Jetzt auch auf Türkisch Neues Update soll Corona-Warn-App verbessern

Binnen fünf Wochen ist die Corona-Warn-App 16 Millionen Mal heruntergeladen worden. Jetzt haben die Entwickler ihre Software verständlicher gemacht. Das Update für Android lässt jedoch noch auf sich warten.
Die textlich leicht überarbeitete Version der Corona-Warn-App: Auf Wunsch auch auf Türkisch nutzbar

Die textlich leicht überarbeitete Version der Corona-Warn-App: Auf Wunsch auch auf Türkisch nutzbar

Foto: Robert Koch-Institut

Die offizielle deutsche Corona-Warn-App ist jetzt dreisprachig: Außer auf Deutsch und Englisch kann sie fortan auch in türkischer Sprache verwendet werden. Dafür muss jedoch zunächst die neueste Version der App installiert werden. Auch die Hotline zur App (+49-800-7540001) wird passend zur neuen Sprachversion auf Türkisch bedient.

Ebenso wurden im Zuge des App-Updates einige Beschreibungstexte umformuliert, damit sie besser verständlich sind, heißt es vom Entwicklerteam. So ist jetzt etwa von einer "Aktualisierung alle 24 Stunden" die Rede. Vorher hieß es an derselben Stelle "Tägliche Aktualisierung". Aus dem bisherigen Hinweis "14 von 14 Tagen aktiv" wurde jetzt "Risiko-Ermittlung dauerhaft aktiv".

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Außerdem gibt es eine neue "Information zur Funktionsweise der Risikoermittlung". Darin heißt es: "Die Berechnung des Infektionsrisikos kann nur für die Zeiträume erfolgen, an denen die Risiko-Ermittlung aktiv war. Die Risiko-Ermittlung sollte daher dauerhaft aktiv sein. Für Ihre Risikoermittlung wird nur der Zeitraum der letzten 14 Tage betrachtet. Ältere Tage werden automatisch gelöscht, da sie aus Sicht des Infektionsschutzes nicht mehr relevant sind."

So kommen Apple-Nutzer an die neueste App-Version

  • Wer iOS-Nutzer ist und die App hier neu aus Apples App Store lädt , bekommt automatisch die aktuellste Version, samt türkischer Sprachversion. Stand 21. Juli 2020 hat die neueste Version die Nummer 1.1.1.

  • Hat man die Corona-Warn-App bereits auf seinem iPhone, kann man sie manuell aktualisieren, indem man ihre App-Store-Seite aufruft und dort auf Aktualisieren tippt.

  • Alternativ kann man den App-Store aufrufen und dort rechts oben auf sein Profilbild tippen. Auf der dann folgenden Seite werden unten "Anstehende Automatische Updates" aufgelistet. Per Fingertipp auf Aktualisieren kann man die Updates auch manuell starten. Zieht man von der Mitte der Seite mit dem Finger nach unten, wird die Liste der anstehenden Updates aktualisiert. Sind bereits alle Updates installiert, ändert sich die Überschrift in "Vor Kurzem Aktualisiert".

  • Wer will, dass App-Updates wie dieses standardmäßig automatisch eingespielt werden, sollte im Menü Einstellungen auf sein Profilbild beziehungsweise seinen Namen klicken und dann unter iTunes & App Store über den Regler App-Updates das automatische Einspielen von Aktualisierungen aktivieren.

  • Damit die App auf Türkisch läuft, muss sie normal heruntergeladen werden und dann auf Ebene der Betriebssystem-Einstellungen jene Sprache ausgewählt sein. Ist die App stattdessen noch auf Deutsch eingestellt, geht man in die Einstellungen seines iPhones, dann auf Corona-Warn und dort auf Bevorzugte Sprache: Dort kann man Deutsch, Englisch und jetzt auch Türkisch auswählen.

So kommen Android-Nutzer an die neueste App-Version

  • Für Android-Nutzer war das Update am Dienstagmorgen um 9.30 Uhr noch nicht im Play Store verfügbar. Es ist aber davon auszugehen, dass die neue Version der App auch dort zeitnah verfügbar sein wird. Am Datum, das im Feld  Aktualisiert  im Play Store auftaucht , erkennt man, wann die App zuletzt aktualisiert worden ist.

  • Sobald das Update auch für Android verfügbar ist, gilt dasselbe wie bei iOS: Wer die App neu aus dem Play Store lädt , bekommt automatisch die zu diesem Zeitpunkt aktuellste Version.

  • Hat man die Corona-Warn-App bereits auf seinem Android-Smartphone, kann man die App nach Erscheinen des Updates manuell sofort aktualisieren, indem man die Play-Store-App aufruft, darin auf die drei schwarzen Balken oben links tippt und dann Meine Apps und Spiele auswählt. Dort werden einem alle zu diesem Zeitpunkt möglichen Aktualisierungen für seine Apps angeboten. Alternativ kann man die Play-Store-Seite zur Corona-Warn-App und dort auf Aktualisieren tippen.

  • Wer will, dass auf seinem Android-Gerät die Updates für alle Apps standardmäßig automatisch eingespielt werden, kann in der Play-Store-App auf die schwarzen Balken und dann auf Einstellungen gehen. Dort lässt sich die Option Automatische App-Updates anwählen. Hier empfiehlt es sich, die Variante Nur über WLAN anzuwählen, da die Updates mancher Apps recht groß ausfallen können.

  • Die deutsche Corona-Warn-App läuft nach dem noch ausstehenden Update auf Türkisch, wenn die Systemsprache des Telefons auf Türkisch eingestellt ist. Das Menü zur Sprachauswahl für das System lässt sich auf Android-Geräten in der Regel ansteuern, indem man unter Einstellungen nach dem Begriff Sprache sucht.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 16 Millionen Downloads

Bislang ist die Corona-Warn-App ungefähr 16 Millionen Mal heruntergeladen worden. Seit Erscheinen haben die Entwickler sie bereits mehrfach aktualisiert - unter anderem, um Anzeigefehler innerhalb der App zu beheben. So war kürzlich unter anderem ein fehlerhaftes Einblenden des Textes "Risiko-Ermittlung gestoppt" unterbunden worden. In älteren Aktualisierungsinfos der Macher heißt es außerdem, es sei ein Problem behoben worden, bei dem "für die Risiko-Ermittlung die Daten von zu wenig Tagen verwendet wurden".

Vergangenen Freitag ist auch ein längeres YouTube-Video erschienen, in dem sich Regierungssprecher Steffen Seibert und Vertreter von SAP und T-Systems über den Stand der Dinge bei der App unterhalten. In dem 16-minütigen Film   geht es auch um typische Fragen und Fehlermeldungen zur Software.

mbö
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.