Medienbericht Corona-Warn-App funktionierte bei vielen Android-Nutzern nicht richtig

Die Corona-Warn-App lief womöglich über Wochen nicht auf allen Handys wunschgemäß - laut "Bild" könnten Millionen Nutzer betroffen sein. Das Gesundheitsministerium sagt, die App habe "zu jeder Zeit" funktioniert.
Die Corona-Warn-App könnte sich einem Bericht zufolge auf einigen Handys nicht permanent aktualisiert haben

Die Corona-Warn-App könnte sich einem Bericht zufolge auf einigen Handys nicht permanent aktualisiert haben

Foto: Sven Hoppe/ dpa

Die deutsche Corona-Warn-App hat laut einem Bericht der "Bild "-Zeitung auf "Millionen" Smartphones mit Android-Betriebssystem wochenlang nur schlecht oder gar nicht funktioniert. Nutzer etwa von Samsung- oder Huawei-Handys seien im Zweifel nicht oder zu spät gewarnt worden, berichtet die Zeitung.

Grund sei, dass sich auf Smartphones mit Android-Betriebssystem die notwendige stetige Hintergrundaktualisierung der Warn-App bislang automatisch ausstellte, solange die App nicht geöffnet gewesen sei. Damit sollte die App weniger Energie verbrauchen. Wie viele Geräte konkret betroffen waren, war zunächst nicht bekannt.

Ein Sprecher der Softwarefirma SAP, die die App mitentwickelt hatte, sagte der "Bild": "Es gab in der Tat ein Problem mit früheren Versionen der Corona-Warn-App in Sachen Hintergrundaktualisierung auf Android-Geräten." Vom Robert Koch-Institut, das die App herausgibt, hieß es demnach: "Der automatische Abgleich im Hintergrund wurde von einem Teil von Android-Smartphones unterbunden."

Gesundheitsministerium verweist auf die FAQ der App

Das Gesundheitsministerium teilte laut der Nachrichtenagentur dpa mit, das Problem sei seit Längerem bekannt und auch Thema in den Fragen und Antworten (FAQ) der App. Dort sei erklärt, wie sich die Hintergrundaktualisierung aktivieren lasse. Die App habe jedoch "zu jeder Zeit" funktioniert.

Bestimmte Android-Geräte hätten aber verhindert, dass Apps dauerhaft im Hintergrund liefen. "Das gilt nicht nur für die Corona-Warn-App, sondern für alle Apps auf diesen Smartphones." Die Warn-App tausche aber auch ohne diese Hintergrundaktualisierung anonyme Codes mit anderen Smartphones aus.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Software war am Mittwoch geupdatet worden. Mit der Aktualisierung war die App unter anderem verständlicher gemacht worden und kann nun auch auf Türkisch benutzt werden. Zudem lasse sich die Hintergrundaktualisierung nun über einen "Schieberegler"  dauerhaft scharf schalten. (Lesen Sie hier mehr über das Update.)

Die App soll helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Nach Angaben der Bundesregierung wurde sie bislang 16 Millionen Mal heruntergeladen. Außerdem kann sie dazu beitragen, dass Menschen nach einem Coronavirus-Test möglichst schnell ihr Testergebnis digital erhalten und über die App anonym mögliche Kontaktpersonen warnen können, wenn diese auch die App installiert haben. (Hier gibt es einen Leitfaden zur Installation der App.)

fek/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.