Fragwürdige Nutzungsbedingungen Der FaceApp-Hype hält an - die Kritik auch

FaceApp wird zum beliebten Spielzeug Prominenter - und zum Politikum. Während ein führender US-Demokrat bereits eine FBI-Untersuchung der Software fordert, versucht der FaceApp-Chef, Bedenken zu zerstreuen.

FaceApp: Die App zur Bildmanipulation steht gerade auf den Spitzenplätzen der App-Stores - und ist hoch umstritten.
Jenny Kane / AP

FaceApp: Die App zur Bildmanipulation steht gerade auf den Spitzenplätzen der App-Stores - und ist hoch umstritten.


Kaum eine Handy-App polarisiert dieser Tage so sehr wie FaceApp. Während die einen vor der Anwendung aus Russland warnen oder sich längst an deren Bildern sattgesehen haben, entdecken andere die Bildmanipulations-Software gerade erst für sich. Auch viele Prominente posten Fotos, die offenbar direkt aus dem Programm stammen, darunter die Autorin Charlotte Roche und Grünen-Politiker Cem Özdemir. Vor ihnen hatten zum Beispiel schon weltbekannte Musiker wie Drake und Sam Smith FaceApp-Fotos veröffentlicht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Omas gegen Rechts

Ein Beitrag geteilt von Charlotte Roche (@chailatte_roche) am

Ein Großteil der FaceApp-Bilder wird als Teil der sogenannten #FaceChallenge ins Netz gestellt: Dabei werden Gesichtsfotos gezeigt, die von FaceApp so verändert wurden, dass die zu sehenden Personen deutlich älter wirken. Alternativ lassen sich Gesichter über FaceApp auch künstlich verjüngen.

So sieht Kanzlerin Angela Merkel aus, wenn man sie per FaceApp digital verjüngt
[M]Sean Gallup/Getty Images Europe/faceApp

So sieht Kanzlerin Angela Merkel aus, wenn man sie per FaceApp digital verjüngt

Eine Trend-App war FaceApp eigentlich bereits vor zwei Jahren. Schon damals erregte die Software mit ihren Filtern und mit fragwürdigen AGB Aufsehen. Mit der Zeit verschwand sie aber wieder aus dem öffentlichen Fokus - bis jetzt.

Das FBI soll sich FaceApp vornehmen

Nun, im Zuge des wieder entfachten Hypes, ist die App sogar ein Politikum. Denn während manche Menschen das Netz mit FaceApp-Fotos von sich oder auch anderen Personen fluten, warnen andere eindringlich vor der Nutzung der App, darunter der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber. Es gebe Besorgnis, "dass wichtige persönliche Daten in die falschen Hände geraten könnten", sagte Kelber (SPD) in der Radiosendung "SWR Aktuell". Der Datenschützer monierte unter anderem "schwammige Nutzungsbedingungen".

Der wohl bekannteste Kritiker aber ist Chuck Schumer, der Fraktionschef der Demokraten im US-Senat. Er hat die Bundespolizei FBI gerade zu einer Untersuchung von FaceApp aufgefordert. Die von Russland aus betriebene App könne wegen ihres Umgangs mit persönlichen Daten ein nationales Sicherheitsrisiko sowie eine Gefahr für Millionen US-Bürger darstellen, schrieb Schumer in einem am Mittwoch auf Twitter veröffentlichten Brief.

Die Nutzer müssten dem in St. Petersburg ansässigen Unternehmen uneingeschränkten und unwiderruflichen Zugriff auf ihre persönlichen Fotos und Daten gewähren, hob der Demokrat hervor. Dies könne dazu führen, dass die Bilder künftig öffentlich und privat ohne die Zustimmung der Nutzer gebraucht würden.

Dass die Betreiberfirma ihren Sitz in Russland habe, werfe die Frage auf, ob Daten von US-Bürgern an Dritte oder möglicherweise an ausländische Regierungen weitergegeben würden, so Schumer weiter. "Es wäre zutiefst beunruhigend, wenn die sensiblen persönlichen Informationen von US-Bürgern einer feindlichen ausländischen Macht zur Verfügung gestellt würden, die aktiv an Cyberangriffen gegen die Vereinigten Staaten beteiligt ist." Das FBI müsse deshalb untersuchen, ob Daten von US-Bürgern in die Hände der russischen Regierung oder ihr nahestehenden Stellen gelangten.

FaceApp-Chef äußert sich

Schumers alarmistisch wirkendem Schreiben steht eine schriftliche Stellungnahme von FaceApp-Gründer Yaroslav Goncharov gegenüber, die die Website "TechCrunch" im Wortlaut veröffentlicht hat. In der Stellungnahme widerspricht Goncharov einigen der von Schumer und auch manchen Datenschutzexperten geäußerten Kritikpunkten.

Dem FaceApp-Chef zufolge werden nämlich keine Daten in Russland gespeichert. Die Bilder würden stattdessen auf Google- und Amazon-Servern verarbeitet, heißt es, die etwa in den USA, Singapur und Irland stünden. Goncharov schreibt außerdem, die meisten hochgeladenen Fotos würden innerhalb von 48 Stunden wieder gelöscht. FaceApp würde auch keine Nutzerdaten an Dritte weitergeben oder verkaufen.

Goncharov zufolge verwenden 99 Prozent der Nutzer die App, ohne sich anzumelden. FaceApp habe so, so jedenfalls legt es Goncharov nahe, bei einem Großteil der Anwender daher keinen Zugriff auf personenbezogene Daten und könne keine Personen identifizieren.

Wirklich überprüfen lassen sich diese Angaben allerdings nicht. Auf den Widerspruch, dass einige seiner Aussagen sich nicht mit den fragwürdigen AGB von FaceApp decken, geht Goncharov nicht ein. Auf der einen Seite steht nun sein Wort, auf der anderen das, was in den schriftlich hinterlegten, mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) kaum vereinbaren Angaben auf der FaceApp-Website steht.

Bildlöschung soll möglich sein

In seinem Statement nennt der FaceApp-Chef übrigens auch einen - vergleichsweise umständlichen - Weg, wie Nutzer veranlassen können, dass ihre Bilder von den Servern gelöscht werden. Hierfür, so schreibt Goncharov, muss die FaceApp auf dem Smartphone geöffnet und in die Einstellungen gewechselt werden.

Dort gilt es dann, den Support-Bereich auszuwählen und die Schaltfläche "Fehler melden und Protokoll senden" anklicken. Im Anschluss öffnet sich ein Textfeld, indem um die Löschung der Bilder per Mail gebeten werden kann. Als Betreff muss das Wort "privacy" eingetragen werden.

In Goncharovs Stellungnahme heißt es aber auch, dass der Kundensupport die Anfragen zwar schnellstmöglich bearbeiten möchte, aber bereits jetzt überlastet sei. Offenbar hatten also auch die Macher der App keine Vorstellung davon, wie populär - und zugleich umstritten - sie dieser Tage noch einmal werden würde.

cva/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
naive is beautiful 18.07.2019
1. teuer erkaufte '10 Minuten Spaß"
Gut dass die Medien dezidiert auf die Risiken der Benutzung dieses Datensammel-Kraken hinweisen. Wer nun immer noch diese App nutzt und nicht bereits unverzüglich von seinen Devices entfernt hat, handelt ungefähr so sorglos als wenn er/sie alle 'privaten' Accounts mit dem Standardpasswort 'Passwort' versieht.
iam.weasel 18.07.2019
2.
Wer Bilder bei Facebook hochlädt gibt auch sämtliche Rechte an diesen Bildern an Facebook ab. Eben So das Facebook diese Bilder für alles mögliche verwenden darf. Wo genau ist jetzt der Unterschied?
Mysticsister 18.07.2019
3. geht doch zum testen
Habe die App geladen, man gibt den Zugriff auf die Kamera frei, macht ein Foto, und lässt das berechnen. Ein Zugriff auf alle Fotos in der Galerie könnte man frei geben, muss man aber nicht um mal rum zu spielen. Die Firma bekommt also ein Foto und eine IP. Bei mir noch nicht mal letzteres, denn ich nutze einen VPN. Aber meine IP und ein Foto.. Da werden täglich von Milliarden Menschen mehr Daten preis gegeben. Vorsicht ist gewiss gut. Viele Apps wollen viele Rechte. Ein an die Hand geben wie man solche Software nutzen kann ohne sich blank zu machen aber auch.
Titanus 18.07.2019
4. FaceApp
Was soll die Firma denn mit Daten wie der IP oder dem Gerätetyp des Handys schlimmes anfangen? Kommt mal alle runter und genießt die Fortschritte und auch den Spaß, den die neue, digitale Technik möglich macht. Insbesondere in Deutschland werden immer nur die vermeintlichen Gefahren gesehen (z. B. bei Google Maps, Facebook etc.).
irrenderstreiter 18.07.2019
5.
Zitat von iam.weaselWer Bilder bei Facebook hochlädt gibt auch sämtliche Rechte an diesen Bildern an Facebook ab. Eben So das Facebook diese Bilder für alles mögliche verwenden darf. Wo genau ist jetzt der Unterschied?
Ja klar, aber Facebook sind schließlich auf der richtigen Seite.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.