"Fortnite"-Konflikt Richterin schützt die Unreal Engine

Im Streit über Apples "Fortnite"-Bann ist die für Spieler und Entwickler wichtige Grafiktechnologie Unreal Engine vorerst aus der Schusslinie. Über das Spiel selbst entschied das Gericht jedoch anders.
Logo der "Fortnite"-App auf einem iPhone

Logo der "Fortnite"-App auf einem iPhone

Foto: CJ GUNTHER/EPA-EFE/Shutterstock

Im Streit zwischen den Machern des Onlinespiels "Fortnite" und Apple hat eine Richterin in Kalifornien den iPhone-Konzern teilweise ausgebremst. Apple dürfe den Zugang von Epic Games zu seinem Entwicklerprogramm vorerst nicht sperren, entschied sie am Montag. Zugleich wies sie in ihrer Eilentscheidung den Antrag von Epic ab, den Rauswurf des Spiels "Fortnite" aus dem App Store rückgängig zu machen.

Bei dem Streit, den Epic auch gegen Google führt, geht es um die grundsätzliche Frage, wie Apps auf Smartphones vertrieben werden - und wie viel Geld Plattformen wie der App Store von Apple oder der Google Play Store dabei einbehalten dürfen.

Epic wollte sich nicht mehr an die seit mehr als einem Jahrzehnt geltende Vorgabe halten, dass virtuelle Artikel in dem Spiel auf iPhones und iPads nur über das System der In-App-Käufe von Apple angeboten werden können, bei dem Apple 30 Prozent des Kaufpreises einbehält.

Gefahr für die Unreal Engine

Nachdem der iPhone-Konzern Änderungen an den Geschäftsbedingungen ablehnte, bauten die Entwickler in der "Fortnite"-App die vertraglich verbotene Möglichkeit ein, die Artikel auch direkt bei Epic zu kaufen. Dafür wurde eine versteckte Funktionalität in der Anwendung aktiviert, die Epic an den App-Prüfern des Konzerns vorbeigeschmuggelt hatte. Noch am selben Tag warf Apple "Fortnite" unter Verweis auf den Regelverstoß aus dem App Store.

Zudem sollte Epic Ende August den Zugang zu Apples Entwicklerprogramm verlieren. Das hätte unter anderem zur Folge, dass die Unreal Engine  nicht mehr an neue Versionen von Apples iOS-Betriebssystem für iPhones und iPads angepasst werden könnte.

Die Unreal Engine ist eine Grafiktechnologie, die von vielen Entwicklern genutzt wird, um realistische 3D-Animationen in ihren Spielen darzustellen. Von einem Wegfall dieser Technologie wären unter anderem auch Apps von Microsoft betroffen.

Epic Games ist nicht Epic Games International

Die Richterin Yvonne Gonzalez Rogers schritt genau deswegen ein. Sie argumentierte, dass ein Rauswurf der Unreal Engine aus dem Entwicklerprogramm erheblichen Schaden für die Plattform und die gesamte Branche bedeuten würde.

Zudem hilft der Spielefirma, dass die Unreal Engine bei der Schweizer Tochterfirma Epic International angesiedelt ist. Die Richterin argumentierte, dass die Tochter im Gegensatz zu Epic Games nicht gegen ihre Vereinbarungen mit Apple verstoßen habe. Im Fall von "Fortnite" entschied sie hingegen, dass Epic bewusst die Entscheidung getroffen habe, bei der App gegen die Regeln zu verstoßen und deswegen nicht geschützt werden müsse.

Die Richterin entschied zunächst über eine vorläufige einstweilige Verfügung, die Verfahrensgegner sollen im September Argumente für das weitere Verfahren vorlegen.

mak/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.