Fleets statt Tweets Twitter testet Kurznachrichten, die verschwinden

Instagram oder Snapchat haben es vorgemacht, jetzt zieht Twitter nach: Der Kurznachrichtendienst führt kurzlebige Tweets ein - zunächst aber nur in Brasilien.
Die neuen kurzlebigen Nachrichten sollen aufgrund ihrer Flüchtigkeit Fleets heißen,

Die neuen kurzlebigen Nachrichten sollen aufgrund ihrer Flüchtigkeit Fleets heißen,

Foto: LOIC VENANCE/ AFP

Nach 24 Stunden ist die Kurznachricht für immer weg: Twitter testet Tweets, die binnen eines Tages wieder verschwinden. Die neuen kurzlebigen Nachrichten sollen aufgrund ihrer Flüchtigkeit Fleets heißen, vom Englischen fleet, übersetzt schnell, flink. Die Funktion wird zunächst nur in Brasilien eingeführt, teilte das Unternehmen mit.

Mit den Fleets will Twitter Nutzerinnen und Nutzer gewinnen, die von der Dauerhaftigkeit herkömmlicher Tweets abgeschreckt sind, hieß es in einem brasilianischen Blog-Eintrag des Unternehmens . Dank der neuen Funktion könnten nun eher alltäglichere und persönlichere Gedanken ausgetauscht werden.

Die ursprünglichen Tweets sind öffentlich und nicht so leicht aus dem Netz zu entfernen. Die neuen Fleets hingegen können weder retweetet noch geliked werden. Man kann zwar auf sie antworten, aber das ist nur für den Verfasser zu sehen.

Die neue Funktion erinnert an die Storys von Instagram oder die Snapchat-App. Die Inhalte verschwinden nach einer Zeit ebenfalls und werden immer beliebter bei Social-Media-Nutzern.

Bei den herkömmlichen Twitter-Nutzern kommt die neue Funktion allerdings nicht so gut an. Unter den Hashtags #FleetsFeedback  und #Fleets posten sie ihren Unmut.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

sun/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.