Update auf Version 1.11.0 Corona-Warn-App zeigt jetzt Infektionszahlen an

Die aktuelle Version der Corona-Warn-App beinhaltet nun die wichtigsten Kennzahlen zum Infektionsgeschehen in Deutschland. Sie sind aber nicht auf den ersten Blick sichtbar.
Die Corona-Warn-App erhält schrittweise neue Funktionen

Die Corona-Warn-App erhält schrittweise neue Funktionen

Foto: Fleig / Eibner Pressefotografie / IMAGO

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes steht zumindest in einer neuen Version zum Herunterladen bereit. Die Anwendung enthält in der Version 1.11.0 einen Informationsbereich mit den wichtigsten Kennzahlen zum aktuellen Infektionsgeschehen in Deutschland. Den dort veröffentlichten Zahlen zufolge haben bislang knapp 230.000 Personen, die selbst positiv auf das Coronavirus getestet wurden, ihre Mitmenschen mithilfe der App vor möglichen gefährlichen Begegnungen gewarnt. Der Tageswert lag am Freitag bei knapp 1500.

Die neue Version stand am Freitag zunächst nur für iOS, nicht jedoch für alle Android-Nutzerinnen und -Nutzer zur Verfügung. Seit Samstag ist aber auch im Google Play Store die Version 1.11.0 hinterlegt.

Die Nutzerinnen und Nutzer können in der App nach einem Update auch auf die aktuellen bundesweiten Zahlen zu den Neuinfektionen, der Sieben-Tage-Inzidenz und den Sieben-Tage-R-Wert zugreifen. Des Weiteren haben die Entwickler die Nutzerfreundlichkeit verbessert und einige kleinere Fehler beseitigt.

Der neue Bereich befindet sich auf der Startseite der App, allerdings unterhalb der Risikoberechnung und der Frage, ob man getestet wurde. Um die Zahlen zu sehen, müssen Nutzerinnen und Nutzer in der App also kurz nach unten scrollen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz zeigt die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage und wird pro 100.000 Einwohner angegeben. Sie wurde von Bund und Ländern mit Blick auf Kreise und kreisfreie Städte als maßgeblich für neue Einschränkungen in der Corona-Pandemie festgelegt.

Weitere Updates geplant

Der R-Wert, der auch Reproduktionszahl genannt wird, gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter ansteckt. Liegt diese Zahl unter eins, deutet es darauf hin, dass die Epidemie abflaut. Denn dann steckt ein Infizierter im Schnitt weniger als eine weitere Person an. Der R-Wert, der vom Robert Koch-Institut (RKI) berechnet wird, lässt also Rückschlüsse auf die Epidemieentwicklung zu.

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung wurde bislang mehr als 25 Millionen Mal heruntergeladen. Experten schätzen, dass sie von rund 23 Millionen Menschen aktiv genutzt wird. Die Wirksamkeit der App erhöht sich, je mehr Menschen die Anwendung auch tatsächlich einsetzen.

Ab Mitte Februar soll die App auch auf dem iPhone 5s und dem iPhone 6 laufen. Damit wären in Deutschland rund vier Millionen weitere Geräte dafür geeignet, die Kontaktverfolgung von infizierten Personen per App zu erleichtern. Ebenfalls noch im Februar will das Entwicklerteam von SAP und Deutsche Telekom eine vom RKI konzipierte, freiwillige Nutzerbefragung integrieren, in der sich die Anwender zu möglichen Datenspenden äußern können.

Hinweis: Seit Samstag steht die App auch im Google Play Store für alle Nutzerinnen und Nutzer in der neuesten Version zur Verfügung. Der Text wurde entsprechend aktualisiert. Ergänzt wurde zudem, dass die geplante Nutzerbefragung in der App vom RKI konzipiert wird.

pbe/dpa