Zur Ausgabe
Artikel 7 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Testphase beginnt Corona-Warn-App soll künftig länderübergreifend funktionieren

Fünf europäische Länder wollen ihre Warn-Apps testweise auch grenzüberschreitend nutzbar machen. Der Regelbetrieb soll in einigen Wochen beginnen.
aus DER SPIEGEL 38/2020
Corona-Warn-App auf einem Smartphone

Corona-Warn-App auf einem Smartphone

Foto: Oliver Berg / dpa

Die deutsche Corona-App soll nach SPIEGEL-Informationen bald auch grenzüberschreitend eingesetzt werden können – zumindest in einigen EU-Ländern. Am Montag beginnt eine Testphase, an der sich zunächst Dänemark, Tschechien, Italien, Lettland und Irland mit ihren jeweiligen Warn-Apps beteiligen.

Der Übergang in den Regelbetrieb ist für Oktober geplant. Die Architektur für die länderübergreifende Lösung wurde federführend von der Deutschen Telekom und von SAP entwickelt, die auch gemeinsam die deutsche App betreiben. Untergebracht ist der neue "Interoperabilitäts-Gateway-Service" in einem Rechenzentrum der EU-Kommission in Luxemburg.

DER SPIEGEL 38/2020

Der unfruchtbare Mann

Vom Kampf gegen eine unterschätzte Volkskrankheit

Zur Ausgabe

Die Riege der Länder mit "interoperablen" Corona-Apps, die auch vor Risikokontakten warnen, die im Ausland stattfinden, soll nach dem Willen der Kommission möglichst bald erweitert werden. Bislang funktioniert das nur mit anderen dezentralen App-Lösungen – und daher beispielsweise nicht mit der des Nachbarlandes Frankreich, das einen zentralen Ansatz verfolgt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie schon die Einführung des deutschen Systems dauert auch die Internationalisierung der Warn-App erheblich länger als geplant. Ursprünglich hatte Binnenmarktkommissar Thierry Breton sie im Juni schon für die "näher rückende Reisesaison" in Aussicht gestellt.

Zur Ausgabe
Artikel 7 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.