett an der jeweiligen Hochschule verbleiben, kein Stopfen von öffentlichen Haushaltslöchern! 2. Wettbewerb unter den Hochschulen: Die HS müssen die Höhe ihrer Studiengebühren selbstständig bestimmen können. 3. Es MUSS ausreichend Finanzierungs- und Förderungsmodelle geben, so dass jeder, der studieren will, dies auch kann. Gruß, LoC
DJ Doena 12.04.2005
2.
@Don Loc Ihr 1.) wird dann von den Länderfinazministern (LFM) dann so unterlaufen werden, als dass sie nicht die Studiengebühren antasten, aber im gleichen Maße einfach die Bezuschussung zurückfahren. Und damit stopfen sie inoffiziell doch wieder ihre Haushaltslöcher, nur wird es den LFMs schwer nachzuweisen sein.
Don LoC, 12.04.2005
3. Ok...
Ein guter Punkt. Selbstverständlich darf auf keiner Ebene weiter an der Bildung herumgekürzt werden. Aber es liegt schon nahe, dass der ein oder andere es versuchen wird. Also müssen wir aufpassen wie die Luchse ;) Gruß, LoC
DanielaMund, 12.04.2005
4.
Würde den irgendwer für die derzeitigen Studienbedingungen zahlen? Schon heute ist in bestimmten Fächern der Besuch von privaten Repetitorien Usus, da die deutschen Universitäten nicht gut genug ausbilden. Da a) ich nicht dran glaube, dass die erzielten Gelder den Universitäten zugute kommen b) selbst wenn, amerikanische First-Class-Universitäten einen ca 10 mal höheren Etat haben, wird es sich eher lohnen, in den USA, der Schweiz, GB,... zu studieren, als hier zu zahlen. Und wenn man kein Geld hat, wer soll einem dann Kredit geben, selbst wenn man wirklich clever ist? Ich hätte mir kein Studium leisten können, und Stipendien sind Mangelware (im Gegensatz zu den USA).Damit auch sozial schwächere studieren können, bleiben also nur nachgelagerte Studiengebühren, und die Steuerprogression sollte doch eigentlich die Kosten für ein Studium decken. Und jetzt geh ich erst mal in ein anderes Forum, um mit der Software zu spielen, damit ich das ganze besser ordnen kann....
Reimer, 12.04.2005
5.
Studiengebühren sind meiner Meinung nach (als Student) ein Gewinn für die Studenten. Wenn ich einen Studiengebühr zahle, so darf ich auch eine Leistung verlangen. Leider entspricht meine Vorstellung vom Preis/Leistungsverhältnis nicht der Realität :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.