Zitat des Tages Und nun zur Polymerase-Kettenreaktion, liebe Kinder

Sollen Kinder im Vorschulalter nur spielen oder früh mit wissenschaftlichem Denken vertraut gemacht werden? Ein Gießener Biologiedidaktiker will schon Vierjährige bei ihrer Neugier packen - und sie auf keinen Fall mit märchenhaften Erklärungen abspeisen.


Doppelhelix: Kein Thema für Fünfjährige - oder doch?
DPA

Doppelhelix: Kein Thema für Fünfjährige - oder doch?

"Natürlich wollen wir nicht die Molekularbiologie in den Kindergarten verfrachten - aber die Grundlagen des Problemlösens müssen viel früher geschaffen werden als derzeit. Viele Schüler in der 13. Klasse gehen in ähnlicher Weise an ein naturwissenschaftliches Problem heran wie Grundschüler. Und ganz hart trifft es die Chemie- und Physik-Kollegen, die in der 7. und 8. Klasse mit pubertierenden Jugendlichen zu tun haben. (...) Auf die Frage nach dem Blätterfallen im Herbst mit Frau Holle zu antworten, die Farbe herunterschüttet, das hilft den Kindern bei ihrer Suche nach einem Weltbild nicht weiter."

Hans-Peter Ziemek, Biologiedidaktiker an der Universität Gießen, zu naturwissenschaftlichen Versäumnissen. Seiner Ansicht nach können Kinder schon in Vorschulen und Kindergärten zum Beispiel Merkmale von Pflanzen miteinander vergleichen. Vierjährige würden sicher kein Bestimmungsbuch zur Hand nehmen, aber so erste wissenschaftliche Schritte lernen, so Ziemek.




© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.